Zeitschriften » Context XXI » Print » Jahrgang 1996 » ZOOM 4+5/1996
John Foster LeMay • Manolo Rojas
Stay behind the NATO

Griechenland

Schon während des Zweiten Weltkriegs kämpfte die kommunistische Nationale Befreiungsfront (EAM) in Griechenland gegen die Regierungstruppen. 1949 wurde sie schließlich mit angloamerikanischer Hilfe nach Albanien, Jugoslawien und Bulgarien vertrieben.

Die Politiker und Militärs fürchteten danach noch jahrelang eine Rückkehr der Partisanen. Diese Angst vor einer kommunistischen Invasion führte zur Bildung einer Sondereinheit, die 1500 Mann zählte und im Kriegsfall sofort auf 3500 aufgestockt werden sollte und zur Anlage über 800 großer, versteckter Waffenlager. Feldmarschall Papagos hatte bereits während des Bürgerkrieges einen eigenen militärischen Geheimdienst unter dem Namen „Feldmarschall-Informationsabteilung (FMIA)“, zuständig für alle Sonderoperationen, aufgebaut. Für diese blieb die FMIA auch nach der Gründung des „Zentralen Informationsdienstes“ (KYP) 1952 zuständig. Griechenland trat der NATO 1952 bei. Aus den Gebirgsjägerreservisten und Offizieren der griechischen „Special Forces“ wurden die Stay-behind-Truppen rekrutiert. Am 25.3.1955 wurde der Vertrag, wie zwischen dem Chef des griechischen Generalstabes General Konstantin Dovas und dem CIA-General Trascott ausgehandelt, über den griechischen Gladio-Ableger „Sheepskin“ (Schafsfell) oder auch „Haut des roten Bockes“ vom Ministerpräsidenten Papagos unterzeichnet. Der verstorbene Ministerpräsident Andreas Papandreou sagte im November 1990, daß jedes neue NATO-Mitglied ein Geheimabkommen über die Einrichtung von Stay-behind-Truppen unterzeichnen mußte.

Die Abteilung für Sonderoperationen begnügte sich allerdings auch in Griechenland nicht mit dem Warten auf den kommunistischen Angriff. Der KYP-Geheimdienstoffizier Georgios Papadopoulos verübte an der türkischen Grenze Sabotageakte, um auf eine drohende Machtergreifung der Linken aufmerksam zu machen. Als schließlich 1967 das Militär putschte, rissen kurze Zeit später einige Verschwörer aus dem Geheimdienst (KYP) wie eben Papadopoulos die Macht an sich. Der Putsch im Putsch (Aktion Prometheus) basierte auf Plänen, die schon 1950 zusammen mit der NATO für den Fall eines kommunistischen Angriffs ausgearbeitet worden waren.

Bei einem Anschlag 1985 auf den Finanzminister Ioannis Palaeokrassas wurde das Hotel, in dem er eine Rede halten wollte, in die Luft gesprengt. 1989 wurde auf Lesbos das Stadttheater gesprengt, kurz bevor der damalige Oppositionsführer Konstantin Mitsotakis dort eine Rede halten wollte. Damals kam der Bombenleger, ein Offizier der Luftwaffe, ums Leben. Zusammenhänge mit dem Gladio-Ableger werden vermutet.

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

FORVM unterstützen

Die Digitalisierung des FORVM und der Betrieb dieser Website ist ein Projekt von Context XXI. Im Rahmen von Context XXI sind bereits 5673 Beiträge veröffentlicht. 9972 Beiträge warten derzeit darauf, der Texterkennung zugeführt und verfügbar gemacht zu werden. Context XXI kann Euch in den kommenden Jahren noch Vieles bieten. Das kann zu unser aller Lebzeiten und dauerhaft nur mit Eurer Unterstützung gelingen. Ganz so wie unsere alternativen Zeitschriften auf Abos angewiesen waren und sind, so ist dieses Projekt auf regelmäßige Beiträge von Euch Lesenden und Nutzenden angewiesen — hier heißen sie halt fördernde Mitgliedschaften:

Persönliche Daten

bzw. zweites Namensfeld bei juristischen Personen

z.B. "p.A. Kommune 1"

einschließlich Hausnummer und ggf. Wohnungsnummer

Mitgliedschaft

Ich trete hiemit dem Verein Context XXI - Verein für Kommunikation und Information als förderndes Mitglied in der gewählten Beitragsgruppe bei. Ich kann meine Beitragsgruppe jederzeit ändern.

SEPA-Lastschriftmandat

Ich/Wir ermächtige/ermächtigen Context XXI – Verein für Kommunikation und Information, Zahlungen meiner/unserer Mitgliedsbeiträge von meinem/unserem Konto mittels SEPA-Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich/weisen wir mein/unser Kreditinstitut an, die von Context XXI – Verein für Kommunikation und Information auf mein/unser Konto gezogenen SEPA–Lastschriften einzulösen. Ich kann/Wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem/unserem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Zahlungsart: wiederkehrende Lastschrift (Recurrent)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
Oktober
1996
ZOOM 4+5/1996, Seite 73
Autor/inn/en:

John Foster LeMay:

Manolo Rojas:

Lizenz dieses Beitrags:
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Diese Seite weiterempfehlen