Zeitschriften » Internationale Situationniste » Numéro 5
Pierre Gallissaires (Übersetzung) • Hanna Mittelstädt (Übersetzung) • Jørgen Nash

Intervention von J. Nash (Schweden)

Aus all dem, was ich bisher zu hören bekommen habe, gewinne ich den Eindruck, dass in der S.I. ein gewisser Pessimismus vorhanden ist, der in der Erklärung der deutschen Sektion sehr stark zum Ausdruck kam. Unsere Erfahrung in den skandinavischen Ländern zeigt jedoch, dass kleine Gruppen mit explosiver Kraft und wirklicher Theorie der Aktion viel mehr erreichen können, als man in England, Deutschland oder Frankreich meint. Ich habe mehrere Jahre lang mit den Arbeiterorganisationen auf dem Gebiet der Kultur zusammengearbeitet. In den skandinavischen Ländern ist ein bemerkenswerter wirtschaftlicher Wohlstand für die Arbeiterklasse geschaffen worden. Selbstverständlich weiß man aber nicht, zu welchem kulturellen Zweck dieser wirtschaftliche Wohlstand nützen könnte, da die Frage nach dem Sinn des Lebens dadurch gestellt würde. Dann wird, bis es vielleicht einmal besser wird, den Arbeitern die vom Kapitalismus vorgefertigte Kultur aufgetischt, da sie eigentlich die einzig vorhandene ist. Dabei weiß man ja, dass es sich nur um Produkte des kulturellen Kapitalismus handelt, aber in den modernen Demokratien ist der linke Flügel recht stark daran interessiert, die Verteilung dieses Produkts zu organisieren. Während er natürlich bei einer echten Schöpfung nichts zu gewinnen hat.

Mit der S.I. wäre es möglich, beschränkte, aber mit einer großen Durchsetzungskraft versehene Gruppen zu bilden, die Möglichkeiten von Schöpfungen hervorkommen lassen könnten — so wie die Kommunisten Stoßtrupps organisiert haben, nur um Möglichkeiten eines Kulturkonsums zu entwickeln.

Ich selbst gehörte drei Jahre lang der Führung der Metallarbeitergewerkschaft an. Vor zwei Jahren habe ich an einem großen Kongress aller skandinavischen gewerkschaftlichen Organisationen teilgenommen. Jemand gab bekannt, dass die Streikkassen seit zehn Jahren nicht gebraucht worden waren, da es ständige Vollbeschäftigung und keinen Streik gab. Schweden hatte sogar 60.000 Gastarbeiter ins Land holen müssen. In diesen Streikkassen lagen also 30 Mio. DM, mit denen keiner etwas anzufangen wusste. Das war das Hauptproblem dieser Versammlung.

Die S.I. stellt die erste Organisation dar, in der die Gruppen, von denen ich hier spreche, für die Subversion dieser ganzen Umstände zusammenarbeiten könnten. Man muss das gute, alte System der Unterwanderung gebrauchen: ein besseres Mittel gibt es nicht. Ich schlage vor, geheime Mitglieder, die auch dazu bereit sind, in verschiedenen Organisationen illegal zu arbeiten — in den Kulturministerien, der UNESCO, den Regierungen, Gewerkschaften, Zeitungen, im Rundfunk und im Fernsehen und überall dort, wo es nötig wird, einzusetzen.

Durch die Heimlichkeit können diese Agenten schnell eine viel größere Handlungsfreiheit genießen, als wenn sie als offizielle S.I.-Mitglieder bekannt wären. Diese Methoden, die u.a. gewisse Erfahrungen des Anarchosyndikalismus aufnehmen, werden sehr wirksam sein.

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

FORVM unterstützen

Die Digitalisierung des FORVM und der Betrieb dieser Website ist ein Projekt von Context XXI. Im Rahmen von Context XXI sind bereits 5761 Beiträge veröffentlicht. 9896 Beiträge warten derzeit darauf, der Texterkennung zugeführt und verfügbar gemacht zu werden. Context XXI kann Euch in den kommenden Jahren noch Vieles bieten. Das kann zu unser aller Lebzeiten und dauerhaft nur mit Eurer Unterstützung gelingen. Ganz so wie unsere alternativen Zeitschriften auf Abos angewiesen waren und sind, so ist dieses Projekt auf regelmäßige Beiträge von Euch Lesenden und Nutzenden angewiesen — hier heißen sie halt fördernde Mitgliedschaften:

Persönliche Daten

bzw. zweites Namensfeld bei juristischen Personen

z.B. "p.A. Kommune 1"

einschließlich Hausnummer und ggf. Wohnungsnummer

Mitgliedschaft

Ich trete hiemit dem Verein Context XXI - Verein für Kommunikation und Information als förderndes Mitglied in der gewählten Beitragsgruppe bei. Ich kann meine Beitragsgruppe jederzeit ändern.

SEPA-Lastschriftmandat

Ich/Wir ermächtige/ermächtigen Context XXI – Verein für Kommunikation und Information, Zahlungen meiner/unserer Mitgliedsbeiträge von meinem/unserem Konto mittels SEPA-Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich/weisen wir mein/unser Kreditinstitut an, die von Context XXI – Verein für Kommunikation und Information auf mein/unser Konto gezogenen SEPA–Lastschriften einzulösen. Ich kann/Wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem/unserem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Zahlungsart: wiederkehrende Lastschrift (Recurrent)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
Dezember
1976
Numéro 5, Seite 24
Autor/inn/en:

Jørgen Nash:

Geboren 1920 in Vejrum (Dänemark), gestorben 2004 in Örkelljunga (Schweden). Künstler und Autor, von 1948 bis 1951 beteiligt an der Gruppe CoBrA, später an der Situationistischen Internationale, Herausgeber der Zeitschrift Drakabygget.

Pierre Gallissaires:

Geboren 1932 in Talence (Gironde). Übersetzer und Mitgründer der Edition Nautilus in Hamburg.

Hanna Mittelstädt:

Geboren 1951 in Hamburg. Autorin und Übersetzerin, Mitgründerin der Edition Nautilus in Hamburg.

Lizenz dieses Beitrags:
Gemeinfrei
Diese Seite weiterempfehlen