Zeitschriften » Streifzüge » Print-Ausgaben » Jahrgänge 2001 - 2010 » Jahrgang 2007 » Heft 40
Franz Schandl

Julius Mende (1944-2007)

Am 17. April 2007 ist Julius Mende freiwillig aus dem Leben geschieden.

Julius war mir ein lieber, wenn auch nie unkomplizierter Freund. Dezente Zurückhaltung und Mangel an Direktheit waren seine Sache nicht. Ich wusste immer, wie ich bei ihm dran war. Keine Absage, die er nicht so meinte, aber auch keine Zusage, die er nicht eingehalten hätte. Julius hatte Konturen. Ich erinnere mich gerne, sei es an die zahlreichen Redaktionssitzungen der Zeitschrift Weg und Ziel oder an äußerst angenehme und anregende Besuche bei ihm in der Wiener Wohnung oder in seinem Domizil am Schotterteich im Waldviertel.

Die Öffnung des theoretischen Organs der KPÖ, Weg und Ziel, Anfang der Neunzigerjahre hing ganz entscheidend an seiner Person. Bis zur Einstellung im Jahr 2000 war er dort dazu da, sehr unterschiedliche Interessen unter einen Hut zu bringen. Er hat sich oft geärgert, aber wahrscheinlich konnte nur er diese Diskrepanzen auf seinem breiten Rücken überbrücken. In der Abschiedsnummer habe ich mich bei ihm bedankt, „dem Verbindungsmann der und zur KPÖ, der seine Rollen, wenn auch des öfteren in patriarchaler Manier und manchmal mit unberechenbaren Auftritten, so doch ganz ausgezeichnet meisterte. Es ist eine Frage, ob es je einen besseren Doppelagenten geben könnte als ihn, dem es zweifellos über lange Zeit gelungen ist, beide Seiten (Partei und Autoren) einigermaßen zufriedenzustellen.“ — Er hat sich selbst in dieser Einschätzung des Doppelagenten durchaus wiedergefunden und sie zu Recht als ein ausdrückliches Kompliment für diese außergewöhnliche Leistung genommen.

In den Anfangstagen des Kritischen Kreises und der Streifzüge mischte Julius Mende einige Zeit mit. Anders hätten wir die ersten Jahre als Zeitschrift kaum überstanden, ohne im Schuldturm zu landen. Wir waren nicht so ganz seine Sache, aber er hat unser Anliegen unterstützenswert gefunden. Dafür gilt ihm unser herzlicher Dank.

Wir hätten Julius noch viele Jahre in mehr Ruhe und Genuss gewünscht, doch seine Krankheit hat ihm das Leben verleidet. Wir fühlen mit seiner Frau Bärbel und allen, die Julius mochten.

Franz Schandl, 1. Mai 2007

Vor einigen Wochen ist bei Promedia ein Buch von Julius Mende erschienen, in dem er sich einmal mehr mit einem Thema auseinandersetzte, das ihn zeitlebens intensiv beschäftigte: „Die sexuelle Welle. Zwischen Sinnlichkeit und Vermarktung. Bilder und Texte.“

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

FORVM unterstützen

Die Digitalisierung des FORVM und der Betrieb dieser Website ist ein Projekt von Context XXI. Im Rahmen von Context XXI sind bereits 5780 Beiträge veröffentlicht. 9879 Beiträge warten derzeit darauf, der Texterkennung zugeführt und verfügbar gemacht zu werden. Context XXI kann Euch in den kommenden Jahren noch Vieles bieten. Das kann zu unser aller Lebzeiten und dauerhaft nur mit Eurer Unterstützung gelingen. Ganz so wie unsere alternativen Zeitschriften auf Abos angewiesen waren und sind, so ist dieses Projekt auf regelmäßige Beiträge von Euch Lesenden und Nutzenden angewiesen — hier heißen sie halt fördernde Mitgliedschaften:

Persönliche Daten

bzw. zweites Namensfeld bei juristischen Personen

z.B. "p.A. Kommune 1"

einschließlich Hausnummer und ggf. Wohnungsnummer

Mitgliedschaft

Ich trete hiemit dem Verein Context XXI - Verein für Kommunikation und Information als förderndes Mitglied in der gewählten Beitragsgruppe bei. Ich kann meine Beitragsgruppe jederzeit ändern.

SEPA-Lastschriftmandat

Ich/Wir ermächtige/ermächtigen Context XXI – Verein für Kommunikation und Information, Zahlungen meiner/unserer Mitgliedsbeiträge von meinem/unserem Konto mittels SEPA-Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich/weisen wir mein/unser Kreditinstitut an, die von Context XXI – Verein für Kommunikation und Information auf mein/unser Konto gezogenen SEPA–Lastschriften einzulösen. Ich kann/Wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem/unserem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Zahlungsart: wiederkehrende Lastschrift (Recurrent)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
Juni
2007
Heft 40, Seite 33
Autor/inn/en:

Franz Schandl:

Geboren 1960 in Eberweis/Niederösterreich. Studium der Geschichte und Politikwissenschaft in Wien. Lebt dortselbst als Historiker und Publizist und verdient seine Brötchen als Journalist wider Willen. Redakteur der Zeitschrift Streifzüge. Diverse Veröffentlichungen, gem. mit Gerhard Schattauer Verfasser der Studie „Die Grünen in Österreich. Entwicklung und Konsolidierung einer politischen Kraft“, Wien 1996. Aktuell: Nikolaus Dimmel/Karl A. Immervoll/Franz Schandl (Hg.), „Sinnvoll tätig sein, Wirkungen eines Grundeinkommens“, Wien 2019.

Lizenz dieses Beitrags:
CC by
Diese Seite weiterempfehlen