Zeitschriften » Context XXI » Print » Jahrgang 1998 » ZOOM 3/1998
Lajos Glücksthal

Indien + Pakistan = Kaschmir

Die Atombombenversu­che von Indien und Pa­kistan trafen auf Ablehnung bei den bereits existierenden Atommächten. Ein ehema­liger deutscher Außenmini­ster gab die Mitschuld daran auch ihnen, da sie selbst die Autorität des Atomwaffensperrvertrages (NPT) un­tergraben hätten.

Vor allem China soll Pa­kistan bei der Entwicklung stillschweigend unterstützt haben, da es Indien als stra­tegische Konkurrenz in Asi­en wahrnimmt. Indien mel­dete sich als „global player“ an, da sich in Hinkunft, nach Ende des Kalten Krie­ges, niemand mehr an den NPT halten wird. Pakistan hielt aber Schritt, und so es­kaliert der Konflikt zwischen beiden Ländern, der seit der Teilung und der Un­abhängigkeit 1947 besteht, auf die atomare Waffenebe­ne. Das kann aber auch das endgültige Patt zwischen den beiden bedeuten, ein neues Gleichgewicht des Schreckens. Das macht viel­leicht den Weg frei für di­plomatische Verhandlungen über Kaschmir.

Der soziale Graben in beiden Ladern ist tief, die Kosten der Atomwafffenentwicklung für beide Staa­ten enorm. Der pakistani­sche Premierminister Nawaz Sharif z.B. zahlte 1994/95 US $ 58 an Einkommens­steuer, sein Familienunter­nehmen, die Ittefaq-Gruppe, ist der viertgrößte Indu­striekonzern des Landes und wird auf US $ 217 Mio. geschätzt. In der indischen Regierungskoalition ist die radikal-nationalistische Bharatiya Janata Party (BLP) unter Premierminister Vajpayee die führende Partei. Die BJP ist der parlamenta­risch-politische Flügel der zahlreichen Organisationen, die von der RSS, der natio­nalen Freiwilligenorganisa­tion, dem Zentrum des ra­dikalen politischen Hin­duismus, gelenkt werden. Die Armut beider Länder könnte sie dazu bringen, ih­re Atomtechnologie weiter­zuverkaufen.

Schwierig zu beurteilen ist die Lage für Israel als heimliche Atommacht, nachdem viele die Atom­bombe Pakistans als ara­bisch-moslemische feierten. Allerdings ist in naher Zu­kunft mit keiner Verände­rung der militärischen Si­tuation im Nahen Osten zu rechnen, glauben die Ex­perten.

Die fünf bisherigen Atommächte USA, Rußland, Großbritannien, Frankreich und China waren sich aus­nahmsweise einmal völlig ei­nig. Der Club der Atom­mächte in Genf lehnte einen Beitritt Indiens und Pakis­tans mit Hinweis auf den NPT einhellig ab und for­derte die bedingungslose Unterzeichnug des Test­stoppabkommens.

Mittlerweile ist eine jun­ge Gruppe von Hackern in das Netzwerk des indischen Kernforschungszentrums Bhaba Atomic Research Center in Mumbai gelangt. Von Zuständigen wurde be­stritten, daß sie Zugang zu relevanten Rechnern gehabt hätten.

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

FORVM unterstützen

Die Digitalisierung des FORVM und der Betrieb dieser Website ist ein Projekt von Context XXI. Im Rahmen von Context XXI sind bereits 5667 Beiträge veröffentlicht. 9972 Beiträge warten derzeit darauf, der Texterkennung zugeführt und verfügbar gemacht zu werden. Context XXI kann Euch in den kommenden Jahren noch Vieles bieten. Das kann zu unser aller Lebzeiten und dauerhaft nur mit Eurer Unterstützung gelingen. Ganz so wie unsere alternativen Zeitschriften auf Abos angewiesen waren und sind, so ist dieses Projekt auf regelmäßige Beiträge von Euch Lesenden und Nutzenden angewiesen — hier heißen sie halt fördernde Mitgliedschaften:

Persönliche Daten

bzw. zweites Namensfeld bei juristischen Personen

z.B. "p.A. Kommune 1"

einschließlich Hausnummer und ggf. Wohnungsnummer

Mitgliedschaft

Ich trete hiemit dem Verein Context XXI - Verein für Kommunikation und Information als förderndes Mitglied in der gewählten Beitragsgruppe bei. Ich kann meine Beitragsgruppe jederzeit ändern.

SEPA-Lastschriftmandat

Ich/Wir ermächtige/ermächtigen Context XXI – Verein für Kommunikation und Information, Zahlungen meiner/unserer Mitgliedsbeiträge von meinem/unserem Konto mittels SEPA-Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich/weisen wir mein/unser Kreditinstitut an, die von Context XXI – Verein für Kommunikation und Information auf mein/unser Konto gezogenen SEPA–Lastschriften einzulösen. Ich kann/Wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem/unserem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Zahlungsart: wiederkehrende Lastschrift (Recurrent)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
Juni
1998
ZOOM 3/1998, Seite 30
Autor/inn/en:

Lajos Glücksthal: Lajos Glücksthal war Redakteur des EuropaKardioGramm (EKG) sowie koordinierender Redakteur von Context XXI von 1996 bis 1999.

Lizenz dieses Beitrags:
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Diese Seite weiterempfehlen