Zeitschriften » Context XXI » Print » Jahrgang 1996 » ZOOM 2/1996
Clemente Padin

Der ideologische Charakter von Network

Meine ersten Erfahrungen mit mail art stammen ungefähr aus dem Jahr 1967, als Edgardo Antonio Vigo, Guillermo Deisler, Dámaso Ogaz und ich unsere jeweiligen Publikationen austauschten. Von diesen Publikationen ausgehend, montierten wir schließlich unsere künstlerischen Grundsätze. Offiziell begann ich mail art im Jahr 1969 zu machen , als das Magazin OVUM aus Uruguay meine Postkarten und visuellen Gedichte veröffentlichte.

1974, während der uruguayanischen Militärdiktatur, organisierte ich die erste lateinamerikanische Mail-art-Ausstellung in der Galerie U in Montevideo. Meine Edition unechter Post-Stempel verurteilte das diktatorische Regime für seine brutale Unterdrückung der Menschenrechte. Möglicherweise führte das zu meiner Einkerkerung von August 1977 bis November 1979. Aber im Oktober 1983 stellte ich meine künstlerischen Aktivitäten in der Ausstellung „1.Mai“ in Uruguay vor. Danach organisierte ich die lateinamerikanische und karibische Vereinigung der MailArtistInnen, die am 31. August 1984 in Rosario, Argentinien, gegründet wurde. Seither habe ich an Hunderten von Mail-art-Ausstellungen in aller Welt teilgenommen.

Die leicht zugängliche, unverfälschte Art des kommunikativen Austausches war für mich faszinierend. Mail art betont die Bedeutung von Kommunikation. Mail-art-Kunstwerke sind nicht für den Kunstmarkt gemacht, nicht gemacht, um konsumiert zu werden, sie sind vielmehr Produkte der Kommunikation.

Das kulturell vorherrschende System diktiert, daß nur einige privilegierte Wesen die „Erlaubnis“ haben, Kunst zu produzieren. Mail ArtistInnen sollten diese Form von falscher kultureller Übereinkunft in Frage stellen.

In der Gesellschaft ist ideologisch definiert, was „schön“ ist, und was nicht „schön“ ist, was „Kunst“ und was nicht „Kunst“ ist. Aber mail art und andere Konzeptkunst erlaubt BetrachterInnen, in direkte Interaktion mit dem Kunstwerk zu treten, wodurch jedeR BetrachterIn für sich diese Entscheidung treffen kann.

Mail art ist Kunst, und ihr Objekt ist ein Produkt menschlicher Arbeit, das soziale Beziehungen widerspiegelt. In jedem Produkt, das jemand übermitteln möchte, sind Charakteristika der Beziehungen zwischen der Gesellschaft und diesem Menschen enthalten. Daher beinhaltet es die Antagonismen und Widersprüche, die diese Beziehungen aufweisen. Mail art spiegelt diese Beziehungen wider und kann nicht umhin, die Ideologie der sozialen und politischen Realität zu bearbeiten. Es ist unmöglich, das Künstlerische zum Politischen und zum Sozialen zu reduzieren oder umgekehrt. Der politische Inhalt von Kunst ist untrennbar mit ihrem künstlerischen Inhalt verbunden. Kunst offenbart eine Form des sozialen Bewußtseins, ein Instrument des Wissens.

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

FORVM unterstützen

Die Digitalisierung des FORVM und der Betrieb dieser Website ist ein Projekt von Context XXI. Im Rahmen von Context XXI sind bereits 5518 Beiträge veröffentlicht. 10095 Beiträge warten derzeit darauf, der Texterkennung zugeführt und verfügbar gemacht zu werden. Context XXI kann Euch in den kommenden Jahren noch Vieles bieten. Das kann zu unser aller Lebzeiten und dauerhaft nur mit Eurer Unterstützung gelingen. Ganz so wie unsere alternativen Zeitschriften auf Abos angewiesen waren und sind, so ist dieses Projekt auf regelmäßige Beiträge von Euch Lesenden und Nutzenden angewiesen — hier heißen sie halt fördernde Mitgliedschaften:

Persönliche Daten

bzw. zweites Namensfeld bei juristischen Personen

z.B. "p.A. Kommune 1"

einschließlich Hausnummer und ggf. Wohnungsnummer

Mitgliedschaft

Ich trete hiemit dem Verein Context XXI - Verein für Kommunikation und Information als förderndes Mitglied in der gewählten Beitragsgruppe bei. Ich kann meine Beitragsgruppe jederzeit ändern.

SEPA-Lastschriftmandat

Ich/Wir ermächtige/ermächtigen Context XXI – Verein für Kommunikation und Information, Zahlungen meiner/unserer Mitgliedsbeiträge von meinem/unserem Konto mittels SEPA-Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich/weisen wir mein/unser Kreditinstitut an, die von Context XXI – Verein für Kommunikation und Information auf mein/unser Konto gezogenen SEPA–Lastschriften einzulösen. Ich kann/Wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem/unserem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Zahlungsart: wiederkehrende Lastschrift (Recurrent)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
März
1996
ZOOM 2/1996, Seite 19
Autor/inn/en:

Clemente Padin:

Clemente Padín wurde 1939 in Lascano in Uruguay geboren. Er ist Poet und Performer, Grafiker, Video- und Multimediakünstler und Kunstkritiker.

Lizenz dieses Beitrags:
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Diese Seite weiterempfehlen

Beachten Sie auch:

  • Decentralized World Wide Networker Congress
    Looking for a man with postal uniform and rucksack! It could be the net mail man! Am 1. Jänner 1992 starteten die beiden MailArtistInnen Angela und Peter Network (Angela Pähler und Peter (...)
  • Head Networking Japan
    Eine der aktivsten japanischen Mail-art- oder Networker-„Gruppen“ versammelt sich um die Zeitschrift AU. Die Poster- und WandZeitschrift AU (Art Unidentified, 1-1-10 Koshienguchi, Nishinomiya (...)
  • mail art
    Jedejeder eine KünstlerIn, jedejeder ein Kunststück.
    Dieser Idee liegt die Utopie der Überwindung der Trennung zwischen KünstlerIn und sogenanntem Publikum, zwischen Kunst und sogenanntem Leben zugrunde. In der mail art wird nicht nur diesem Anspruch (...)
  • Mail art Russia
    Rea Nikonova und Serge Segay
    Rea Nikonova: O das O U das O A das O O das A Na sprich sprich sprechen ist leicht aus: Tautologien, Teil II (1965-1985) Rea Nikonova und Serge Segay leben in (...)