Zeitschriften » Context XXI » Print » Jahrgang 1998 » ZOOM 3/1998
Ilse Kilic
Margret Kreidl:

In allen Einzelheiten

Margret Kreidls Buch um­kreist auf faszinierende Weise das Thema „Eigenwahrnehmung“ und „Wahr­nehmung“. Unter „Eigen­wahrnehmung“ verstehe ich nach Oliver Sacks jenes Sin­nesorgan, das uns z.B. darü­ber informiert, ob wir stehen oder sitzen, lächeln oder bö­se schauen — ohne daß wir uns unserer Körperhaltung oder unseres Gesichtsaus­drucks in einem Spiegel ver­gewissern müssen. Zur „Wahrnehmung“ ein Zitat von Yoko Tawada: „Irgend­wann bemerkte ich, daß sich die Leser der phonetischen Schrift in einem Museum ganz anders verhalten als ich. Auch Gemälde nehmen sie scheinbar wie phonetische Schrift wahr. Das heißt, sie betrachten die Gemälde nicht stumm, sondern über­setzen sie eilig in die gesprochene Sprache. Sie fragen sich ständig: Was sehe ich im Bild? Was ist dort abgebil­det? Was ist das Konzept des Künstlers?“

Margret Kreidl, die ihren „Kleinbuchstaben“ in sechs Bilder aufteilt, scheint uns von solchen „Fragen“ ab­bringen zu wollen — hin zu anderen Wahrnehmungswei­sen oder Überlegungen. Viel­leicht vollziehen wir auch Schritt für Schritt den Bildaufbau nach, den der „Katalog“ uns vorschlägt. Die Aneinanderreihung von Be­schreibung in enträtselt-klarer Sprache und die Verein­fachung der Sätze auf das (auch grammatikalisch) „We­sentliche“ lassen das Gerüst der Sprache sichtbar werden, die enorme Variationsbreite sprachlicher Äußerungen ge­rade im strengen Korsett der Grammatik. So weisen diese „Beschreibungen“ über „Be­schreibungen“ hinaus: Sie verweisen in den Raum der Sprache selbst, dorthin, wo niemand schulmeisterlich fragt, was „der Dichter“ sa­gen will, sondern wo, ich zi­tiere Eva Meyer (die wieder­um sich auf Wittgenstein stützt): „... das Bild mir sich selbst sagt.“

In den kurzen Prosa­stücken „Mein Gesicht“ (zum vierten Bild gehörend) beschreibt Margret Kreidl spezifische Zurichtungsfor­men des Gesichts — des Ge­sichts, das sich selbst niemals „von außen“ sehen kann. Kreidl ermöglicht gewisser­maßen die Blickrichtung von außen nach innen, oder, um es anders auszudrücken, sie spürt dem Innen als einer Funktion des Außen nach. Vielleicht weist sie aber auch „nur“ nachdrücklich darauf hin, daß die Konstruktion des Außen und seine (frag­würdige) Interpretation zu den Tätigkeiten des Innen gehört? Ganz fremd begibt sich Kreidl in Gesichter, be­obachtet Auftritte oder spürt der Vielzahl anderer Iden­titäten, versteckt in ihren Na­men und der Geschlechtszu­gehörigkeit, nach. Der bittere ironische Unterton der „Ro­sen, männlich“ ergibt sich et­wa aus der Konstruktions­formel der Identitäten.

Die Ingredienzen dessen, was „ein Bild“ ist, werden immer wieder neu gemischt. So gibt es einerseits Träume, aber auch Skizzen und Skulpturen, in denen das Bezeichnende vom Bezeichne­ten (oder das Bezeichnete von seinen Funktionen?) gelöst erscheint. Die Skizzen und Skulpturen erinnern an Freuds Traumdeutung, stehen aber gerade nicht in dessen psychologisierendem Kontext und treten nicht als Kürzel auf, stehen auch nicht in der Tradition des Freud­sehen Kampfes zwischen „Es“ und „Über-ich“. Dem­entsprechend wohnt in den Skulpturen (die ja keine Skulpturen sind, sondern Texte) nicht der Zwang der Interpretation, sondern im Gegenteil, eine Aufforderung zur Bilderstellung und Bild­betrachtung.

So geht die Leserin von Bild zu Bild und bemerkt da­bei, daß diese „Bilder“ das begriffliche Denken ange­nehm umspielen, irritieren, zu Bewegung antreiben, ihm Impulse geben, Platz einräu­men, es freundlich und freundschaftlich hegen und pflegen.

Das Buch von Margret Kreidl sei allen LeserInnen aufs Wärmste empfohlen.

Margret Kreidl: In allen Einzelheiten. Ritter Verlag, Klagenfurt 1998, 112 S, öS 188,—

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

FORVM unterstützen

Die Digitalisierung des FORVM und der Betrieb dieser Website ist ein Projekt von Context XXI. Im Rahmen von Context XXI sind bereits 5518 Beiträge veröffentlicht. 10095 Beiträge warten derzeit darauf, der Texterkennung zugeführt und verfügbar gemacht zu werden. Context XXI kann Euch in den kommenden Jahren noch Vieles bieten. Das kann zu unser aller Lebzeiten und dauerhaft nur mit Eurer Unterstützung gelingen. Ganz so wie unsere alternativen Zeitschriften auf Abos angewiesen waren und sind, so ist dieses Projekt auf regelmäßige Beiträge von Euch Lesenden und Nutzenden angewiesen — hier heißen sie halt fördernde Mitgliedschaften:

Persönliche Daten

bzw. zweites Namensfeld bei juristischen Personen

z.B. "p.A. Kommune 1"

einschließlich Hausnummer und ggf. Wohnungsnummer

Mitgliedschaft

Ich trete hiemit dem Verein Context XXI - Verein für Kommunikation und Information als förderndes Mitglied in der gewählten Beitragsgruppe bei. Ich kann meine Beitragsgruppe jederzeit ändern.

SEPA-Lastschriftmandat

Ich/Wir ermächtige/ermächtigen Context XXI – Verein für Kommunikation und Information, Zahlungen meiner/unserer Mitgliedsbeiträge von meinem/unserem Konto mittels SEPA-Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich/weisen wir mein/unser Kreditinstitut an, die von Context XXI – Verein für Kommunikation und Information auf mein/unser Konto gezogenen SEPA–Lastschriften einzulösen. Ich kann/Wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem/unserem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Zahlungsart: wiederkehrende Lastschrift (Recurrent)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
Juni
1998
ZOOM 3/1998, Seite 32
Autor/inn/en:

Ilse Kilic:

Geboren 1958, lebt in Wien. Autorin, Filmemacherin, Comixzeichnerin. Redaktionsmitglied von Context XXI (ZOOM) bis März 1999.

Lizenz dieses Beitrags:
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Diese Seite weiterempfehlen