Zeitschriften » Context XXI » Print » Jahrgang 1996 » ZOOM 7/1996
Ilse Kilic
Stephan Eibel-Erzberg:

Gräber raus aus den Friedhöfen

Briefroman

„Marisella hat mir Pablo vorge­stellt. Er darf aufbleiben, solan­ge er will. Für ihn gibt es keine Sperrstunde! Pablo ist sehr le­bendig und so klein. Am 25.2. wird er 2 Jahre.“ So beginnt die­ser Briefroman, der die Briefe eines Erwachsenen an ein Kind beinhaltet. Diese Briefe sind zunächst eine Auseinanderset­zung des Erwachsenen mit der eigenen Kindheit, den sogeahnten „Illusionen“, deren Verlust von der Seite der „Erwach­senendiktatur“ als „vernünftig­werden“ bezeichnet wird, mit gesellschaftlichen Zwängen und einem spielerisch-fröhlichen In­fragestellen.

Die Briefe sprechen aber auch von der Verunsicherung des Er­wachsenen, der sich plötzlich durch Kinderaugen beobachtet sieht: Wird der kritische Kin­derblick ihn als „Scheißhäuslträger“ entlarven? Werden sei­ne Belehrungen zu belehrend sein und er dadurch als (Be)Lehrer, also Besserwisser enttarnt? Ist er überhaupt ein „Besserwisser“?

Im Chinarestaurant wirft sich das Kind zu Boden, schreit: „Ich will Alles!“ Das erweckt Aufsehen, gehört aber immer­hin zu den Erwartungen, die die Erwachsenen einem Kind ent­gegenbringen. Als sich aber der begleitende Erwachsene eben­falls auf den Boden wirft, wer­den die Kellnerinnen ernst. Ver­ständlich, sind doch Jobs im Gastgewerbe ohnehin schlecht bezahlt, und da mag es weder Spaß noch Sinn machen, an In­teraktionen Kind-Erwachsener Interesse zu haben. Die Interak­tion stellt dadurch den Mut zur spielerischen Überschreitung von Benimm-Dich-Regeln auf die Probe.

Die Briefe sind eine ein­dringliche Vermittlung der Weitsicht eines Künstlers. Der „Phantasiefreund“, wie sich der Briefschreiber mitunter nennt, ist Maler und steht den Ausweg­losigkeiten und Zwängen im ge­sellschaftlichen und im Kunst­betrieb mit Ironie, aber auch mit Resignation gegenüber. Den Dichter Eibel-Erzberg, den er im Laufe seiner Geschichte ken­nenlernt, findet er jedenfalls „zu pessimistisch“.

Mir gefällt das Buch. Ich glaube, daß es Ein- und Aus­blicke in und auf das Leben mit Kindern, die Vergangenheit und Unwiederholbarkeit der ei­genen Kindheit und das Ver­ständnis von Kindheit gibt.

Stephan Eibel-Erzberg: Gräber raus aus den Friedhöfen. Briefroman. Edition Splitter, 109 S., öS 340,—

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

FORVM unterstützen

Die Digitalisierung des FORVM und der Betrieb dieser Website ist ein Projekt von Context XXI. Im Rahmen von Context XXI sind bereits 5518 Beiträge veröffentlicht. 10095 Beiträge warten derzeit darauf, der Texterkennung zugeführt und verfügbar gemacht zu werden. Context XXI kann Euch in den kommenden Jahren noch Vieles bieten. Das kann zu unser aller Lebzeiten und dauerhaft nur mit Eurer Unterstützung gelingen. Ganz so wie unsere alternativen Zeitschriften auf Abos angewiesen waren und sind, so ist dieses Projekt auf regelmäßige Beiträge von Euch Lesenden und Nutzenden angewiesen — hier heißen sie halt fördernde Mitgliedschaften:

Persönliche Daten

bzw. zweites Namensfeld bei juristischen Personen

z.B. "p.A. Kommune 1"

einschließlich Hausnummer und ggf. Wohnungsnummer

Mitgliedschaft

Ich trete hiemit dem Verein Context XXI - Verein für Kommunikation und Information als förderndes Mitglied in der gewählten Beitragsgruppe bei. Ich kann meine Beitragsgruppe jederzeit ändern.

SEPA-Lastschriftmandat

Ich/Wir ermächtige/ermächtigen Context XXI – Verein für Kommunikation und Information, Zahlungen meiner/unserer Mitgliedsbeiträge von meinem/unserem Konto mittels SEPA-Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich/weisen wir mein/unser Kreditinstitut an, die von Context XXI – Verein für Kommunikation und Information auf mein/unser Konto gezogenen SEPA–Lastschriften einzulösen. Ich kann/Wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem/unserem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Zahlungsart: wiederkehrende Lastschrift (Recurrent)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
Dezember
1996
ZOOM 7/1996, Seite 15
Autor/inn/en:

Ilse Kilic:

Geboren 1958, lebt in Wien. Autorin, Filmemacherin, Comixzeichnerin. Redaktionsmitglied von Context XXI (ZOOM) bis März 1999.

Lizenz dieses Beitrags:
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Diese Seite weiterempfehlen