Zeitschriften » Context XXI » Print » Jahrgang 2000 » Heft 6/2000
Markus Kemmerling

Idealfreier Begriffsfetischismus

Eine Kritik an Grigats Kritik „idealistischer Weltmarktkritik“

Markus Kemmerling ärgert es, daß Stephan Grigat in seiner Kritik „idealistischer Weltmarktkritik“ (Context XXI, 5/2000) mit Äpfeln auf Birnen schmeißt.

Mit reichlich Häme bedenkt Stephan Grigat in seinem Beitrag all jene, die — „im wertfetischistischen Bewußtsein verhaftet“ — „gerechten Tausch“ propagieren. Nehmen wir zum Beispiel die EZA, die wohl prototypische österreichische Organisation, die fairen Handel zu betreiben sich bemüht. Grigat argumentiert nicht, daß und warum deren Bestreben nicht zu höheren Preisen und somit besserem Leben für die WarenproduzentInnen führt, er argumentiert dies auch nicht angesichts von ich-weiß-nicht-wieviel täglich umgesetzten Tonnen Kaffebohnen ein paar Schilling mehr für das eine oder andere Kilo ein naives und lächerliches Unterfangen sei, er argumentiert überhaupt nicht auf konkrete Tauschgeschäfte bezogen. Grigat doziert und deduziert: Da Preis immer „Ausdruck ökonomischen Zwangs“ sei, könne es einen fairen qua definitionem nicht geben.

In solch luftiger Höhe abstrakter Begrifflichkeit existiert die EZA ebensowenig wie jede andere entwicklungspolitische Organisation. Ein Durchbrechen kapitalistischer Gesetzmäßigkeiten ist dort, da nicht verallgemeinerungs- und somit auch nicht theoriefähig, gar nicht denkbar. Die „an der Oberfläche der kapitalistischen Gesellschaft erscheinenden Phänomene“ verlieren jedwede Relevanz, damit aber auch: jede politische Praxis. Politische Theorie, die sich von allem Konkreten derart abgrenzt, kann für sich selbst nur mehr Kritik in Anspruch nehmen. Das Problem daran: Unabhängig davon, ob richtig oder falsch, führt solche Kritik nirgendwo mehr hin.

Grigat ist in guter, will sagen schlechter Gesellschaft. Ich habe in den letzten Jahren mehr als einen Artikel gelesen, der sich diese oder eine vergleichbare Vorgangsweise zu eigen gemacht hat. Zum guten Ton dieser Beiträge scheint es überdies zu gehören, die sich den Mühen der Ebene Stellenden ob ihres niedrigen theoretischen Niveaus zu verspotten („durchgedreht“, „Kirchentagsniveau“, „Paffenmanier“, …). Und spätestens hier wird es ärgerlich — da hätte es gar nicht mehr dessen bedurft, daß Grigat zu guter letzt noch IWF- und Weltbank-KritikerInnen gegen jene ausspielt, deren Engagement sich gegen Rassismus und Antisemitismus richtet. Könnte es sein, daß erst die Abstraktion von jedweder politischen Praxis, die in diesen Texten eingeübt wird, ihre AutorInnen zu solcherart Hohn befähigt? Oder gar umgekehrt: daß erst der Spott ihnen ihre Ignoranz gegenüber dem Konkreten ermöglicht?

