Zeitschriften » Context XXI » Print » Jahrgang 1997 » ZOOM 6/1997
Markus Kemmerling
Jens Mecklenburg (Hg.):

Gladio

Die geheime Terrororganisation der NATO

Ähnlich der ZOOM 4+5/96 richten die Autorinnen ihr be­sonderes Augenmerk auf die intensive Zusammenarbeit zwischen dem Stay-behind-Netzwerk auf der einen und Rechtsextremen auf der an­deren Seite. Sie beschränken sich dabei aber weitgehend auf die Situation in Italien, der BRD und Österreich. Dario N. Azzellini faßt das nie in deutscher Übersetzung er­schienene Buch „La notte dei gladiatori“ zusammen, ergänzt um einige neuere italienische Entwicklungen. Olaf Goebels Überblick über den „Bund Deutscherjugend“ (BDJ) ist konziser als der Schnellschuß von Leo Müller aus dem Jahr 1991. Österreich ist mit Kurz­biographien jener österreichi­schen Nationalsozialisten (Höttl, Verbelen, Kowarik, ...) vertreten, von denen wohlbekannt ist, daß sie im Dienst von CIC, CIA und der Organisation Gehlen standen. Alles in allem ist der Sammel­band eine brauchbare Ergän­zung zur ZOOM-Broschüre über die „Fremden Heere West“ (Markus Perner), aber auch nicht mehr. Auch er läßt zum Teil mehr Fragen offen, als er Antworten gibt.

Die Existenz des Stay-behind-Netzes und seine Ver­strickung in Mord und Staats­terror ist nicht mehr zu leug­nen, die Faktenlage ist aber — mit Ausnahme Italiens — nach wie vor matt. Auch wenn bei einem Thema wie diesem die Quellenlage nie befriedigend sein wird, sollte es mitderweile möglich sein, zumindest hinsichtlich der unmittelbaren Nachkriegsjahre zu einem prä­ziseren Bild zu kommen — wie es etwa Christopher Simpson in bezug auf die Rekrutierung (ehemaliger) Nationalsoziali­sten durch US-Geheimdienste gelungen ist. Nach wie vor fehlt es an einer zusammen­fassenden Darstellung und hi­storisch politischen Interpre­tation des Gladio-Netzes. Un­klar bleibt auch, ob und in­wieweit dieses, nach Zusam­menbruch des Warschauer Paktes und der Marginalisie­rung kommunistischer Bewe­gungen in Westeuropa nutz­los geworden, in veränderter Form und mit neuer Aufga­benstellung weiterexistiert. Oder die Frage, welchen Tätigkeiten sich jene überflüs­sig gewordenen Gladiatoren zugewandt haben, die ihre Phantasien vom Partisanenkampf, für den sie ausgebildet wurden, nicht realisieren konnten.

Gladio — Die geheime Ter­rororganisation der Nato. Jens Mecklenburg (Hg.), Elefanten Press, Berlin 1997, öS 182,—

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

FORVM unterstützen

Die Digitalisierung des FORVM und der Betrieb dieser Website ist ein Projekt von Context XXI. Im Rahmen von Context XXI sind bereits 5518 Beiträge veröffentlicht. 10095 Beiträge warten derzeit darauf, der Texterkennung zugeführt und verfügbar gemacht zu werden. Context XXI kann Euch in den kommenden Jahren noch Vieles bieten. Das kann zu unser aller Lebzeiten und dauerhaft nur mit Eurer Unterstützung gelingen. Ganz so wie unsere alternativen Zeitschriften auf Abos angewiesen waren und sind, so ist dieses Projekt auf regelmäßige Beiträge von Euch Lesenden und Nutzenden angewiesen — hier heißen sie halt fördernde Mitgliedschaften:

Persönliche Daten

bzw. zweites Namensfeld bei juristischen Personen

z.B. "p.A. Kommune 1"

einschließlich Hausnummer und ggf. Wohnungsnummer

Mitgliedschaft

Ich trete hiemit dem Verein Context XXI - Verein für Kommunikation und Information als förderndes Mitglied in der gewählten Beitragsgruppe bei. Ich kann meine Beitragsgruppe jederzeit ändern.

SEPA-Lastschriftmandat

Ich/Wir ermächtige/ermächtigen Context XXI – Verein für Kommunikation und Information, Zahlungen meiner/unserer Mitgliedsbeiträge von meinem/unserem Konto mittels SEPA-Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich/weisen wir mein/unser Kreditinstitut an, die von Context XXI – Verein für Kommunikation und Information auf mein/unser Konto gezogenen SEPA–Lastschriften einzulösen. Ich kann/Wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem/unserem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Zahlungsart: wiederkehrende Lastschrift (Recurrent)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
Oktober
1997
ZOOM 6/1997, Seite 45
Autor/inn/en:

Markus Kemmerling:

Gelernter Physiker, EDV-Kundiger und Web-Entwickler bevor die Meisten „Internet“ buchstabieren konnten. Redaktionsmitglied, organisatorisches und moralisches Rückgrat von Context XXI, Fels in allen Brandungen vom mythologischen Anbeginn bis Mai 2003.

Lizenz dieses Beitrags:
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Diese Seite weiterempfehlen