Zeitschriften » FŒHN » Heft 16
Markus Wilhelm

FOEHN-Post

S. Sie können beruhigt sein. Sogar der Rechnungshof hat uns wissen lassen: „Der Anhang (Seite 48 bis 59) wurde mit Interesse zur Kenntnis genom­men.“ Im besagten Teil des letzten Heftes wurde die „Tiroler Parteienfinan­zierungsmaschine“ auseinandergenommen. Demnächst mehr.
Die „Heimatwerbung GesmbH“, der Geldbeschaffungsarm der Tiroler Volkspartei, an deren saubere Geschäfte (mit TIWAG, TILAND usw.) wir in Heft 15 gerührt haben, hat uns übrigens Klagen angedroht. Zweimal, per Rechtsanwalt. Zuletzt dürfte aber der Mut zu einem Prozeß doch nur halb so groß wie die Wut über das im FOEHN zu Lesende gewesen sein.

Pensionist in K. Wen wundert da noch der Ausverkauf der österreichischen Industrie vor allem an deutsche Konzerne? Franz Geist, der langjährige Gen.Dir. der Verstaatlichten hat kürzlich Klartext geredet: „Gerade in der heutigen Zeit, in welcher materiell Mächtige und politisch einflußreiche Kräfte in unserer Heimat versuchen, eine österreichische Nation zu erfinden und aufzubauen und uns deutschfühlende Landsleute als eine Art Vater­landsverräter darstellen, benötigen wir neben unseren Emotionen auch jene sachlich historischen Gründe, die beweisen, daß wir Deutsche, d.h. deut­sche Österreicher sind.“ (Aula 9/91) Da ist die Installierung einer Manager­riege aus Deutschland (Bogdandy, Voisard, Münzner usw.) und der Abverkauf von Betrieben ebendorthin (Semperit, Steyr, Stölzle, BBU, Andritz usw.) nur noch Formsache.

Kurier-Leserin. Sie haben recht. Der tägliche kleine Rassismus sieht oft urgemütlich aus. Aber Rassismus ist, auch wenn ihn, wie sie schreiben, „der Tirol-Kurier in Witzchen abpackt“, nicht zum Lachen.

H. Dankeschön. Wir kennen zwei ähnliche Geschichten: Es sagte der Tiro­ler ÖGB-Vorsitzende Lenzi auf den Vorhalt, er habe am ÖGB-Kongreß im Juni 1988 in Linz zugestimmt, als die Gewerkschaft beschlossen hat, den „EG-Beitritt“ zu befürworten: „Na, da war i auf Urlaub!“ (28.10.88, Imst) Ja, und es sagte sein Stallbruder, der Nationalrat Müller, ein Reserveoffi­zier, der sein Maul gar nicht weit genug aufbringen kann, wenns um eine öffentlichkeitswirksame Erklärung zur Neutralität geht, auf den Vorwurf, man habe von ihm in den Tagen, da die Bundesregierung die Durchfahrt der Kriegspanzer durch unser Land genehmigt hat, nichts gehört: „I hab die ganze Woch koa Fax ghabt!“ (10.21991, Innsbruck)

U. Die US-„Bergepanzer“, die auf dem Weg zu ihrem Kriegseinsatz die österreichische Neutralität zerfetzt haben (FOEHN 15, S. 62/63), sind dort den in sie gesetzten Erwartungen voll gerecht geworden. Zwar nicht als „Pannenhelferfahrzeuge“ (Mock), sondern als Mordwerkzeuge. Mit den zwischen 12. und 14. Februar 1991 durch Tirol transportierten Panzern und Bulldozern hat die US-Armee Tage später bei ihrer Landoffensive „Tau­sende irakische Soldaten“ in deren Schützengräben „unter Tonnen von Sand“ (The Guardian, 13.9.91) lebendig begraben. Die „Beistandspflicht“, von der der Bundeskanzler gesprochen hat, war eine beim Umbringen!

FOEHN-Händler. Ihr Laden war bei der letzten Nummer wieder sehr erfolgreich. Noch mehr Hefte, nämlich über 400, sind nur in einem Geschäft verkauft worden.

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

FORVM unterstützen

Die Digitalisierung des FORVM und der Betrieb dieser Website ist ein Projekt von Context XXI. Im Rahmen von Context XXI sind bereits 5761 Beiträge veröffentlicht. 9896 Beiträge warten derzeit darauf, der Texterkennung zugeführt und verfügbar gemacht zu werden. Context XXI kann Euch in den kommenden Jahren noch Vieles bieten. Das kann zu unser aller Lebzeiten und dauerhaft nur mit Eurer Unterstützung gelingen. Ganz so wie unsere alternativen Zeitschriften auf Abos angewiesen waren und sind, so ist dieses Projekt auf regelmäßige Beiträge von Euch Lesenden und Nutzenden angewiesen — hier heißen sie halt fördernde Mitgliedschaften:

Persönliche Daten

bzw. zweites Namensfeld bei juristischen Personen

z.B. "p.A. Kommune 1"

einschließlich Hausnummer und ggf. Wohnungsnummer

Mitgliedschaft

Ich trete hiemit dem Verein Context XXI - Verein für Kommunikation und Information als förderndes Mitglied in der gewählten Beitragsgruppe bei. Ich kann meine Beitragsgruppe jederzeit ändern.

SEPA-Lastschriftmandat

Ich/Wir ermächtige/ermächtigen Context XXI – Verein für Kommunikation und Information, Zahlungen meiner/unserer Mitgliedsbeiträge von meinem/unserem Konto mittels SEPA-Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich/weisen wir mein/unser Kreditinstitut an, die von Context XXI – Verein für Kommunikation und Information auf mein/unser Konto gezogenen SEPA–Lastschriften einzulösen. Ich kann/Wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem/unserem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Zahlungsart: wiederkehrende Lastschrift (Recurrent)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
April
1992
Heft 16, Seite 50
Autor/inn/en:

Markus Wilhelm:

Geboren 1956, von Beruf Zuspitzer in Sölden im Ötztal, Mitbegründer des FŒHN (1978-1981), Wiedergründer und Herausgeber des FŒHN (1984-1998). Seit 2004 Betreiber der Website dietiwag.org (bis 2005 unter dietiwag.at), Landwirt.

Lizenz dieses Beitrags:
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Diese Seite weiterempfehlen