Zeitschriften » Context XXI » Print » Jahrgang 1996 » ZOOM 3/1996
Markus Kemmerling • Christian Mokricky

Flüchtlingshelfer auf der Flucht

Mit 15 Jahren kam Herwig Matzka zur Polizei, sein Vater bestimmte seine berufliche Zu­kunft. Beim Heer war er keine zwei Monate, als er wegen sei­ner Polizeizugehörigkeit vom Wehrdienst befreit wurde. 19 Jahre später wollte Matzka seinen Beruf wechseln. Durch die Arbeit mit Flüchtlingen war er zur Überzeugung gelangt, daß Konflikte nicht mit der Waffe gelöst werden können. Er wollte Zivildiener werden, wurde aber abgewiesen. Einen so späten Gewissenswandel ver­bietet das Gesetz, welches einen Antrag auf Zivildienst nur in­nerhalb eines Monats nach der Stellung erlaubt.

Stattdessen meldete sich Oberst Ehrlich von der Radetz­kykaserne bei Herwig Matzka und forderte den Ex-Polizisten auf, für den Nachrichtendienst des Bundesheeres zu arbeiten. Von dessen Büro in der Kaser­ne hätte er schönen Blick über ganz Wien. Andernfalls würde man ihn einberufen und zur Flüchtlingsjagd an die burgen­ländisch-ungarische Grenze abkommandieren.

Weder diese Aussicht noch diejenige über die Stadt über­zeugten Matzka, der heute in einem Übergangswohnheim der Caritas an der Integration von Flüchtligen arbeitet. Er legte gegen die Ablehnung sei­nes Zivildienstantrags Be­schwerde bei Verfassungs- und Verwaltungsgerichtshof ein. Erfolglos. Anträge seines Ar­beitgebers auf Befreiung von der Wehrpflicht wurden eben­falls abgelehnt. Minister Fassl­abend teilte mit, daß „nach In­teressensabwägung kein Anlaß gefunden werden konnte, den o.a. Wehrpflichtigen von der Verpflichtung zur Leistung des restlichen Grundwehrdienstes zu befreien“. Den Agenten des Bundesheeres gibt man nicht straflos einen Korb.

Als die Militärs Matzka nunmehr einen Einberufungs­befehl für den 22. Juli zustell­ten, mußte ihnen klar gewesen sein, daß sie ihn dadurch krimi­nalisieren. Matzka ist nicht in der Kaserne erschienen und derzeit auf der Flucht, eine ge­richtliche Verurteilung wegen Nichtbefolgung des Einberu­fungsbefehls scheint unaus­weichlich. Seine Existenz droht durch einen Verteidigungsmini­ster, der militärischen Gehor­sam vor Gewissensfreiheit stellt, zerstört zu werden.

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

FORVM unterstützen

Die Digitalisierung des FORVM und der Betrieb dieser Website ist ein Projekt von Context XXI. Im Rahmen von Context XXI sind bereits 5674 Beiträge veröffentlicht. 9972 Beiträge warten derzeit darauf, der Texterkennung zugeführt und verfügbar gemacht zu werden. Context XXI kann Euch in den kommenden Jahren noch Vieles bieten. Das kann zu unser aller Lebzeiten und dauerhaft nur mit Eurer Unterstützung gelingen. Ganz so wie unsere alternativen Zeitschriften auf Abos angewiesen waren und sind, so ist dieses Projekt auf regelmäßige Beiträge von Euch Lesenden und Nutzenden angewiesen — hier heißen sie halt fördernde Mitgliedschaften:

Persönliche Daten

bzw. zweites Namensfeld bei juristischen Personen

z.B. "p.A. Kommune 1"

einschließlich Hausnummer und ggf. Wohnungsnummer

Mitgliedschaft

Ich trete hiemit dem Verein Context XXI - Verein für Kommunikation und Information als förderndes Mitglied in der gewählten Beitragsgruppe bei. Ich kann meine Beitragsgruppe jederzeit ändern.

SEPA-Lastschriftmandat

Ich/Wir ermächtige/ermächtigen Context XXI – Verein für Kommunikation und Information, Zahlungen meiner/unserer Mitgliedsbeiträge von meinem/unserem Konto mittels SEPA-Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich/weisen wir mein/unser Kreditinstitut an, die von Context XXI – Verein für Kommunikation und Information auf mein/unser Konto gezogenen SEPA–Lastschriften einzulösen. Ich kann/Wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem/unserem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Zahlungsart: wiederkehrende Lastschrift (Recurrent)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
Juni
1996
ZOOM 3/1996, Seite 17
Autor/inn/en:

Markus Kemmerling:

Gelernter Physiker, EDV-Kundiger und Web-Entwickler bevor die Meisten „Internet“ buchstabieren konnten. Redaktionsmitglied, organisatorisches und moralisches Rückgrat von Context XXI, Fels in allen Brandungen vom mythologischen Anbeginn bis Mai 2003.

Christian Mokricky:

Geboren 1960, politisch aktiv seit der Anti AKW-Bewegung Ende der 1970er Jahre. Antimilitarist und kritischer Mensch.

Lizenz dieses Beitrags:
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Diese Seite weiterempfehlen