Zeitschriften » Context XXI » Print » Jahrgang 1996 » ZOOM 7/1996
Fritz Widhalm

Decentralized World Wide Networker Congress

Looking for a man with postal uniform and rucksack! It could be the net mail man!

Am 1. Jänner 1992 starteten die beiden MailArtistInnen Angela und Peter Network (Angela Pähler und Peter Küstermann) aus Minden (Germany) auf Anregung des Aktionskünstlers Hans-Ruedi Fricker diese wohl einzigartige Aktion in der Kunstgeschichte. Gekleidet in einer ausgedienten Postuniform samt Dienstkrawatte, übersät mit Kunst-Buttons, Pins und Postabzeichen machten sie sich auf den langen Weg durch die Adreßlisten, besuchten in der Folge 350 MailArtistInnen in der ganzen Welt und brachten, tauschten, transportierten insgesamt rund 200 Kilogramm Kunst. Als kreative PostbotInnen (Net Mail Postmen) besuchten sie KünstlerInnen in fast allen europäischen Ländern, in Amerika und Rußland, in China, Afrika, Indien und Australien; der postale Arm reichte bis nach Tasmanien. Dabei war die Route touristisch nicht perfekt, sondern kurvig und winkelig. Peter Küstermann: „Künstlerinnen leben oft isoliert in ihrer kreativen Welt. MailArt, das Verschicken kunstvoll gestalteter Briefe, Telefon, Fax und neuerdings das Internet sind zwar Formen der Kommunikation, ersetzen aber nie den persönlichen Kontakt von Mensch zu Mensch.“ Darum haben sich die beiden MailArtistInnen entschlossen, die Menschen hinter den Namen persönlich kennenzulernen und den „Decentralized World Wide Networker Congress“ abzuhalten. Mit all der Sympathie und Antipathie, die solches mit sich bringt. Angela Pähler: „Positive Enttäuschung führt zu Freundschaft.“ Als Stützpunkte und Depots fungierten Hongkong, Moskau und das heimatliche Minden bei Hannover. Gewaltig ist die Energie, die eine solch weitschweifige und minutiöse Reise abverlangt: „In Finnland mußten wir mit unseren Posttaschen durch einen See schwimmen, in Japan wurden Peter die Haare vom Performance-Künstler und MailArtisten Shozo Shimamoto kahl geschoren und sein nackter Schädel im Rahmen einer Performance mit einer Friedensbotschaft bepinselt“ (siehe Head Networking Japan, ZOOM 6/96). Zug und Bus waren die häufigsten Reisemittel; aber wenn alle Anschlüsse kippten, mußten die beiden des öfteren im Freien übernachten oder/und auf Schusters Rappen kilometerweit ihre schweren, prall mit Kunst, Kommunikation, einer Dia-Show und persönlichem Hab und Gut gefüllten Rucksäcke bis zum nächsten Congress schleppen. Schließlich findet MailArt nicht nur auf Briefpapier statt, auch eine Flasche Bier mit MailArtBotschaft außen drauf wurde ungeöffnet über lange Distanzen transportiert. Exotische Objekte wie künstlerisch gestaltete Känguruh- und Hirschhornknochen mußten besonders „fragile“ gehandhabt werden, auch sämtliche Fotos einer Liebesgeschichte waren mit dabei. So erfuhren die zwei anhand von insgesamt 173 „dezentralen Weltkongressen“ – bei denen man über die Rolle von MailArt, Kunst, persönliche Einstellungen und Reflexionen sprach, gemeinsames Schaffen und Aktionen praktizierte, viel KunstPost aus aller Welt überreicht bekam und selbst mit auf den Weg gab – viel Gastfreundschaft bei KünstlerInnen aus aller Welt. Wie läßt sich ein solches Projekt, das bereits mit drei prallen Tagebuch-Ordnern und einem handgemachten, handcolorierten, handcollagierten Buch in 500 Stück Auflage dokumentiert ist, finanzieren? Peter Küstermann: „Man lebt dafür und nicht davon.“

Statistics:

