Zeitschriften » Context XXI » Print » Jahrgang 2006 » Heft 1-2/2006
Jaschar Randjbar

Ist Fußball unislamisch?

Die Aufregung vor allem in konservativen Kreisen war groß, als der als Hardliner verschriene Präsident Achmadinejad ankündigte, dass es in Zukunft auch Frauen erlaubt sein werde, in den Stadien Fußballspiele mitzuverfolgen. Mancher Journalist im Westen mochte darin sogar eine liberale Wende des Erneuerers der islamischen Revolution erkennen. Dass er, nach Protesten der konservativen Kleriker, diese Maßnahme zurücknahm und zur gleichen Zeit die Verschärfung der Kleidervorschriften vorantrieb, damit die Frauen – insbesondere in der Hauptstadt – nicht mehr „wie Prostituierte herumlaufen“, wie viele seiner WählerInnen fordern, widerspricht dieser Sichtweise allerdings. Der Fußball ist in der islamischen Republik in einer schwierigen Situation. Eine Errungenschaft der spirituellen Führer der islamischen Republik ist das Verbot von Frauen in den Stadien, damit diese sich nicht am Anblick „halbnackter“ schwitzender Männerkörper ergötzen können. Somit könnte diese Maßnahme des neuen Präsidenten als populistisches Manöver betrachtet werden, um den innenpolitischen Druck etwas abzuschwächen.

Schließlich ist Fußball für die Kleriker im Iran nicht nur ein moralisches, sondern auch ein sicherheitspolitisches Problem. Fußballspiele sind oft die einzige Möglichkeit, Protest zu äußern, und so kommt es nach Fußballspielen, insbesondere in Teheran, immer wieder zu Auseinandersetzungen mit den Sicherheitskräften. Zuletzt geschah dies am 22. April 2006, wo nach einem Spiel dutzende Fahrzeuge von Sicherheitskräften in Flammen aufgingen. Oppositionsgruppen gaben auch bekannt, dass es anlässlich der Fußball WM in Deutschland auch zu Protestaktionen kommen werde. Doch nicht nur die iranische Opposition will die WM für politische Statements nutzen. Auch deutsche Rechtsextreme wollen zu diesem Anlass ihre Solidarität mit Achmadinejad kundtun. Ob auch linke AntiimperialistInnen die Möglichkeit nutzen werden, um für das vermeintliche Recht des iranischen Terrorregimes auf die „friedliche Nutzung der Atomenergie“ einzustehen, ist bis dato unbekannt.

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

FORVM unterstützen

Die Digitalisierung des FORVM und der Betrieb dieser Website ist ein Projekt von Context XXI. Im Rahmen von Context XXI sind bereits 5673 Beiträge veröffentlicht. 9972 Beiträge warten derzeit darauf, der Texterkennung zugeführt und verfügbar gemacht zu werden. Context XXI kann Euch in den kommenden Jahren noch Vieles bieten. Das kann zu unser aller Lebzeiten und dauerhaft nur mit Eurer Unterstützung gelingen. Ganz so wie unsere alternativen Zeitschriften auf Abos angewiesen waren und sind, so ist dieses Projekt auf regelmäßige Beiträge von Euch Lesenden und Nutzenden angewiesen — hier heißen sie halt fördernde Mitgliedschaften:

Persönliche Daten

bzw. zweites Namensfeld bei juristischen Personen

z.B. "p.A. Kommune 1"

einschließlich Hausnummer und ggf. Wohnungsnummer

Mitgliedschaft

Ich trete hiemit dem Verein Context XXI - Verein für Kommunikation und Information als förderndes Mitglied in der gewählten Beitragsgruppe bei. Ich kann meine Beitragsgruppe jederzeit ändern.

SEPA-Lastschriftmandat

Ich/Wir ermächtige/ermächtigen Context XXI – Verein für Kommunikation und Information, Zahlungen meiner/unserer Mitgliedsbeiträge von meinem/unserem Konto mittels SEPA-Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich/weisen wir mein/unser Kreditinstitut an, die von Context XXI – Verein für Kommunikation und Information auf mein/unser Konto gezogenen SEPA–Lastschriften einzulösen. Ich kann/Wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem/unserem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Zahlungsart: wiederkehrende Lastschrift (Recurrent)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
Mai
2006
Heft 1-2/2006, Seite 17
Autor/inn/en:

Jaschar Randjbar:

Lizenz dieses Beitrags:
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Diese Seite weiterempfehlen