Zeitschriften » Context XXI » Print » Jahrgang 1998 » ZOOM 3/1998
Lajos Glücksthal
Henryk M. Broder:

Die Irren von Zion

Broder schlingert in seinem Buch zwischen „Kishon für jüngere Deutschsprachige“ und harten Bestandsaufnah­men über eine in sich gespal­tene Gesellschaft, deren Kontrahenten sich am liebsten ge­genseitig die Identität als Is­raeli absprechen würden. Am besten läßt man ihn wohl selbst zu Wort kommen: „Zur höheren Geburtenrate der Religiösen kommt noch hin­zu, daß mehr religiöse als säkuläre Juden nach Israel einwandern und daß für säkuläre Juden das Leben in einer von den Frommen dominier­ten Gesellschaft unerträglich wird, weswegen schon heute viele von Jerusalem nach Tel Aviv ziehen, was der einfach­ste Weg ist, ins Ausland zu fahren, ohne das Land zu ver­lassen.“ Insbesondere geht er auf die jüdischen Neueinwanderinnen aus den USA ein, die sich gerne als die wahren Bewahrer der Religi­on gerieren. Auch die Suche nach der „‚authentischen‘ jü­dischen Erfahrung“, wie Bro­der schreibt, zieht viele von den Jungen an, eine Sinnsu­che, für die der Staat Israel als Projektionsfläche dient. Durch Interviews und Be­schreibungen zeichnet Bro­der kleine Porträts, welche die Problemlagen und die Ir­rationalismen deutlich ma­chen in einem Land, das es wohl verdient, normal zu wer­den. Die Lage der palästi­nensischen Bevölkerung ist in seinen Schilderungen ständig präsent, genauso wie die men­talen Anspannungen und die Alltäglichkeit der Bedrohun­gen für Israelis, die einige mit viel Witz in ihr Leben inte­grieren können.

Auch für gelernte Wiene­rInnen, wie ich einer gewor­den bin, hat Broder etwas zu bieten: In einer leicht bos­haften Skizze wird auch eine österreichische Journalistin zur Kenntlichkeit entstellt, die hier in Wien in einem Brief der arabisch-österreichischen Gesellschaft an das entsprechende Magazin schon einmal als die kompe­tenteste Israel-Kennerin ab­gefeiert wurde.

Alles in allem ein unter­haltsamer und lehrreicher Reiseführer ins heutige Israel.

Henryk M. Broder, Die Irren von Zion. Verlag Hoffmann und Campe, Hamburg 1998, 288 S., öS 291,—

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

FORVM unterstützen

Die Digitalisierung des FORVM und der Betrieb dieser Website ist ein Projekt von Context XXI. Im Rahmen von Context XXI sind bereits 5518 Beiträge veröffentlicht. 10095 Beiträge warten derzeit darauf, der Texterkennung zugeführt und verfügbar gemacht zu werden. Context XXI kann Euch in den kommenden Jahren noch Vieles bieten. Das kann zu unser aller Lebzeiten und dauerhaft nur mit Eurer Unterstützung gelingen. Ganz so wie unsere alternativen Zeitschriften auf Abos angewiesen waren und sind, so ist dieses Projekt auf regelmäßige Beiträge von Euch Lesenden und Nutzenden angewiesen — hier heißen sie halt fördernde Mitgliedschaften:

Persönliche Daten

bzw. zweites Namensfeld bei juristischen Personen

z.B. "p.A. Kommune 1"

einschließlich Hausnummer und ggf. Wohnungsnummer

Mitgliedschaft

Ich trete hiemit dem Verein Context XXI - Verein für Kommunikation und Information als förderndes Mitglied in der gewählten Beitragsgruppe bei. Ich kann meine Beitragsgruppe jederzeit ändern.

SEPA-Lastschriftmandat

Ich/Wir ermächtige/ermächtigen Context XXI – Verein für Kommunikation und Information, Zahlungen meiner/unserer Mitgliedsbeiträge von meinem/unserem Konto mittels SEPA-Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich/weisen wir mein/unser Kreditinstitut an, die von Context XXI – Verein für Kommunikation und Information auf mein/unser Konto gezogenen SEPA–Lastschriften einzulösen. Ich kann/Wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem/unserem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Zahlungsart: wiederkehrende Lastschrift (Recurrent)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
Juni
1998
ZOOM 3/1998, Seite 33
Autor/inn/en:

Lajos Glücksthal: Lajos Glücksthal war Redakteur des EuropaKardioGramm (EKG) sowie koordinierender Redakteur von Context XXI von 1996 bis 1999.

Lizenz dieses Beitrags:
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Diese Seite weiterempfehlen