Zeitschriften » Wurzelwerk » Jahrgang 1985 » Wurzelwerk 37
Wolfgang Aistleitner

In Sachen MOZ

Uns als politische Bewegung bekümmerte das Erscheinen des BASTA wenig. Auch das WIENER bewirkte bei uns keine (politischen) Reaktionen. Mit der SOLIDARITÄT (gewaltfrei) zu leben, haben wir uns auch schon gewohnt.

Indessen provoziert (?), demaskiert (?), subventioniert (?), paralysiert (?), infiltriert (?) neuerdings eine andere Monatszeitung die Alternativen: MOZ — die „Grün-Alternative Monatszeitung“. Warum so aufgeschreckt?

Vorweg: da gibt’s den Selbsternennungsakt der MOZ-Ges.m.b.H. zur Herausgeberin eines Grün-Alternativen Magazins. Bedarfserhebungen im formal erfaßbaren grün-alternativen Lager wurden erst gar nicht durchgeführt, geschweige denn gab es dazu den Auftrag einer grün-alternativen Gruppe.

Nun soll — so ließe sich einwenden — die grün-alternative Bewegung in ihrer blühenden Entscheidungszähigkeit und medienhaften Winzigkeit doch froh sein, daß ihr ein attraktives periodisches Printmedium als Forum für ihre politischen Aussagen angeboten wird — also zupacken, nicht lange fragen!

(Plakatslogan der Wiener SPÖ; Werbespot in Supermärkten bei Sonderaktionen; möglicher Gedanke Frischenschlagers bei der Begrüßung Reders).

Wir nehmen es uns — in alternativer Unschuld — doch heraus, zu fragen:

  • Warum verhüllte MOZ solange — ganz im Stil etablierter Medien — die geistigen und organisatorischen Blattmacher?
  • Warum verarschte in der 0-Nummer ein ganzseitiger Cartoon alle jene, die nach Hintermännern(frauen) fragten?
  • Warum bedurfte es ausgerechnet der Recherchen eines etablierten Organs, um den Geldfluß von Libyen zu MOZ öffentlich zu deklarieren?
  • Steht MOZ der libyschen Politik, für die ein starkes Heer und ein mächtiger Sicherheitsapparat unverzichtbare Elemente sind und die die Todesstrafe als gesetzliche Sanktion praktiziert, (wert)neutral gegenüber?
  • Nach welchen Richtlinien nimmt MOZ Geld an?
  • Nahm MOZ das Geld unter der Zusage von Gegenleistungen?
  • Ist sich MOZ — abgesehen von allfälligen ausdrücklichen Zusagen — seiner selbst so sicher, daß es sich dem Geldgeber nicht verpflichtet fühlt?
  • Hätte sich MOZ nicht anders finanzieren lassen?
  • Stellt MOZ seinen (fixen und freien) Mitarbeitern Bedingungen über die inhaltliche Arbeit?

Schauerlich, ein Fragenkatalog wie aus dem Protokoll eines parlamentarischen Untersuchungsausschusses.

Es steht uns nicht zu, auf die Antworten zu dringen. Stimmt es nämlich, daß der Untertitel von MOZ — „Grün-Alternative Monatszeitung“ — eine Fiktion ist, so können die aufgeworfenen Fragen gegenüber MOZ nur rhetorisch bleiben.

Jedoch IHR GRUN-ALTERNATIVEN, DIE IHR FÜR MOZ SCHREIBEN ODER (SONST) ARBEITEN WOLLT, HALTET EINEN AUGENBLICK INNE! SUCHT ANTWORTEN AUF DIE GESTELLTEN FRAGEN! Müßt ihr dabei euer grün-alternatives Verständnis nicht verbiegen, — ja, so war eh nix (und mozt weiter)!

Schön wär’s freilich, wenn ihr uns mit klaren Antworten aus unserer Grübelei helfen könnt!

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

FORVM unterstützen

Die Digitalisierung des FORVM und der Betrieb dieser Website ist ein Projekt von Context XXI. Im Rahmen von Context XXI sind bereits 5518 Beiträge veröffentlicht. 10095 Beiträge warten derzeit darauf, der Texterkennung zugeführt und verfügbar gemacht zu werden. Context XXI kann Euch in den kommenden Jahren noch Vieles bieten. Das kann zu unser aller Lebzeiten und dauerhaft nur mit Eurer Unterstützung gelingen. Ganz so wie unsere alternativen Zeitschriften auf Abos angewiesen waren und sind, so ist dieses Projekt auf regelmäßige Beiträge von Euch Lesenden und Nutzenden angewiesen — hier heißen sie halt fördernde Mitgliedschaften:

Persönliche Daten

bzw. zweites Namensfeld bei juristischen Personen

z.B. "p.A. Kommune 1"

einschließlich Hausnummer und ggf. Wohnungsnummer

Mitgliedschaft

Ich trete hiemit dem Verein Context XXI - Verein für Kommunikation und Information als förderndes Mitglied in der gewählten Beitragsgruppe bei. Ich kann meine Beitragsgruppe jederzeit ändern.

SEPA-Lastschriftmandat

Ich/Wir ermächtige/ermächtigen Context XXI – Verein für Kommunikation und Information, Zahlungen meiner/unserer Mitgliedsbeiträge von meinem/unserem Konto mittels SEPA-Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich/weisen wir mein/unser Kreditinstitut an, die von Context XXI – Verein für Kommunikation und Information auf mein/unser Konto gezogenen SEPA–Lastschriften einzulösen. Ich kann/Wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem/unserem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Zahlungsart: wiederkehrende Lastschrift (Recurrent)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
März
1985
Wurzelwerk 37, Seite 7
Autor/inn/en:

Wolfgang Aistleitner:

Lizenz dieses Beitrags:
CC by
Diese Seite weiterempfehlen