  • 173 DNC congresses
  • over 100.000 kilometers
  • more than 50 borders
  • ca. 350 networkers
  • 4000 registered pieces of Net Mail estimated postage saved: $ 20.000,–
  • 500 letters plus 500 phone calls before and during the project
  • over 150 trains
  • over 160 buses
  • over 100 taxis
  • over 200 car rides
  • only 35 flights
  • one horse carriage
  • 10 ship-boatrides
  • one surf board
  • 4 pairs of Birkenstocks
  • ca. 50 subways
  • 7 loops to Minden
  • more than 200 kilos carried
  • over 50 color photo films
  • communication in 6 languages
  • minimum –45° C (Sibirien)
  • maximum +45° C (Australien)
  • our names got misspelled 68 times and so on and on ...

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

FORVM unterstützen

Die Digitalisierung des FORVM und der Betrieb dieser Website ist ein Projekt von Context XXI. Im Rahmen von Context XXI sind bereits 5761 Beiträge veröffentlicht. 9896 Beiträge warten derzeit darauf, der Texterkennung zugeführt und verfügbar gemacht zu werden. Context XXI kann Euch in den kommenden Jahren noch Vieles bieten. Das kann zu unser aller Lebzeiten und dauerhaft nur mit Eurer Unterstützung gelingen. Ganz so wie unsere alternativen Zeitschriften auf Abos angewiesen waren und sind, so ist dieses Projekt auf regelmäßige Beiträge von Euch Lesenden und Nutzenden angewiesen — hier heißen sie halt fördernde Mitgliedschaften:

Persönliche Daten

bzw. zweites Namensfeld bei juristischen Personen

z.B. "p.A. Kommune 1"

einschließlich Hausnummer und ggf. Wohnungsnummer

Mitgliedschaft

Ich trete hiemit dem Verein Context XXI - Verein für Kommunikation und Information als förderndes Mitglied in der gewählten Beitragsgruppe bei. Ich kann meine Beitragsgruppe jederzeit ändern.

SEPA-Lastschriftmandat

Ich/Wir ermächtige/ermächtigen Context XXI – Verein für Kommunikation und Information, Zahlungen meiner/unserer Mitgliedsbeiträge von meinem/unserem Konto mittels SEPA-Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich/weisen wir mein/unser Kreditinstitut an, die von Context XXI – Verein für Kommunikation und Information auf mein/unser Konto gezogenen SEPA–Lastschriften einzulösen. Ich kann/Wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem/unserem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Zahlungsart: wiederkehrende Lastschrift (Recurrent)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
Dezember
1996
ZOOM 7/1996, Seite 25
Autor/inn/en:

Fritz Widhalm:

geboren am 15. juli 1956 in gaisberg, niederösterreich, text, bild, ton und WOHNZIMMER zeitschrift für unbrauchbare texte und bilder.

Lizenz dieses Beitrags:
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Diese Seite weiterempfehlen

Beachten Sie auch:

  • Der ideologische Charakter von Network
    Meine ersten Erfahrungen mit mail art stammen ungefähr aus dem Jahr 1967, als Edgardo Antonio Vigo, Guillermo Deisler, Dámaso Ogaz und ich unsere jeweiligen Publikationen austauschten. Von diesen (...)
  • Head Networking Japan
    Eine der aktivsten japanischen Mail-art- oder Networker-„Gruppen“ versammelt sich um die Zeitschrift AU. Die Poster- und WandZeitschrift AU (Art Unidentified, 1-1-10 Koshienguchi, Nishinomiya (...)
  • mail art
    Jedejeder eine KünstlerIn, jedejeder ein Kunststück.
    Dieser Idee liegt die Utopie der Überwindung der Trennung zwischen KünstlerIn und sogenanntem Publikum, zwischen Kunst und sogenanntem Leben zugrunde. In der mail art wird nicht nur diesem Anspruch (...)
  • Mail art Russia
    Rea Nikonova und Serge Segay
    Rea Nikonova: O das O U das O A das O O das A Na sprich sprich sprechen ist leicht aus: Tautologien, Teil II (1965-1985) Rea Nikonova und Serge Segay leben in (...)