Zeitschriften » radiX » Nummer 1
Jutta Ditfurth

Helmut Schmidt ist zurück

Jutta Ditfurth von der Ökologischen Linken in der BRD kommentiert in Jungle World das Deutsche Wahlergebnis und die Rosagrüne Koalition.

Für die, die den Kampf um die Emanzipation des Menschen und einen wirklichen Humanismus nicht aufgegeben haben, ist das Ergebnis der Bundestagswahl katastrophal.

Zu viele Menschen binden sich in doppelter Weise an eine Illusion. Die Reformhoffer unterwerfen sich der Lauschangriff-Asylabschaffer-Pro-Kapital-SPD unter den Herren Schröder und Lafontaine. An deren Seite joggt ein modernisierter Genscher mit alternativer Attitüde. Seine Ökonomie-Mehrwertsteuer-Partei vertritt die Interessen des alternativ angehauchten gehobenen Mittelstandes — soziale Schweinereien, aber mit gutem Gewissen, angeblich wg. Natur.

Andere Illusionäre hoffen, daß ihre Partei, die PDS, eine sozialistische Opposition ist. Dabei ist sie nur eine sozialdemokratische Heimatpartei mit nationalen Flügeln: einem national-sozialistischen um Christine Ostrowski und einem nationalbolschewistischen um Ellen Brombacher (Kommunistische Plattform). Die Oppositionswut der PDS entsteht nicht aus ihrem Verlangen, daß alle Menschen (sozial) gleich zu sein haben, sondern sie will die bessere Behandlung der Deutschen im Osten — nicht der dort lebenden Menschen aus Vietnam, Angola oder Moçambique. Der mainstream der PDS ist gekränkt, daß die SPD nicht einfach die Arme ausbreitet.

Der politische Wille des Kapitals hat sich diesmal die fortschrittliche Maske aufgesetzt. Das Kapital hat sein rosagrünes Dreamteam. Kohl & Co. würden die diffuse Opposition gegen kommende Grausamkeiten niemals so erfolgreich einbinden und befrieden. Rosagrün wird gebraucht, weil die Verhältnisse sozial, demokratisch und ökologisch schlechter werden. Für den Burgfrieden im Inneren und die effizientere Durchsetzung deutscher Kalitalinteressen auf dem Weltmarkt — auch via EU.

Illusionen wurden unter Wagner-Klängen neu geschmiedet. Die soziale Realität wird hinter Potemkinschen Kulissen verborgen. Menschen werden künftig, sofern man sie dafür überhaupt noch braucht, noch brutaler verwertet: Ihre Arbeitskraft, mehr und mehr auch ihr biologisches Potential. Die neue „Rassenhygiene“ trägt den Namen „Bioethik“.

Aber keine Entwicklung ohne innere Widersprüche: Das alles kann sich rasant ändern, falls die internationalen Finanzmärkte zusammenbrechen und eine Weltwirtschaftskrise die Zentren des Kapitalismus und die Deutsche Volksgemeinschaft AG erschüttert.

Es wird erst einmal schwerer, gegen die Ausbeutung und Demütigung von Menschen zu kämpfen. Die radikale Linke rnuß den nationalen VolksgemeinschafterInnen die soziale Frage entreißen. Sie muß diese mit der in Teilen der Linken noch so wenig begriffenen ökologischen Frage verbinden, sie muß antinational sein, antipatriachal, antifaschistisch. Es kommen Jahre, in denen z.B. die Gentechnik final durchgesetzt werden soll. In denen die Grünen dem Atomkapital beim Übergang zur Atomfusion helfen. Wo Informations- und Kommunikationstechnologie den Verarmten und Verarmenden vollends den Zugang zu Bildung und Wissen über die Bedingungen ihres Lebens verschließen.

Die sozialdemokratischen Bundesregierungen unter Willy Brandt und Helmut Schmidt haben den Polizeistaat ausgebaut, ließen die Ausländerfeindlichkeit explodieren, gaben sich den Kapitalinteressen ungebrochen hin. Linke wurden verfolgt, Berufsverbote weltberühmt, in Krisenstäben liebäugelten Staatsvertreter mit standrechtlichen Erschießungen. Man peitschte die Notstandsgesetze (gemeinsam mit der CDU) durch ... usw. Wer nicht unter Amnesie leider oder jünger als 25 ist und nie liest, müßte sich eigentlich noch erinnern.

Helmut Schmidt ist wieder da. Diesmal heißt er Gerhard Oskar Schröder. Die siebziger Jahre sind als Karikatur zurück. Aber von einer starken radikalen Linken existiert noch nicht einmal eine verzerrte Zeichnung. Wir werden sie gegen neu verschleierte Verhältnisse aufbauen müssen, wir müssen die inneren Widersprüche der Verhältnisse und sich verändernde Rahmenbedingungen einrechnen, inhaltlich begründete Bündnisse schließen, uns von den nationalen „Linken“ scharf abgrenzen. Im Frühsommer 1999 tagen EU-Gipfel und WWG in Köln — beispielsweise.

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

FORVM unterstützen

Die Digitalisierung des FORVM und der Betrieb dieser Website ist ein Projekt von Context XXI. Im Rahmen von Context XXI sind bereits 5675 Beiträge veröffentlicht. 9972 Beiträge warten derzeit darauf, der Texterkennung zugeführt und verfügbar gemacht zu werden. Context XXI kann Euch in den kommenden Jahren noch Vieles bieten. Das kann zu unser aller Lebzeiten und dauerhaft nur mit Eurer Unterstützung gelingen. Ganz so wie unsere alternativen Zeitschriften auf Abos angewiesen waren und sind, so ist dieses Projekt auf regelmäßige Beiträge von Euch Lesenden und Nutzenden angewiesen — hier heißen sie halt fördernde Mitgliedschaften:

Persönliche Daten

bzw. zweites Namensfeld bei juristischen Personen

z.B. "p.A. Kommune 1"

einschließlich Hausnummer und ggf. Wohnungsnummer

Mitgliedschaft

Ich trete hiemit dem Verein Context XXI - Verein für Kommunikation und Information als förderndes Mitglied in der gewählten Beitragsgruppe bei. Ich kann meine Beitragsgruppe jederzeit ändern.

SEPA-Lastschriftmandat

Ich/Wir ermächtige/ermächtigen Context XXI – Verein für Kommunikation und Information, Zahlungen meiner/unserer Mitgliedsbeiträge von meinem/unserem Konto mittels SEPA-Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich/weisen wir mein/unser Kreditinstitut an, die von Context XXI – Verein für Kommunikation und Information auf mein/unser Konto gezogenen SEPA–Lastschriften einzulösen. Ich kann/Wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem/unserem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Zahlungsart: wiederkehrende Lastschrift (Recurrent)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
Dezember
1998
Nummer 1, Seite 22
Autor/inn/en:

Jutta Ditfurth:

War bis Ende 1988 Sprecherin der bundesdeutschen Grünen und lebt in Frankfurt.

Lizenz dieses Beitrags:
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Diese Seite weiterempfehlen