Zeitschriften » Streifzüge » Print-Ausgaben » Jahrgänge 2001 - 2010 » Jahrgang 2005 » Heft 33
Franz Schandl
2000 Zeichen abwärts

Dazugehören

Vorerst war es nur ein unscheinbarer Brief der Arbeiterkammer Wien. Eingeladen wurde zu einem Bibliotheksgespräch. Doch dann wurde ich stutzig: „2005 – ArbeitnehmerInnen gehören dazu“, stand da unten in einer Art Laufbalken zu lesen. Ich will mich hier gar nicht erst über den falschen Arbeitnehmerbegriff echauffieren (vgl. zuletzt Streifzüge 3/2003, S. 13), auch wenn er diesmal ganz geschlechtsneutral voll auf der Höhe der grammatical correctness agiert. Unsinnbleibt Unsinn. In den folgenden knappen Zeilen geht es ausschließlich um die Ungehörigkeit der Zugehörigkeit. Dechiffrieren wir: Einerseits ist da das Gefühl, nicht mehr dazuzugehören(wozu sonst dieser hilflose Aufruf), andererseits ist es der hartnäckige Seufzer der bedrängten Kreatur, doch bitte, bitte, bitte dazuzugehören. Der Ausschluss wird zwar als bitter empfunden, aber er will gar nicht erst zur Kenntnis genommen werden. Nein, wir gehören dazu, lasst uns doch mitmachen. Das eliminierende System der Marktwirtschaft bleibt unangesprochen und unangetastet. Nicht das Ausschließende wird bekämpft, sondern der Ausschluss. Das Müssen rekapituliert sich im Verblendungszusammenhang als ein Wollen. Es kapiert nicht, es kapituliert. Die ideologische Drohbotschaft wird brav rapportiert. So offenbart sich in einem scheinbar harmlosen Logo das ganze Dilemma der Arbeiterbewegung. Zweifellos, sie hat gekämpft dazuzugehören, und sie hat erreicht dazuzugehören. Nun allerdings ist dieser elende Glückszustand nicht länger haltbar. Nun wird ebendieser Status des Dazugehörens immer mehr Dazugehörigen verweigert. Nun stellt sich wie so oft die unermüdliche Frage: Klagen wir das ein oder schaffen wir das ab?

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

FORVM unterstützen

Die Digitalisierung des FORVM und der Betrieb dieser Website ist ein Projekt von Context XXI. Im Rahmen von Context XXI sind bereits 5822 Beiträge veröffentlicht. 9878 Beiträge warten derzeit darauf, der Texterkennung zugeführt und verfügbar gemacht zu werden. Context XXI kann Euch in den kommenden Jahren noch Vieles bieten. Das kann zu unser aller Lebzeiten und dauerhaft nur mit Eurer Unterstützung gelingen. Ganz so wie unsere alternativen Zeitschriften auf Abos angewiesen waren und sind, so ist dieses Projekt auf regelmäßige Beiträge von Euch Lesenden und Nutzenden angewiesen — hier heißen sie halt fördernde Mitgliedschaften:

Persönliche Daten

bzw. zweites Namensfeld bei juristischen Personen

z.B. "p.A. Kommune 1"

einschließlich Hausnummer und ggf. Wohnungsnummer

Mitgliedschaft

Ich trete hiemit dem Verein Context XXI - Verein für Kommunikation und Information als förderndes Mitglied in der gewählten Beitragsgruppe bei. Ich kann meine Beitragsgruppe jederzeit ändern.

SEPA-Lastschriftmandat

Ich/Wir ermächtige/ermächtigen Context XXI – Verein für Kommunikation und Information, Zahlungen meiner/unserer Mitgliedsbeiträge von meinem/unserem Konto mittels SEPA-Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich/weisen wir mein/unser Kreditinstitut an, die von Context XXI – Verein für Kommunikation und Information auf mein/unser Konto gezogenen SEPA–Lastschriften einzulösen. Ich kann/Wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem/unserem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Zahlungsart: wiederkehrende Lastschrift (Recurrent)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
März
2005
Heft 33, Seite 8
Autor/inn/en:

Franz Schandl:

Geboren 1960 in Eberweis/Niederösterreich. Studium der Geschichte und Politikwissenschaft in Wien. Lebt dortselbst als Historiker und Publizist und verdient seine Brötchen als Journalist wider Willen. Redakteur der Zeitschrift Streifzüge. Diverse Veröffentlichungen, gem. mit Gerhard Schattauer Verfasser der Studie „Die Grünen in Österreich. Entwicklung und Konsolidierung einer politischen Kraft“, Wien 1996. Aktuell: Nikolaus Dimmel/Karl A. Immervoll/Franz Schandl (Hg.), „Sinnvoll tätig sein, Wirkungen eines Grundeinkommens“, Wien 2019.

Lizenz dieses Beitrags:
CC by
Diese Seite weiterempfehlen