Zeitschriften » Grundrisse » Jahrgang 2012 » Nummer 43
Grundrisse

Editorial

Liebe Leserinnen und Leser!

Schulden sind in aller Munde. Der Mediendiskurs ist voll von Berichten über die europäische Staatsschuldenkrise. Die Krise, die 2008 ihren (ersten) Höhepunkt erreichte, begann mit verschuldeten Hausbesitzer_innen in den USA. Die Occupy-Bewegung hat als ein wichtiges Thema die Verschuldung der Menschen wie auch viele internationale Bewegungen von Studierenden, die sich für ihr Studium oft für ihr Leben lang verschulden. Daher ist es auch keine Überraschung, dass der 500 Seiten dicke Wälzer „Schulden: Die ersten 5000 Jahre“ des anarchistischen Antropologen David Graeber, der die moralischen Grundlagen der Ökonomie und die Geschichte der Schulden diskutiert, ein großer Erfolg in den USA, aber auch im deutschsprachigen Raum wurde. Robert Foltin stellt die Thesen dieses Buches vor und diskutiert, wie anthropologische Diskussionen zur Frage des Kommunismus führen können. Gerhard Hanloser beschreibt die Kämpfe von verschuldeten Menschen in zwei Epochen der Menschheit: Er vergleicht den „Auszug der Plebejer“ im vorchristlichen Rom mit der Occupy-Bewegung und versucht politische Konsequenzen für die heutige Situation zu ziehen. Bernhard Gitschtaler zeigt, dass die mancherorts hochgejubelten Mikrokredite für Menschen im globalen Süden kein Mittel des „Empowerment“ von Frauen und einfachen Menschen sind, sondern dass diese Kredite viele Menschen erst recht in die Schuldenfalle tappen lassen. Ein Interview mit einem Trainer des österreichischen AMS (Arbeitsmarktservice) zeigt die Probleme, in die Lohnerwerbslose geraten oder geraten sind und die durch Kurse und das AMS noch verschärft anstatt verbessert werden. Neben zusammengesammelten Texten von Karl Marx zum Thema Staatsschulden drucken wir eine Rede von George Caffentzis ab, der die Maßnahmen gegen Griechenland als Herrschaftsexperiment beschreibt, nämlich wie viel an Ausbeutung und Unterdrückung die Menschen in unseren Breiten aushalten können.

Außerhalb des Schwerpunkts befragt Pascal Jurt die Philosophin Juliane Rebentisch über ihr letztes Buch, dessen Hauptthema die Ästhetisierung der Politik ist, in dem allerdings auch repräsentationskritische und basisdemokratische Bewegungen in Frage gestellt werden. Innerhalb der Redaktion zeigten sich viele Widersprüche zu ihren Thesen, trotzdem halten wir dieses Gespräch für einen wertvollen und interessanten Diskussionsansatz. Dem Artikel von Wolfgang Hien ging eine längere Diskussion voraus, der sich auch in einem kommentierenden Brief von unserer Seite und einer Antwort des Autors ausdrückte. Dabei geht es um die krankmachenden Bedingungen der Arbeitswelt und die (Un)Möglichkeit des Widerstands in der aktuellen Phase des Kapitalismus. In einem letzten Beitrag wird nach langem wieder die Diskussion um die Herr-Knecht-Dialektik in der „Phänomenologie des Geistes“ von Hegel aufgeworfen, wobei als Konsequenz daraus mit Stirner für die Freiheit des Einzelnen gegen die Durchsetzung des Allgemeinen bei Hegel plädiert wird. Ergänzt wird das Heft noch durch einige Buchbesprechungen – zur Geschichte der Novemberrevolution in Deutschland nach dem ersten Weltkrieg, über die Rätebewegung und die so genannte Nelkenrevolution 1974 in Portugal bis hin zur Besprechung eines manifestartigen Textes für einen neuen radikalen Feminismus.

In den letzten Monaten sind die rührigen Kärntner Linken Walther Schütz und Franz Nöstlinger gestorben, die leider ihre umfangreichen und wichtigen Aktivitäten nicht mehr weiter führen konnten. Ein Nachruf auf Walther Schütz findet sich im Anschluss an dieses Editorial, die fertiggestellte, aber nicht publizierte Habilitationsschrift von Franz Nöstlinger kann auf unserer Homepage www.grundrisse.net unter der Rubrik „Andere Texte“ heruntergeladen werden. Ebenfalls verstorben ist der international bekannte wertkritische Theoretiker Robert Kurz, der in einem Nachruf von Gerold Wallner gewürdigt wird. Der ebenfalls im Anschluss an das Editorial abgedruckte Call for Papers für unsere Nächste Ausgabe – „Kritik der Religionskritik“ – hat bereits im Vorfeld für Diskussionen gesorgt; wir hoffen auf dementsprechend spannende Einsendungen. Wir wünschen eine anregende Lektüre und möchten noch darauf aufmerksam machen, dass diese Nummer der Grundrisse im Rahmen einer Diskussion über David Graeber im Politdiskubeisl vorgestellt wird und zwar am 18. Oktober ab 21 Uhr in der Medienwerkstatt des Ernst-Kirchweger-Hauses, Wielandgasse 2-4, 1100 Wien.

Einen schuldenarmen Herbst wünscht

Die grundrisse-Redaktion

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

FORVM unterstützen

Die Digitalisierung des FORVM und der Betrieb dieser Website ist ein Projekt von Context XXI. Im Rahmen von Context XXI sind bereits 5780 Beiträge veröffentlicht. 9879 Beiträge warten derzeit darauf, der Texterkennung zugeführt und verfügbar gemacht zu werden. Context XXI kann Euch in den kommenden Jahren noch Vieles bieten. Das kann zu unser aller Lebzeiten und dauerhaft nur mit Eurer Unterstützung gelingen. Ganz so wie unsere alternativen Zeitschriften auf Abos angewiesen waren und sind, so ist dieses Projekt auf regelmäßige Beiträge von Euch Lesenden und Nutzenden angewiesen — hier heißen sie halt fördernde Mitgliedschaften:

Persönliche Daten

bzw. zweites Namensfeld bei juristischen Personen

z.B. "p.A. Kommune 1"

einschließlich Hausnummer und ggf. Wohnungsnummer

Mitgliedschaft

Ich trete hiemit dem Verein Context XXI - Verein für Kommunikation und Information als förderndes Mitglied in der gewählten Beitragsgruppe bei. Ich kann meine Beitragsgruppe jederzeit ändern.

SEPA-Lastschriftmandat

Ich/Wir ermächtige/ermächtigen Context XXI – Verein für Kommunikation und Information, Zahlungen meiner/unserer Mitgliedsbeiträge von meinem/unserem Konto mittels SEPA-Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich/weisen wir mein/unser Kreditinstitut an, die von Context XXI – Verein für Kommunikation und Information auf mein/unser Konto gezogenen SEPA–Lastschriften einzulösen. Ich kann/Wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem/unserem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Zahlungsart: wiederkehrende Lastschrift (Recurrent)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
September
2012
Nummer 43, Seite 3
Autor/inn/en:

Grundrisse:

Lizenz dieses Beitrags:
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Diese Seite weiterempfehlen