Zeitschriften » FŒHN » Heft 17

FOEHN-Post

Zwei Jungbäuerinnen aus dem Unterinntal. Während die Bauern klagen, daß die EG droht, drohen ihre Jungfunktionäre uns mit Klagen wegen des EG NEIN, das wir auf die FÖHN-Ansichtskarte von der Jungbauernaktion „Tirol mit Bauern / Tirol ohne Bauern“ angebracht haben, weil wir’s für angebracht halten. Eure Idee, „euren“ schneidigen Vertretern im Bauernbund (die vor lauter Angst, sich in der EG-Frage vor ihren Parteifürsten nicht wetterwendisch genug zu zeigen, in die Hose machen) eine Packung Windeln zu verehren, ist ausgezeichnet. Aber reicht eine? — Übrigens: Die Karte ist ein Renner und weiterhin um öS 3,— bei uns zu haben.

Herr B. Ob H.H,, der „FV-Kritiker“, von der FV-Industrie finanziert wird, fragen Sie? Müssen Sie jemand anderen fragen. Wir wissen nur, daß er von der „Tirol Werbung“ Flugtickets für die Internationale Tourismus-Börse in Berlin bekommen hat. Daß er für die „Tirol Werbung“ fallweise auf „Honorar-Basis“ (Dir. Braun) tätig ist und daß A. Schöpf, Redakteur der „Tirol Werbung“-Postille „Tirol“ behauptet, H.H. habe von der „Tirol Werbung“ eine Stange Geld für sein schönes „neues Leben“ (Bilderbuch) bekommen. Motto: Wer austeilt, muß auch einstecken können!

K. Natürlich, wenn der Zweck erreicht wird. Ihr befindet euch mit dem Nachdrucken aus dem FÖHN in beachtlicher Gesellschaft: ob g’stibitzt da in Leserbriefen oder dort in einer Hochglanzillustrierten, durchgepaust in einer Transitbroschüre oder einem Wochenmagazin, zitiert in winzigsten und auflagenstärksten Blättern oder frisch seitenweise wiedergegeben wie zuletzt in einer in- und einer ausländischen Zeitschrift.

Aber bitte hinkünftig mit Quellenangabe, denn viele suchen das Original.

Hanna. „Nicht wählen!“, der Abschnitt übers Herumgewähle in der kapitalistischen Demokratie, hat bei dir Erinnerungen geweckt: Vor drei Jahren etwa seist du, offenbar im Auftrag des Innsbrucker Vizebürgermeisters, von einem Marktforschungsinstitut daraufhin abgetätschelt worden, ob Rudolf Krebs packt’s an oder Rudi packt’s an, ob Rudolf Krebs der derpackt’s oder Rudi der derpackt’s leichter hineingeht. (Die Umfrage war, wie wir in Erfahrung bringen konnten, von IFES.) Wählen ist etwas für jene, schreibst du, die sich die Wahrheit nicht eingestehen wollen.

T. Massentourismus ist ein schwere kapitalistische Krankheit. Man muß nicht gegen sie kämpfen, man kann gewiß sein Leben anders vernünftig zubringen. Aber man darf diesem alles verheerenden Moloch nie und nimmer und nirgends zuarbeiten. Unter Tiroler Künstlern indes greift die totale Verhurung um sich. Maler und Schreiber spannen sich für Schillingplunder skrupellos vor den Wagen der „Tirol Werbung“: Für noch mehr Menschenschinderei! Für noch mehr Hereingekotze aus dem Ruhrgebiet! Für noch mehr Vermieterinnenkrebs! (Schande der Geschichte über sie!)

Viele. Es hat etwas für sich, auf den FÖHN abonniert zu sein. Die große Ansichtskarte, die wir kürzlich zu Vranitzkys schauderlicher Ansicht, „unsere Neutralität ist keine blutleere“, gemacht haben, ist nur an unsere Fixbezieher/innen gegangen und kommt auch nicht in den Handel.

Nationalrat. Sie können sich wohl schwer entscheiden, Müller, wie? Auf der einen Seite vor den Transitgegnern als Transitgegner herumrennen, auf der anderen als Geschäftsführer der SPÖ-Firma Mediapress für die SPÖ-Blätter Inserate von der Brenner Autobahn AG keilen.

Wissen Sie, was Sie sind? Genau. Ein riesengroßes.

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

FORVM unterstützen

Die Digitalisierung des FORVM und der Betrieb dieser Website ist ein Projekt von Context XXI. Im Rahmen von Context XXI sind bereits 5515 Beiträge veröffentlicht. 10097 Beiträge warten derzeit darauf, der Texterkennung zugeführt und verfügbar gemacht zu werden. Context XXI kann Euch in den kommenden Jahren noch Vieles bieten. Das kann zu unser aller Lebzeiten und dauerhaft nur mit Eurer Unterstützung gelingen. Ganz so wie unsere alternativen Zeitschriften auf Abos angewiesen waren und sind, so ist dieses Projekt auf regelmäßige Beiträge von Euch Lesenden und Nutzenden angewiesen — hier heißen sie halt fördernde Mitgliedschaften:

Persönliche Daten

bzw. zweites Namensfeld bei juristischen Personen

z.B. "p.A. Kommune 1"

einschließlich Hausnummer und ggf. Wohnungsnummer

Mitgliedschaft

Ich trete hiemit dem Verein Context XXI - Verein für Kommunikation und Information als förderndes Mitglied in der gewählten Beitragsgruppe bei. Ich kann meine Beitragsgruppe jederzeit ändern.

SEPA-Lastschriftmandat

Ich/Wir ermächtige/ermächtigen Context XXI – Verein für Kommunikation und Information, Zahlungen meiner/unserer Mitgliedsbeiträge von meinem/unserem Konto mittels SEPA-Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich/weisen wir mein/unser Kreditinstitut an, die von Context XXI – Verein für Kommunikation und Information auf mein/unser Konto gezogenen SEPA–Lastschriften einzulösen. Ich kann/Wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem/unserem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Zahlungsart: wiederkehrende Lastschrift (Recurrent)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
September
1992
Heft 17, Seite 78
Lizenz dieses Beitrags:
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Diese Seite weiterempfehlen