Zeitschriften » Streifzüge » Print-Ausgaben » Jahrgänge 2001 - 2010 » Jahrgang 2005 » Heft 33
Lorenz Glatz
2000 Zeichen abwärts

Katastrophen 1

Die Leute im Tsunami-Warnzentrum auf Hawaii vermuteten bald nach dem Seebeben, dass eine Flutwelle unterwegs ist. Sie sind aber für den Pazifik zuständig, wo keine Gefahr bestand. Am Indischen Ozean haben sie „keine Adressaten“. Die Seismologen in Thailand haben Adressen, aber sie sind nach einem Fehlalarm vor zwei Jahren als Wirtschaftsschädlinge angeprangert worden. Sie wollten nichts mehr riskieren, wenigstens ihre Jobs nicht, das Leben von ein paar Tausend Leuten schon eherDas Ergebnis war hie und da dasselbe: Hoffen, vielleicht auch beten.

Die Führung der indischen Luftwaffe wusste sehr bald genau, dass eine Flutwelle auf das Land zukommt. Sie tat ihre Pflicht: Sie ließ ein Fax einem Minister nach Hause schicken (der jedoch schon seit Monaten nicht mehr im Amt ist). Dann könnten die Herren guten Gewissens in die Offiziersmesse gegangen sein. In Aceh und in Sri Lanka hätte auch das andernorts vermisste Frühwarnsystem keine Chance gehabt – dort führen Separatisten und Regierung seit Jahrzehnten Krieg.

Eine Flutwelle ist eine Naturkatastrophe. Eine gesellschaftliche Katastrophe aber ist, dass der Schutz davor an Leuten hängt, die zu seelenlosen Funktionären der Verwaltung von Staat und Wirtschaft gemacht sind, die gelernt haben, dass sie mit menschlichem Engagement nur aus der Rolle fallen und die sich daher auch im Extremfall als genau das verhalten, was von ihnen erwartet wird: als Träger von Arbeitskraft, von Geschäftsinteressen, von Aspirationen auf Macht und Geld oder von irgendwelchen anderen Funktionen der weltweiten Diktatur des Werts in allen seinen Formen.

Was vielerorts möglich gewesen wäre, hat ausgerechnet das korrupte Kenia demonstriert. Auf einen Anruf des Umweltministeriums der Seychellen, wurden per Radio, Fernsehen, Telefon, Funk und Polizeieinsatz die Zehntausenden Menschen, die den Feiertag am Strand verbrachten, gewarnt und in Sicherheit gebracht. Das einzige Todesopfer hatte tragischerweise der Polizei ausgerechnet dann nicht getraut, als sie Recht hatte.

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

FORVM unterstützen

Die Digitalisierung des FORVM und der Betrieb dieser Website ist ein Projekt von Context XXI. Im Rahmen von Context XXI sind bereits 5822 Beiträge veröffentlicht. 9878 Beiträge warten derzeit darauf, der Texterkennung zugeführt und verfügbar gemacht zu werden. Context XXI kann Euch in den kommenden Jahren noch Vieles bieten. Das kann zu unser aller Lebzeiten und dauerhaft nur mit Eurer Unterstützung gelingen. Ganz so wie unsere alternativen Zeitschriften auf Abos angewiesen waren und sind, so ist dieses Projekt auf regelmäßige Beiträge von Euch Lesenden und Nutzenden angewiesen — hier heißen sie halt fördernde Mitgliedschaften:

Persönliche Daten

bzw. zweites Namensfeld bei juristischen Personen

z.B. "p.A. Kommune 1"

einschließlich Hausnummer und ggf. Wohnungsnummer

Mitgliedschaft

Ich trete hiemit dem Verein Context XXI - Verein für Kommunikation und Information als förderndes Mitglied in der gewählten Beitragsgruppe bei. Ich kann meine Beitragsgruppe jederzeit ändern.

SEPA-Lastschriftmandat

Ich/Wir ermächtige/ermächtigen Context XXI – Verein für Kommunikation und Information, Zahlungen meiner/unserer Mitgliedsbeiträge von meinem/unserem Konto mittels SEPA-Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich/weisen wir mein/unser Kreditinstitut an, die von Context XXI – Verein für Kommunikation und Information auf mein/unser Konto gezogenen SEPA–Lastschriften einzulösen. Ich kann/Wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem/unserem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Zahlungsart: wiederkehrende Lastschrift (Recurrent)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
März
2005
Heft 33, Seite 21
Autor/inn/en:

Lorenz Glatz:

Geboren 1948, 32 Jahre Latein- und Griechischlehrer in Wien. Pensionist, Hausmann eines lieben Weibes, praktizierender Großvater, Leser, Schreiber und Webmaster.

Lizenz dieses Beitrags:
CC by
Diese Seite weiterempfehlen