Zeitschriften » Streifzüge » WWW-Ausgabe » Jahrgang 2020
Franz Schandl

Devastierte Ganglien

Montag, 2. November, der letzte Tag vor dem Lockdown in Österreich. Viele wollten den warmen Herbstabend noch einmal nutzen, bevor die Lokale für mindestens einen Monat schließen. Möglicherweise musste daher auch das länger geplante Attentat vorgezogen werden. Denn heuer ist es wohl ausgeschlossen, noch einmal so viele Menschen, gedrängt auf öffentlichem Raum anzutreffen wie zu Beginn der Woche in der Wiener Innenstadt, insbesondere im sogenannten Bermudadreieck.

Kein noch so professionelles Monotoring wird diese Gefährdung eliminieren. Vor solchen Attacken kann sich die Gesellschaft nicht schützen. Sie ist ihnen ausgeliefert. Die Frage ist nur, nimmt sie jene (trotz verschärfter Antiterrormaßnahmen) hin oder versucht sie den gesamten globalen Prozess zu reflektieren. Die erste Variante ist die wahrscheinlichere, siehe Frankreich, das schon länger diversen und regelmäßigen terroristischen Schlägen aus dem islamistischen Eck ausgesetzt ist. Attentaten wird also rituell begegnet. Ein Ritual, wo Verunsicherte sich ihrer selbst versichern wollen. Und es sind Zitate aus den demokratischen Gebetsbüchern der Moderne, so als ginge es wirklich Sure gegen Sure. Sie liefern Bekenntnisse, aber keine Erklärungen.

Trauer ist angebracht, Entsetzen nicht. Dieses kann sich nichts erklären und will sich nichts erklären. Es verharrt im Gebet der Werte. Politjargon und Medienmaschinen überschlagen sich. Sie filtern und fiebern. Der eilends abgespulte Sermon ist allgegenwärtig. „Abscheulich“ nennt man den Anschlag, „widerlich“. Das stimmt alles, aber sagt es viel aus? Beschreibt es nicht die Epiphänomene eines Resultats, wo allerdings sämtliche Entwicklungsstufen, die solchen Ereignissen vorangehen, ausgeblendet werden. In größeren Zusammenhängen und Relationen zu denken, wäre hingegen durchaus angebracht statt einen „Kampf der Zivilisation gegen die Barbarei“ (Sebastian Kurz) auszurufen. „Wir werden keinen Millimeter weichen“, heißt es. Oder: „Wir werden uns nicht einschüchtern lassen.“ Das ist Realitätsverweigerung. Tatsächlich sind wir hier eingeschüchtert und es wäre auch absurd, wäre dem nicht so. Die offizielle Phraseologie liefert ideologische Beruhigungspillen, sie deckt mehr zu als auf.

Wenn wieder einmal mit „voller Härte“, gedroht wird, dann wirkt das geradezu lächerlich bei den Adressaten, denen es völlig egal ist, ob sie bei ihren irrwitzigen Taten draufgehen oder nicht. Der IS hat nichts zu verlieren. Seine fanatisierten Parteigänger sind Desperados. Ihre Ladestation ist das Netz, ein Medium, das zweifellos alle Idiotien formidabel zuspitzt. Jene rekrutieren und delegieren sich zusehends selbst. Womöglich reagieren sie nicht auf Zuruf, sondern handeln auf eigene Faust. Auch in Wien dürfte es sich um einen (leider) effektiven Einzeltäter gehandelt haben.

Die entscheidende Frage ist, wie der IS, eine menschenverachtende Mordbuben-AG sondergleichen, aufsteigen konnte, warum er Zulauf vor allem junger Männer hat, nicht nur im Nahen und Mittleren Osten, sondern auch in den europäischen Städten auf eine rege Sympathisantenszene zurückgreifen kann. Was hat deren Ganglien so devastiert? „Die werden nicht durchkommen“, sagt Vizekanzler Werner Kogler (Grüne). Kaum, aber sie tragen zweifelsfrei dazu bei, Orte auf diesem Planeten unwirtlich und gefährlich zu machen. Wir sollen uns fürchten. Ob man das tut oder nicht, kann man sich freilich nicht aussuchen. Die Angst ist da. Meine erste Sorge nach den Anschlägen galt etwa meinen Sohn, der am Fleischmarkt arbeitet.

Wir leben in einem Zeitalter, wo Krisen, die allesamt als Naturkatastrophen und nicht als Kulturfolgen zu erscheinen haben, sich multiplizieren. Der mentale Stress nimmt zu.

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

FORVM unterstützen

Die Digitalisierung des FORVM und der Betrieb dieser Website ist ein Projekt von Context XXI. Im Rahmen von Context XXI sind bereits 5819 Beiträge veröffentlicht. 9878 Beiträge warten derzeit darauf, der Texterkennung zugeführt und verfügbar gemacht zu werden. Context XXI kann Euch in den kommenden Jahren noch Vieles bieten. Das kann zu unser aller Lebzeiten und dauerhaft nur mit Eurer Unterstützung gelingen. Ganz so wie unsere alternativen Zeitschriften auf Abos angewiesen waren und sind, so ist dieses Projekt auf regelmäßige Beiträge von Euch Lesenden und Nutzenden angewiesen — hier heißen sie halt fördernde Mitgliedschaften:

Persönliche Daten

bzw. zweites Namensfeld bei juristischen Personen

z.B. "p.A. Kommune 1"

einschließlich Hausnummer und ggf. Wohnungsnummer

Mitgliedschaft

Ich trete hiemit dem Verein Context XXI - Verein für Kommunikation und Information als förderndes Mitglied in der gewählten Beitragsgruppe bei. Ich kann meine Beitragsgruppe jederzeit ändern.

SEPA-Lastschriftmandat

Ich/Wir ermächtige/ermächtigen Context XXI – Verein für Kommunikation und Information, Zahlungen meiner/unserer Mitgliedsbeiträge von meinem/unserem Konto mittels SEPA-Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich/weisen wir mein/unser Kreditinstitut an, die von Context XXI – Verein für Kommunikation und Information auf mein/unser Konto gezogenen SEPA–Lastschriften einzulösen. Ich kann/Wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem/unserem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Zahlungsart: wiederkehrende Lastschrift (Recurrent)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
November
2020
Autor/inn/en:

Franz Schandl:

Geboren 1960 in Eberweis/Niederösterreich. Studium der Geschichte und Politikwissenschaft in Wien. Lebt dortselbst als Historiker und Publizist und verdient seine Brötchen als Journalist wider Willen. Redakteur der Zeitschrift Streifzüge. Diverse Veröffentlichungen, gem. mit Gerhard Schattauer Verfasser der Studie „Die Grünen in Österreich. Entwicklung und Konsolidierung einer politischen Kraft“, Wien 1996. Aktuell: Nikolaus Dimmel/Karl A. Immervoll/Franz Schandl (Hg.), „Sinnvoll tätig sein, Wirkungen eines Grundeinkommens“, Wien 2019.

Lizenz dieses Beitrags:
Gemeinfrei
Diese Seite weiterempfehlen