Begebe ich mich ungeachtet des Gesagten auf das Grigatsche Niveau hinauf, überzeugt mich die Argumentation seines Beitrags auch nicht. Nach Grigat sind zwei gleich teure Güter auf der Wertebene immer gleich, da sich ihr Wert eben gerade durch ihren Preis definiere. Da es nur mehr einen globalisierten Markt gäbe, gelte dies weltweit. Nicht nur, daß am Weltmarkt trotz oder vielmehr aufgrund aller Globalisierung Protektionismen und Lenkungsmechanismen nur so wuchern, der eine, globalisierte Markt so gleich also nicht ist, erstaunt vor allem die Leichtigkeit, mit der der scharfe Kritiker des „Geredes“ vom gerechten Tausch selbst den Begriff Gerechtigkeit verwendet, nämlich weitgehend synonym mit der qua Begrifflichkeit konstruierten Gleichheit auf Wertebene. Wie immer man Gerechtigkeit definieren mag, so zeichnet sie sich doch sicherlich durch einen Bezug auf Menschen und Gesellschaft aus. Genau jener Bezug aber geht nach Grigat durch den Eintritt in das am Weltmarkt herrschende „andere Bezugssystem“ verloren. Von der „endgültigen Vollstreckung“ der „Gerechtigkeit des Weltmarktes“ zu schreiben, klingt provokant, daß Gerechtigkeit auf der Wertebene keine anwendbare Kategorie darstellt, hingegen schon viel langweiliger. Dann wäre weiters ziemlich banal festzustellen: wer von „gerechtem Tausch“ redet, redet eben nicht von Tausch auf der Ebene des Wertes am Weltmarkt. So ganz ist das auch Stephan Grigat nicht entgangen, wenn er, nicht ganz konsistent, schreibt, auf dem Weltmarkt gelte ein anderes Wertniveau. Da muß es dann wohl auch noch ein nicht anderes geben.

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

FORVM unterstützen

Die Digitalisierung des FORVM und der Betrieb dieser Website ist ein Projekt von Context XXI. Im Rahmen von Context XXI sind bereits 5780 Beiträge veröffentlicht. 9879 Beiträge warten derzeit darauf, der Texterkennung zugeführt und verfügbar gemacht zu werden. Context XXI kann Euch in den kommenden Jahren noch Vieles bieten. Das kann zu unser aller Lebzeiten und dauerhaft nur mit Eurer Unterstützung gelingen. Ganz so wie unsere alternativen Zeitschriften auf Abos angewiesen waren und sind, so ist dieses Projekt auf regelmäßige Beiträge von Euch Lesenden und Nutzenden angewiesen — hier heißen sie halt fördernde Mitgliedschaften:

Persönliche Daten

bzw. zweites Namensfeld bei juristischen Personen

z.B. "p.A. Kommune 1"

einschließlich Hausnummer und ggf. Wohnungsnummer

Mitgliedschaft

Ich trete hiemit dem Verein Context XXI - Verein für Kommunikation und Information als förderndes Mitglied in der gewählten Beitragsgruppe bei. Ich kann meine Beitragsgruppe jederzeit ändern.

SEPA-Lastschriftmandat

Ich/Wir ermächtige/ermächtigen Context XXI – Verein für Kommunikation und Information, Zahlungen meiner/unserer Mitgliedsbeiträge von meinem/unserem Konto mittels SEPA-Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich/weisen wir mein/unser Kreditinstitut an, die von Context XXI – Verein für Kommunikation und Information auf mein/unser Konto gezogenen SEPA–Lastschriften einzulösen. Ich kann/Wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem/unserem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Zahlungsart: wiederkehrende Lastschrift (Recurrent)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
Oktober
2000
Heft 6/2000, Seite 25
Autor/inn/en:

Markus Kemmerling:

Gelernter Physiker, EDV-Kundiger und Web-Entwickler bevor die Meisten „Internet“ buchstabieren konnten. Redaktionsmitglied, organisatorisches und moralisches Rückgrat von Context XXI, Fels in allen Brandungen vom mythologischen Anbeginn bis Mai 2003.

Lizenz dieses Beitrags:
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Diese Seite weiterempfehlen

Beachten Sie auch:

  • Idealistische Weltmarktkritik
    IWF und Weltbank sind keine Dämonen, sondern Institutionen, die einer wertverwertenden Gesellschaft adäquat sind, und „ungleicher Tausch“ ist nicht der Grund für das Elend in der Welt, sondern eine (...)