Zeitschriften » Context XXI » Print » Jahrgang 1998 » ZOOM 2/1998
Ludwig Csépai

Gehörlosentheater ARBOS

In einer Pressekonferenz im Literaturhaus am 19.3.1998 präsentierte sich das Gehörlosentheater ARBOS unter seinem künstlerischen Leiter Herbert Gantschacher der versammelten Presse, um das Programm des ersten Gehörlosentheaterfestivals in Österreich zu präsentieren. Sechs Produktionen wurden ab dem 27.3.1998 im Theater des Augenblickes gezeigt, darunter eine Premiere. Das Stück „Das Mündel will Vorbild sein“ von Peter Handke wurde am 5.4.1998 zum erstenmal von gehörlosen Schauspielern aufgeführt.

Gantschacher legte bei der Vorstellung seiner Kompanie Wert darauf, die Professionalität seiner Truppe zu betonen. Als Referenz nannte er die Zusammenarbeit mit dem gehörlosen Regisseur Howie Seago, der weltweit anerkannt ist. Für Fragen stand die gehörlose Schauspielerin Brigitte Palecek zur Verfügung. Dolmetscherin war Brigitta Mikulasek, bekannt auch als Gebärdensprachdolmetscherin in der ORF-Sendung „Wochenschau“ an jedem Sonntag.

Ziel und Mittel des Theaters ist die Gebärdensprache, als Mittel für Gehörlose notwendig und selbstverständlich zur Kommunikation, als Ziel die Darstellung, Verfeinerung und Überhöhung dieser als theatralisches Ausdrucksmittel, als eigene Kunstform, die sich auch den Hörenden öffnet.

Als Fernziel schwingt implizit mit, daß die Gebärdensprache als eigene Sprache vom österreichischen Staat anerkannt werden soll. Bis jetzt ist das menschlich unverständlicherweise unterlassen worden. Die Gehörlosen weisen darauf hin, daß hier das ökonomische Kalkül bei der Ablehnung eine wesentliche Rolle spielt. Unterricht in der Schule, Lehrmittel, augebildete LehrerInnen und DolmetscherInnen bringen Kosten für den Staat. Dem stehen die nackten Zahlen gegenüber: 500.000 Menschen in Österreich sind gehörgeschädigt.

Man kann nur hoffen, daß das Gehörlosentheater die gesellschaftliche Stille um die Gehörlosen durchbricht. Es bleibt aber natürlich problematisch, daß Minderheiten erst dann politische Aufmerksamkeit erhalten, wenn diese sich als nützlich oder bereichernd erweisen und so ihre Gleichwertigkeit und zuleich ihre Besonderheit beweisen. Der in diesem Fall kulturell eingeschlagene Weg zur Aufmerksamkeit und Gleichwertigkeit kann in eine Sackgasse münden und in der Kultur seinen besonderen Platz zugewiesen bekommen, wenn nicht auch die Behinderungen der Gehörlosen durch die Gesellschaft von Kindesbeinen an damit verknüpft werden. Mit einer rein kulturellen Akzeptanz der Gehörlosen als künstlerisch wertvolle LeistungsträgerInnen durch die Gesellschaft ist es nicht getan. Insofern ist die Anwesenheit von Kulturstadtrat Marboe bis zum Schluß trotz geringer Medienpräsenz als kleines, positives Zeichen zu werten.

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

FORVM unterstützen

Die Digitalisierung des FORVM und der Betrieb dieser Website ist ein Projekt von Context XXI. Im Rahmen von Context XXI sind bereits 5518 Beiträge veröffentlicht. 10095 Beiträge warten derzeit darauf, der Texterkennung zugeführt und verfügbar gemacht zu werden. Context XXI kann Euch in den kommenden Jahren noch Vieles bieten. Das kann zu unser aller Lebzeiten und dauerhaft nur mit Eurer Unterstützung gelingen. Ganz so wie unsere alternativen Zeitschriften auf Abos angewiesen waren und sind, so ist dieses Projekt auf regelmäßige Beiträge von Euch Lesenden und Nutzenden angewiesen — hier heißen sie halt fördernde Mitgliedschaften:

Persönliche Daten

bzw. zweites Namensfeld bei juristischen Personen

z.B. "p.A. Kommune 1"

einschließlich Hausnummer und ggf. Wohnungsnummer

Mitgliedschaft

Ich trete hiemit dem Verein Context XXI - Verein für Kommunikation und Information als förderndes Mitglied in der gewählten Beitragsgruppe bei. Ich kann meine Beitragsgruppe jederzeit ändern.

SEPA-Lastschriftmandat

Ich/Wir ermächtige/ermächtigen Context XXI – Verein für Kommunikation und Information, Zahlungen meiner/unserer Mitgliedsbeiträge von meinem/unserem Konto mittels SEPA-Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich/weisen wir mein/unser Kreditinstitut an, die von Context XXI – Verein für Kommunikation und Information auf mein/unser Konto gezogenen SEPA–Lastschriften einzulösen. Ich kann/Wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem/unserem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Zahlungsart: wiederkehrende Lastschrift (Recurrent)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
Mai
1998
ZOOM 2/1998, Seite 35
Autor/inn/en:

Ludwig Csépai: Redaktionsmitglied von Context XXI (ZOOM) bis März 1999.

Lizenz dieses Beitrags:
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Diese Seite weiterempfehlen