Zeitschriften » FŒHN » Heft 16
Markus Wilhelm

Gehirnwäsche. Der Hauptwaschgang

Ist die Kunst der Organ-Transplantation schon soweit, daß man einem Volk, einem ganzen Volk, das Hirn auswechseln kann? Ist die Gefahr der Abstoßung des fremden Organs schon in den Griff zu bekommen? Kann der bisher erst unter faschistischen Bedingungen erprobte Eingriff gelingen? Können ihn die, die ihn vornehmen, überleben?

Die Legende, der „EG“-Staat sei eine große Friedensidee der Politi­ker Schuman (Frankreich), De Gasperi (Italien), Adenauer (Deutsch­land) u.a., ist längst von der Wirklichkeit, daß er ein Diktat der Konzernherrn Agnelli (Fiat), Reuter (Daimler-Benz), Dekker (Phi­lips) u.a. ist, ausgestochen. Fragen wie die, ob Österreich, wie es scheinen soll, in die EG will, oder ob — was wirklich zutrifft — die EG Österreich will, sind auf 52 Seiten in Heft 12 und auf 68 Seiten in Heft 13/14 beantwortet worden. Auf der Ebene von Argumenten ist das alles geklärt, haben die gegen die Einverleibung Österreichs in die „EG“ glänzend gesiegt.

Aber recht haben in einem Machtsystem wie dem unseren nie die Argumente, recht hat immer die Macht. Gegen die Darstellung, daß das Bauernausrotten gut für die Bauern ist, wie die Herren zu Wien und Innsbruck vorgeben, richtet das bessere Argument, daß das Ausgerottetwerden den Bauern schlecht bekommen wird, rein gar nichts aus.

So sind Argumente für sie auch nur der Nebel, den sie werfen müs­sen, um dahinter ganz andere Geschütze in Stellung bringen zu können. Mitten in diesen Aufmarsch fährt ihnen der FOEHN hinein. Er blattelt ihre Strategiepapiere auf und legt ihre Angriffspläne frei.

Um uns zur Wehr setzen zu können, ist es notwendig, unseren Gegner richtig einzuschätzen: Wie sieht er seine schwierige Situa­tion (S. 4)? Welcher Art waren seine Angriffe in der Vergangenheit (S. 9)? Was hat zu seiner größten Niederlage geführt (S. 13)? Wie macht er die Feindaufklärung (S. 18)? Welche Vorstöße plant er (S. 31)? Über welches Arsenal verfügt er und nach welchen Vorstellungen will er es einsetzen (S. 37)?

In diesem Heft geht es um das gegen uns vorbereitete, demnächst anlaufende „EG-Umerziehungsprogramm“. Der Kampf der Oberen gegen ihr Volk (ihr Volk?) tritt in eine heiße Phase.

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

FORVM unterstützen

Die Digitalisierung des FORVM und der Betrieb dieser Website ist ein Projekt von Context XXI. Im Rahmen von Context XXI sind bereits 5515 Beiträge veröffentlicht. 10097 Beiträge warten derzeit darauf, der Texterkennung zugeführt und verfügbar gemacht zu werden. Context XXI kann Euch in den kommenden Jahren noch Vieles bieten. Das kann zu unser aller Lebzeiten und dauerhaft nur mit Eurer Unterstützung gelingen. Ganz so wie unsere alternativen Zeitschriften auf Abos angewiesen waren und sind, so ist dieses Projekt auf regelmäßige Beiträge von Euch Lesenden und Nutzenden angewiesen — hier heißen sie halt fördernde Mitgliedschaften:

Persönliche Daten

bzw. zweites Namensfeld bei juristischen Personen

z.B. "p.A. Kommune 1"

einschließlich Hausnummer und ggf. Wohnungsnummer

Mitgliedschaft

Ich trete hiemit dem Verein Context XXI - Verein für Kommunikation und Information als förderndes Mitglied in der gewählten Beitragsgruppe bei. Ich kann meine Beitragsgruppe jederzeit ändern.

SEPA-Lastschriftmandat

Ich/Wir ermächtige/ermächtigen Context XXI – Verein für Kommunikation und Information, Zahlungen meiner/unserer Mitgliedsbeiträge von meinem/unserem Konto mittels SEPA-Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich/weisen wir mein/unser Kreditinstitut an, die von Context XXI – Verein für Kommunikation und Information auf mein/unser Konto gezogenen SEPA–Lastschriften einzulösen. Ich kann/Wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem/unserem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Zahlungsart: wiederkehrende Lastschrift (Recurrent)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
April
1992
Heft 16, Seite 3
Autor/inn/en:

Markus Wilhelm:

Geboren 1956, von Beruf Zuspitzer in Sölden im Ötztal, Mitbegründer des FŒHN (1978-1981), Wiedergründer und Herausgeber des FŒHN (1984-1998). Seit 2004 Betreiber der Website dietiwag.org (bis 2005 unter dietiwag.at), Landwirt.

Lizenz dieses Beitrags:
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Diese Seite weiterempfehlen