Zeitschriften » FŒHN » Heft 18
Markus Wilhelm

Für Politiker gibt’s Geld. Für Geld gibt’s Politiker.

Greifen wir uns, um das Türaus-Türein im Haus der Industriellen anschaulich zu machen, einen einzigen Tag heraus. Den 26. Juni 1975, an dem auch O. Keimel dort reich bescheckt wurde. Schon einige Zeit vor ihm war der Landesgeschäftsführer der FPÖ, H. Heinrich, bei den Industriellen aufgekreuzt. Er hatte erst vor drei Wochen bei der Industriellenvereinigung einen Barscheck in der Höhe von 13.000 und einen in der Höhe von 100.000 Schilling ausgefaßt. Heute kann er den Erhalt eines Schecks über 81.000 Schilling bestätigen.

Um die Mittagszeit trifft der Landesparteisekretär der ÖVP, R. Fiala, im Büro der VÖI ein. Für ihn sind zwei Schecks vorbereitet, einer über 30.000 und einer über 210.000 Schilling.

 

Beinahe hätte er sich mit den Geldgebern verplaudert, und er wäre auf dem Gang mit dem Landesparteiobmann der FPÖ, G. Stix, zusammengestoßen. Stix wird von den Industriellen heute mit einem 50.000-Schilling-Scheck bedient. Trotz dieses regen Tagesbetriebs, trotz der anderen regen Tagesbetriebe, hat die Industriellenvereinigung am Monatsletzten noch eine Legge Geld im Trüchl. Aber es verkommt dort nicht. Der Geschäftsführer höchstselbst zählt am 30. Juni 1975 2.562 Tausender und einige Gröschlein herunter, stopft’s in die Aktentasche und macht sich in der Dämmerung aus dem Haus. Zurück läßt er zwei Bestätigungen:

Wo geht er hin? Wem gibt er’s? Ja, wem wird er die zweieinhalb Millionen Schilling ’lt. Präsidiums-Beschluß’ schon ’weitergegeben’ haben?
Das alles muß man einfach wissen, mein’ ich, um am Wahltag über dieses Demokratie-Theater das Kreuz machen zu können.

Von zehn Tiroler Industriearbeiterinnen und Industriearbeitern rackern neun in VÖI-Mitgliedsbetrieben. Viele Millionen Schilling der von ihnen vom Zementeinsackln bei der Firma Schretter bis zum Mehlabpackln bei der Firma Rauch erzeugten Gewinne werden von den Industriellen in eine Politik gesteckt, die (siehe Nullohnrunde, siehe Sparsteuer usw.) ganz klar gegen die Interessen der Arbeitenden gerichtet ist. Klassenkampf findet zwar im Sprachgebrauch nicht mehr statt, aber aus der Wirklichkeit konnte er noch nicht herausgeschminkt werden.

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

FORVM unterstützen

Die Digitalisierung des FORVM und der Betrieb dieser Website ist ein Projekt von Context XXI. Im Rahmen von Context XXI sind bereits 5675 Beiträge veröffentlicht. 9972 Beiträge warten derzeit darauf, der Texterkennung zugeführt und verfügbar gemacht zu werden. Context XXI kann Euch in den kommenden Jahren noch Vieles bieten. Das kann zu unser aller Lebzeiten und dauerhaft nur mit Eurer Unterstützung gelingen. Ganz so wie unsere alternativen Zeitschriften auf Abos angewiesen waren und sind, so ist dieses Projekt auf regelmäßige Beiträge von Euch Lesenden und Nutzenden angewiesen — hier heißen sie halt fördernde Mitgliedschaften:

Persönliche Daten

bzw. zweites Namensfeld bei juristischen Personen

z.B. "p.A. Kommune 1"

einschließlich Hausnummer und ggf. Wohnungsnummer

Mitgliedschaft

Ich trete hiemit dem Verein Context XXI - Verein für Kommunikation und Information als förderndes Mitglied in der gewählten Beitragsgruppe bei. Ich kann meine Beitragsgruppe jederzeit ändern.

SEPA-Lastschriftmandat

Ich/Wir ermächtige/ermächtigen Context XXI – Verein für Kommunikation und Information, Zahlungen meiner/unserer Mitgliedsbeiträge von meinem/unserem Konto mittels SEPA-Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich/weisen wir mein/unser Kreditinstitut an, die von Context XXI – Verein für Kommunikation und Information auf mein/unser Konto gezogenen SEPA–Lastschriften einzulösen. Ich kann/Wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem/unserem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Zahlungsart: wiederkehrende Lastschrift (Recurrent)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
Dezember
1993
Heft 18, Seite 7
Autor/inn/en:

Markus Wilhelm:

Geboren 1956, von Beruf Zuspitzer in Sölden im Ötztal, Mitbegründer des FŒHN (1978-1981), Wiedergründer und Herausgeber des FŒHN (1984-1998). Seit 2004 Betreiber der Website dietiwag.org (bis 2005 unter dietiwag.at), Landwirt.

Lizenz dieses Beitrags:
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Diese Seite weiterempfehlen