Zeitschriften » Context XXI » Print » Jahrgang 1998 » ZOOM 4/1998
Lajos Glücksthal
Gerald Reischl:

Im Visier der Datenjäger

Ueberreuter Ver­lag, Wien 1998, 222 S, öS 291,—

Reischl geht der alltägli­chen und bereits mani­festen Kontrolle der Tätig­keiten der Gesellschaft nach, sei es der Straßenverkehr, das Telefonat oder der Einkauf. Unwidersprochen von poli­tischen Parteien, Gewerk­schaften und Bürgerinitiati­ven haben sich staatliche Behörden und private Kon­zerne Kontrollprivilegien über die normalen Bürgerin­nen angeeignet, in einem Ausmaß, das nur wenige als entsetzlich empfinden und die meisten als normal igno­rieren. Vieles an den alltägli­chen Kontrollen ist schlicht- weg unbekannt und wird von Behörden und Firmen ver­schwiegen. Während diese gesetzlich durch Amtsver­schwiegenheit und Betriebs­geheimnis geschützt sind, ist das freie Individuum nicht einmal durch den Daten­schutz geschützt, im Gegen­teil: Dieser wird dazu benützt , den Bürgerinnen Information vorzuenthalten.

Die „Unerwünschte Kon­toverbindung“ ist zum Bei­spiel kein harmloser Begriff, sondern eine zwischen den Banken ausgetauschte Liste von Kunden, die den Bankan­gestellten suspekt erscheinen. Ein Einfallstor für Willkür. Homebanking wird von den Banken als sicher verkauft, die Callcenter für Telephon­banking hören oft unab­sichtlich mit.
Daß man in die Daten­banken der diversen Behör­den oft ohne eigenes Zutun gerät, ist durch viele be­kanntgewordene Fälle belegt und wird auch hier wieder erwähnt. Aber daß in Öster­reich ein Pilotprojekt für eine DNA-Datenbank für die Polizei an der Innsbrucker Universität betrieben wird, ist bis jetzt unbekannt. In Wien befindet sich die Da­tenzentrale, beim Büro für Erkennungsdienst und Fahn­dungstechnik (EKF). Seit Oktober 1997 werden allen Verdächtigen bei Kapital­verbrechen Mundhöhlenab­striche abgenommen.

Bei anderen Verbrechen kann die Polizei nach eige­nem Gutdünken entschei­den. Für Unschuldige ist keine Löschung vorgesehen. Daß auch Genmaterial pla­ziert werden kann, hat sich ja vielleicht schon bis Öster­reich durchgesprochen. Die Verwendung von Massen­screening auch bei nicht starkem Tatverdacht ist in Deutschland dank dem Bun­desverfassungsgericht er­laubt.

Dies und vieles mehr, das der Autor recherchiert hat, macht das Buch zu einem Ratgeber und Warner für po­litisch liberal und links ein­gestellte Bürgerinnen. Zu­sätzlich ist das Buch von Beat Leuthardt, Leben Onli­ne, das im Index bei Reischl steht, zu empfehlen.

Zum Abschluß noch zu den österreichischen Waf­fenlagern: Wie Reischl be­richtet, hat ein Beamter des Innenministeriums bei einem Besuch Luftaufnahmen von Österreich durch US-Aufklärungssatelliten vom US-Geheimdienst gesehen, die die 79 Stellen der Waffenla­ger präzise festhielten.

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

FORVM unterstützen

Die Digitalisierung des FORVM und der Betrieb dieser Website ist ein Projekt von Context XXI. Im Rahmen von Context XXI sind bereits 5667 Beiträge veröffentlicht. 9972 Beiträge warten derzeit darauf, der Texterkennung zugeführt und verfügbar gemacht zu werden. Context XXI kann Euch in den kommenden Jahren noch Vieles bieten. Das kann zu unser aller Lebzeiten und dauerhaft nur mit Eurer Unterstützung gelingen. Ganz so wie unsere alternativen Zeitschriften auf Abos angewiesen waren und sind, so ist dieses Projekt auf regelmäßige Beiträge von Euch Lesenden und Nutzenden angewiesen — hier heißen sie halt fördernde Mitgliedschaften:

Persönliche Daten

bzw. zweites Namensfeld bei juristischen Personen

z.B. "p.A. Kommune 1"

einschließlich Hausnummer und ggf. Wohnungsnummer

Mitgliedschaft

Ich trete hiemit dem Verein Context XXI - Verein für Kommunikation und Information als förderndes Mitglied in der gewählten Beitragsgruppe bei. Ich kann meine Beitragsgruppe jederzeit ändern.

SEPA-Lastschriftmandat

Ich/Wir ermächtige/ermächtigen Context XXI – Verein für Kommunikation und Information, Zahlungen meiner/unserer Mitgliedsbeiträge von meinem/unserem Konto mittels SEPA-Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich/weisen wir mein/unser Kreditinstitut an, die von Context XXI – Verein für Kommunikation und Information auf mein/unser Konto gezogenen SEPA–Lastschriften einzulösen. Ich kann/Wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem/unserem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Zahlungsart: wiederkehrende Lastschrift (Recurrent)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
Oktober
1998
ZOOM 4/1998, Seite 26
Autor/inn/en:

Lajos Glücksthal: Lajos Glücksthal war Redakteur des EuropaKardioGramm (EKG) sowie koordinierender Redakteur von Context XXI von 1996 bis 1999.

Lizenz dieses Beitrags:
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Diese Seite weiterempfehlen