Zeitschriften » Context XXI » Print » Jahrgang 1996 » ZOOM 2/1996
Lajos Glücksthal

Iranian Connection

In Washington ist wieder ein­mal ein politischer Skandal ge­platzt. US-Präsident Bill Clin­ton, sein Nationaler Sicher­heitsberater Anthony Lake und der stellvertretende Außenmi­nister Strobe Talbott haben ira­nische Waffenlieferungen an die moslemische Regierung [Bosnien-Herzegowinas] via Kroatien toleriert und damit of­fensichtlich einen Bruch des UNO-Waffenembargos still­schweigend sanktioniert. Nicht einmal die CIA war darüber informiert, sodaß der damalige CIA-Chef James Woolsey mit seinen Berichten an das Weiße Haus über eine verdeckte Ope­ration mit einer rein formalen Untersuchung durch Sicher­heitsberater Lake abgeblockt wurde. Ein Plan des Jugoslawienbeauftragten Holbrookes, die iranischen Waffenlieferun­gen durch solche aus Türkei, Ägypten und Saudi-Arabien zu ersetzen, scheiterte an der Angst von Lake und Außenmi­nister Warren Christopher, da­durch die Europäer gegen sich aufzubringen. Die US-amerika­nischen Medien bezweifeln be­reits, ob die nationalen Sicher­heitsbürokratien unter dieser Regierung noch ihren Zweck er­füllen können. Hinzu kommen die Prozesse gegen die At­tentäter des Bombenanschlags auf das World Trade Center, die alle aus den Reihen des afghani­schen Widerstandes kommen — allerdings aus vollkommen ver­schiedenen islamischen Staaten. Die USA haben im Zusammen­hang mit dem Abkommen von Dayton aus Angst vor Anschlä­gen auf die US-Bodentruppen von der bosnischen Regierung verlangt, alle Afghanistanvetera­nen auszuweisen. Diese etwa dreitausend Mudschaheddin, die aus dem afghanischen Jihad kommen, sind militant antiame­rikanisch — viele schon seit der Zeit des Krieges gegen die Sowjetunion. Damals erfuhren sie einerseits militärische und lo­gistische Aufrüstung durch die CIA, andererseits finanzielle und ideologische Verstärkung durch Saudi-Arabien und den Iran. Dazu kamen Absolventen der Al-Azhar-Universität in Kairo, einer Hochburg der Moslembruderschaft. Nach dem Zu­sammenbruch der Sowjetunion zogen sich aber die USA, Saudi-Arabien und Ägypten zurück. Übrig blieb ein infor­melles Netz­werk der Af­ghanistanvete­ranen in Peshawar, welches Untergrund­zellen quer durch die moslemische Welt verbindet und von wo aus an­geblich die letzten Atten­tate gegen die saudiarabi­sche, die ägyp­tische und die amerikanische Regierungen initiiert worden sind. So ist es kein Wunder, daß die US-Medien voll Sorge über den iranischen Einfluß auf die bosnische Regierung und die heimliche Präsenz von Mudschaheddins reagiert. Daß in Westbosnien, wo die Einheiten der Afghanistanveteranen eingesetzt wur­den, bei Mrkonjic Grad Mas­sengräber von bosnischen SerbInnen gefunden wurden, rundet das Bild von einer völli­gen Verwirrung der internatio­nalen politischen Lage und der Verteilung von Gut und Böse nur noch ab.

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

FORVM unterstützen

Die Digitalisierung des FORVM und der Betrieb dieser Website ist ein Projekt von Context XXI. Im Rahmen von Context XXI sind bereits 5518 Beiträge veröffentlicht. 10095 Beiträge warten derzeit darauf, der Texterkennung zugeführt und verfügbar gemacht zu werden. Context XXI kann Euch in den kommenden Jahren noch Vieles bieten. Das kann zu unser aller Lebzeiten und dauerhaft nur mit Eurer Unterstützung gelingen. Ganz so wie unsere alternativen Zeitschriften auf Abos angewiesen waren und sind, so ist dieses Projekt auf regelmäßige Beiträge von Euch Lesenden und Nutzenden angewiesen — hier heißen sie halt fördernde Mitgliedschaften:

Persönliche Daten

bzw. zweites Namensfeld bei juristischen Personen

z.B. "p.A. Kommune 1"

einschließlich Hausnummer und ggf. Wohnungsnummer

Mitgliedschaft

Ich trete hiemit dem Verein Context XXI - Verein für Kommunikation und Information als förderndes Mitglied in der gewählten Beitragsgruppe bei. Ich kann meine Beitragsgruppe jederzeit ändern.

SEPA-Lastschriftmandat

Ich/Wir ermächtige/ermächtigen Context XXI – Verein für Kommunikation und Information, Zahlungen meiner/unserer Mitgliedsbeiträge von meinem/unserem Konto mittels SEPA-Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich/weisen wir mein/unser Kreditinstitut an, die von Context XXI – Verein für Kommunikation und Information auf mein/unser Konto gezogenen SEPA–Lastschriften einzulösen. Ich kann/Wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem/unserem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Zahlungsart: wiederkehrende Lastschrift (Recurrent)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
März
1996
ZOOM 2/1996, Seite 29
Autor/inn/en:

Lajos Glücksthal: Lajos Glücksthal war Redakteur des EuropaKardioGramm (EKG) sowie koordinierender Redakteur von Context XXI von 1996 bis 1999.

Lizenz dieses Beitrags:
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Diese Seite weiterempfehlen