Zeitschriften » Context XXI » Print » Jahrgang 2004 » Heft 2-3/2004
Thomas Schmidinger

Feministische Differenzen

Jutta Sommerbauer hat ei­ne umfassende Positions­bestimmung und Kritik des postmodernen Feminismus veröffentlicht. Dabei gibt sie nicht nur den Stand der feministischen und post­feministischen Debatte wie­der, die stark vom postmo­dernen Diskurs von Theore­tikerinnen wie Judith Butler geprägt ist, sondern kritisiert deren Ansatz der Differen­zen und Identitäten, die sich letztlich in immer kleinere Identitäten aufspalten ließen und die gesellschaftlichen und ökonomischen Bedin­gungen und Interessen von Frauen oft außer Acht las­sen. Jutta Sommerbauer geht es dabei nicht darum, zu ei­nem weißen heterosexuellen Mittelstandsfeminismus der Siebzigerjahre zurückzukeh­ren, sondern die problema­tischen Aspekte postmoder­ner Identitätspolitik zu kri­tisieren und dem Beliebig­werden feministischer Theo­rie etwas entgegenzusetzen. Die Differenzen-Debatte eig­net sich für die Autorin in ihrer derzeitigen Form kaum als Anknüpfungspunkt für gesellschaftskritische femi­nistische Belange. Daher wä­re für eine Theorie, „die eine Analyse und Kritik von Ge­sellschaft bezweckt, die Ka­tegorie Geschlecht eine äußerst relevante Kategorie.“ Die Kritik einer univer­sal verstandenen „Schwes­ternschaft“ durch postmo­derne Feministinnen habe dabei zwar eine breitere Thematisierung von Fragen der Sexualität oder Her­kunft von Frauen ermög­licht, zugleich jedoch die Kritik des Geschlechterverhältnisses und der Gesell­schaft in den Hintergrund treten lassen. Die durchaus auch zurecht kritisierte „Ehe“ zwischen Marxismus und Feminismus ist damit von einer mit der Postmo­derne abgelöst worden. „Doch ähnlich wie in frühe­ren Theorien-‚Ehen‘ zeich­net sich eine feministische Unterordung unter die je­weilige Großtheorie ab.“ Dabei reflektiere der post­moderne Feminismus die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen nur ungenü­gend. Die Verwerfung der sogenannten „Großtheorien“ ist dabei insbesondere vor dem Hintergrund der gegenwärtigen Transforma­tion des Kapitalismus, der Staatlichkeit und der Geschlechterverhältnisse, der einen gesellschaftstheore­tisch begründeten Feminis­mus umso notwendiger machen würde, paradox.

Mit ihrer Tendenz zur einseitigen Pluralisierung stellt die Differenzen-De­batte keine überzeugende Lösung der Fragen von Gleichheit und Differenz dar, da sie ihr gesellschafts­veränderndes Potential ver­loren hat. „Abgesehen von der Verharmlosung gesell­schaftlicher Zwänge durch die Strapazierung des Differenzen-Gedankens, entfällt auch eine strukturtheoreti­sche Betrachtung, ein Ein­lassen der Theorie auf die sie umgebenden gesell­schaftlichen Verhältnisse, in diesem Konzept weitge­hend.“

Dieser Kritik stellt Sommer­bauer ihre Forderung nach einem Feminismus „jenseits von Identitätspolitik und Dekonstruktion“ gegenüber. Dass sie hier als positives Beispiel für eine Anbindung an gesamtgesellschaftliche Veränderungspotentiale die Clean Clothes-Kampagne oder Verbindungen zur An­tiglobalisierungsbewegung anführt scheint zwar auf den ersten Blick schwer nach­vollziehbar, allerdings kommt sie auch hier rasch zur Kri­tik, dass Engagement, solan­ge es sich „auf der Ebene von pseudoradikalen Forde­rungen, die an den Staat ge­stellt werden, bewegt oder in moralisierenden Aufrufen zum ethischen Konsum kul­miniert“, kaum revolutionä­res Potential entfalten kön­ne.

Überhaupt tut es dem Buch gut, dass sich die Au­torin im Gegensatz zu „kon­struktiven Kritikerinnen“ nicht ständig bemüßigt fühlt auf Alternativen zu verwei­sen oder mit fertigen Kon­zepten für einen neuen Feminismus aufzuwarten. Ihr Buch ist keine Hand­lungsanleitung für Femini­stinnen, sondern Kritik im besten Sinne des Wortes. Eine solche bezieht ihre Be­rechtigung aus sich selbst und ist damit beste politi­sche Praxis in dürren Zeiten wie diesen.

Jutta Sommerbauer: Diffe­renzen zwischen Frauen. Zur Positionsbestimmung und Kritik des postmodernen Feminismus. Unrast Verlag, Münster 2003, 133 Seiten, EUR 13,—

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

FORVM unterstützen

Die Digitalisierung des FORVM und der Betrieb dieser Website ist ein Projekt von Context XXI. Im Rahmen von Context XXI sind bereits 5673 Beiträge veröffentlicht. 9972 Beiträge warten derzeit darauf, der Texterkennung zugeführt und verfügbar gemacht zu werden. Context XXI kann Euch in den kommenden Jahren noch Vieles bieten. Das kann zu unser aller Lebzeiten und dauerhaft nur mit Eurer Unterstützung gelingen. Ganz so wie unsere alternativen Zeitschriften auf Abos angewiesen waren und sind, so ist dieses Projekt auf regelmäßige Beiträge von Euch Lesenden und Nutzenden angewiesen — hier heißen sie halt fördernde Mitgliedschaften:

Persönliche Daten

bzw. zweites Namensfeld bei juristischen Personen

z.B. "p.A. Kommune 1"

einschließlich Hausnummer und ggf. Wohnungsnummer

Mitgliedschaft

Ich trete hiemit dem Verein Context XXI - Verein für Kommunikation und Information als förderndes Mitglied in der gewählten Beitragsgruppe bei. Ich kann meine Beitragsgruppe jederzeit ändern.

SEPA-Lastschriftmandat

Ich/Wir ermächtige/ermächtigen Context XXI – Verein für Kommunikation und Information, Zahlungen meiner/unserer Mitgliedsbeiträge von meinem/unserem Konto mittels SEPA-Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich/weisen wir mein/unser Kreditinstitut an, die von Context XXI – Verein für Kommunikation und Information auf mein/unser Konto gezogenen SEPA–Lastschriften einzulösen. Ich kann/Wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem/unserem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Zahlungsart: wiederkehrende Lastschrift (Recurrent)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
März
2004
Heft 2-3/2004, Seite 47
Autor/inn/en:

Thomas Schmidinger:

Redaktionsmitglied von Context XXI von Juni 2000 bis 2006, koordinierender Redakteur von September 2000 bis April 2001.

Lizenz dieses Beitrags:
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Diese Seite weiterempfehlen