Zeitschriften » Context XXI » Print » Jahrgang 1996 » ZOOM 3/1996
Lajos Glücksthal
Walter Manoschek (Hg.)

Die Wehrmacht im Rassenkrieg

Der Vernichtungskrieg hinter der Front

Dieses Buch bringt etwas nahe, näher: die saubere Wehrmacht des Dritten Reichs, die anständi­ge Wehrmacht des Führers Adolf Hitler, die Wehrmacht der „Partisanensäuberungen“, die Wehrmacht des Zweiten Welt­kriegs, die Wehrmacht der „zu Unrecht Verdächtigten“, die Wehrmacht des Kurt Waldheim.

Nicht zu Unrecht kommt Reinhold Gärtner dann in sei­nem Beitrag über Kriegerdenkmäler auch zum Schluß, daß „der Eindruck erweckt wird, daß im Zweiten Weltkrieg Österreich durch die Wehr­macht verteidigt worden sei“, suggerieren doch die Krieger­denkmäler den Kurzschluß zwi­schen der Monarchie, dem Nationalsozialismus und dem heu­tigen Österreich — und nicht nur gewisse Personen und de­ren Kriegserzählungen.

Auf diese von „männli­chen“ Werten getragenen Er­zählungen zielt Ela Hornung ab, wenn sie verschiedene Er­zähltypen analysiert und ihre Methode an Hand zweier Beispiele anschaulich werden läßt.

Im Beitrag von Walter Ma­noschek „Partisanenkrieg und Genozid“ wird das Vorgehen der Wehrmacht in Serbien the­matisiert. Auch nicht zu Un­recht, denn „an keinem anderen Kriegsschauplatz waren Öster­reicher in einer solchen Dichte vertreten“. Hier, in Serbien, betrieben „unsaubere“ Wehr­machtsteile eine Vernichtungs­politik gegenüber JüdInnen und ZigeunerInnen, die Kommuni­stInnen kamen erst später dran. So weist Manoschek auf den Be­fehl des Generals von Schröder hin, der schon sechs Wochen nach Besatzungsbeginn folgen­des anordnete: „Die Definition, Registrierung und Kennzeich­nung der Juden und Zigeuner mit gelbem Armstreifen, ihre Entlassung aus allen öffentlichen Ämtern und privaten Betrieben, die ‚Arisierung‘ ihres Grundver­mögens und die Einführung der Zwangsarbeit“. Sie zählten auch bald zu den Geiseln, in der Be­satzungsdiktion und wohl auch in deren Köpfen: JüdInnen und KommunistInnen. Mit dem Be­ginn des serbischen Widerstandes wurde der Geiselmord dann alltäglich. Der Militärbefehls­haber in Serbien ab September 1941, General Böhme, motivier­te in Anspielung auf 1914 seine Truppen folgendermaßen: „Ihr seid die Rächer dieser Toten“ — dieser Ex-Österreicher kannte seine Ex-Österreicher. Die serbi­sche Zivilbevölkerung galt somit als hinterlistiger Feind, der zu büßen hatte: „Massaker waren die Regel, nicht die Ausnahme.“ Und „nach der Niederlage ver­wandelten sich die führenden Balkanoffiziere zu ideologiefrei­en, vaterländischen Pflichterfül­lern“.

Zumindest als schwierig zu bezeichnen ist der Beitrag von Hannes Heer „Bittere Pflicht“, der sich, frei nach Theweleit, Klein und anderen, auf die Erinnerungs- und Gedächtnisfunk­tionen oder auch Dysfunktionen konzentriert. Schwierig wegen seiner assoziativen Spekulatio­nen über Texte von Kriegserzäh­lungen, deren Analyse sofort übergeht zu psychoanalytischen Typisierungen der Erzähler, wo­mit deren Nichtverantwortlichsein weiter fortgesetzt wird. Hier wird nachträglich entlarvt, um den zitierten Wehrmachtsan­gehörigen gegenüber ihre objek­tive und subjektive Beteiligung ausspielen zu können. Man ist über den Aufwand dafür er­staunt. Schließlich ist Lügen ein alltäglicher Vorgang, umso mehr notwendig für Kriegsverbrecher und Massenmörder gegenüber einem möglichen, manchmal tatsächlichen Strafgericht kurz nach 1945. Hier wären Diskurs­analysen der Nachkriegsjahre an­gebrachter. Nicht Unbewußt­heit, nicht Unbewußtsein, im Gegenteil, ein hoher Grad an Be­wußtheit setzte Erzählungen in Gange, die bis heute ihren festen Platz in der österreichischen und deutschen Mentalität haben und halten.

Ob die „Erosion der Gewis­senskultur“ nach 1918 zum Ver­ständnis beiträgt, da sie ja eine Gewissenskultur vor 1918 vorausetzt, ist nur eine der zugege­benerweise interessanten Spe­kulationen, aber Identitätspsy­chologie und totale Macht, The­weleit und Kittsteiner, Kraut und Rüben ist zuviel gewollt. Wenn man das alles fassen will, mit großem Griff, dann geht sehr schnell „die Sprache flö­ten“. Zitat: „Sie wurden zu Plünderern, Kriminellen, Spio­nen, Perversen umgemodelt.“ Wie man damals halt so model­te. Eigentlich schade, wegen der interessanten Gedanken.

Wolfram Wette untersucht unter dem Titel „Rassenfeind“ die Ungenauigkeit der Feindbil­der in der Wehrmachtspropa­ganda, wo Antisemitismus und Antislawismus miteinander eng verknüpft im hitlerischen, na­tionalsozialistischen und SS-Feindbild erschienen. Ob aber das jetzt nur auf Hitler allein zurückging oder nicht, bleibt unerklärt. Er zieht das Fazit: „Indem sie Elemente der rassi­stischen Ideologie transportier­ten, wurden die militärischen Befehle selbst zum Träger der NS-Propaganda.“

Weitere wichtige Beiträge kommen von Raul Hilberg, der Erforscher des Churban, Man­fred Messerschmidt, Bertrand Perz, Hans Safrian und Christi­an Streit. — Kaufen und lesen.

Walter Manoschek (Hg.): Die Wehrmacht im Rassenkrieg — Der Vernichtungskrieg hinter der Front. Picus Verlag, Wien 1996, 223 S., öS 298,—

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

FORVM unterstützen

Die Digitalisierung des FORVM und der Betrieb dieser Website ist ein Projekt von Context XXI. Im Rahmen von Context XXI sind bereits 5673 Beiträge veröffentlicht. 9972 Beiträge warten derzeit darauf, der Texterkennung zugeführt und verfügbar gemacht zu werden. Context XXI kann Euch in den kommenden Jahren noch Vieles bieten. Das kann zu unser aller Lebzeiten und dauerhaft nur mit Eurer Unterstützung gelingen. Ganz so wie unsere alternativen Zeitschriften auf Abos angewiesen waren und sind, so ist dieses Projekt auf regelmäßige Beiträge von Euch Lesenden und Nutzenden angewiesen — hier heißen sie halt fördernde Mitgliedschaften:

Persönliche Daten

bzw. zweites Namensfeld bei juristischen Personen

z.B. "p.A. Kommune 1"

einschließlich Hausnummer und ggf. Wohnungsnummer

Mitgliedschaft

Ich trete hiemit dem Verein Context XXI - Verein für Kommunikation und Information als förderndes Mitglied in der gewählten Beitragsgruppe bei. Ich kann meine Beitragsgruppe jederzeit ändern.

SEPA-Lastschriftmandat

Ich/Wir ermächtige/ermächtigen Context XXI – Verein für Kommunikation und Information, Zahlungen meiner/unserer Mitgliedsbeiträge von meinem/unserem Konto mittels SEPA-Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich/weisen wir mein/unser Kreditinstitut an, die von Context XXI – Verein für Kommunikation und Information auf mein/unser Konto gezogenen SEPA–Lastschriften einzulösen. Ich kann/Wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem/unserem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Zahlungsart: wiederkehrende Lastschrift (Recurrent)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
Juni
1996
ZOOM 3/1996, Seite 27
Autor/inn/en:

Lajos Glücksthal: Lajos Glücksthal war Redakteur des EuropaKardioGramm (EKG) sowie koordinierender Redakteur von Context XXI von 1996 bis 1999.

Lizenz dieses Beitrags:
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Diese Seite weiterempfehlen