Zeitschriften » Context XXI » Print » Jahrgang 2006 » Heft 1-2/2006
Karina Korecky

Das Leben lebt nicht

Den roten Faden des Sammelbandes bildet der foucaultsche Begriff der Biopolitik. Ausgedrückt wie abgelehnt hat sein Schöpfer darin die im weltweiten Siegeszug der Rassenbiologie im 19. Jahrhundert entstandene Regulierung von Körpern als Teile des biologisch-organisch vorgestellten Volksganzen. Erklärte Motivation der HerausgeberInnen, Biopolitik in den Mittelpunkt ihres Buches zu stellen, ist die Feststellung eines Wandels im theoretischen wie politischen Gebrauch des Begriffes. An die Stelle der Zurückweisung des mit Biopolitik bezeichneten Gegenstandes — der Rassenbiologie — trat ab Ende der 90er Jahre, wie das Buch überzeugend darlegt, Biopolitik als neutrale Bezeichnung für ein politisches Feld, das auch von links bespielt werden kann. Im Auftakt seiner „Verteidigung Foucaults gegenüber seinen LiebhaberInnen“ erinnert JustIn Monday daran, dass Biopolitik bei Foucault noch als Skandalisierung der Abstimmung von der „Menschenakkumulation mit der Kapitalakkumulation“ gemeint war. Diese kritische Implikation ist bei Hardt/Negri verschwunden, wie Andreas Benl an Empire und Multitude kritisiert. Felicitas Reuschlings Artikel über Homo Sacer diskutiert mit Agamben einen weiteren prominenten Foucault-Interpreten. Biomacht und Biopolitik verwandelt Agamben, so die These Reuschlings, in immer schon gültige Prinzipien der Durchsetzung von Macht und betreibt damit deren Ontologisierung. Dass die Attraktivität von Foucault aber ursprünglich die Hoffnung auf ein Entkommen aus den Zwängen von Substantialisierung und Naturalisierung ausmachte, ist der Ausgangspunkt von Andrea Trumanns Skizze der Entstehung und Durchsetzung poststrukturalistischer Theorie im Feminismus. Mit der These, dass der Ansatz einer Dekonstruktion des vermeintlich Natürlichen seine Grenze am Antisemitismus hat, stellt Trumanns Artikel „zum unmöglichen Unterfangen in poststrukturalistischer Manier den Antisemitismus zu begreifen“ den an aktuelle Debatten unmittelbar anschlussfähigsten Beitrag des Buches dar.

In Form und Inhalt leistet die Gruppe die röteln eine quer zur Rede von der „Heideggerisierung der Linken“ liegende Kritik jener theoretischen Strömungen, die gemeinhin unter dem Begriff Poststrukturalismus zusammengefasst werden. Dabei vorzuführen, dass das Ernstnehmen des poststrukturalistischen Versprechens auf Emanzipation bedeutet, die Grenzen additiven Zusammenbastelns von Adorno und Foucault oder Dekonstruktivismus und Antisemitismuskritik auszuloten und auf den Punkt zu bringen, ist Verdienst des Buches.

die röteln (Hrsg.): „Das Leben lebt nicht.“ Postmoderne Subjektivität und der Drang zur Biopolitik. Verbrecher Verlag, Berlin 2006, 189 Seiten, 14 Euro

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

FORVM unterstützen

Die Digitalisierung des FORVM und der Betrieb dieser Website ist ein Projekt von Context XXI. Im Rahmen von Context XXI sind bereits 5667 Beiträge veröffentlicht. 9972 Beiträge warten derzeit darauf, der Texterkennung zugeführt und verfügbar gemacht zu werden. Context XXI kann Euch in den kommenden Jahren noch Vieles bieten. Das kann zu unser aller Lebzeiten und dauerhaft nur mit Eurer Unterstützung gelingen. Ganz so wie unsere alternativen Zeitschriften auf Abos angewiesen waren und sind, so ist dieses Projekt auf regelmäßige Beiträge von Euch Lesenden und Nutzenden angewiesen — hier heißen sie halt fördernde Mitgliedschaften:

Persönliche Daten

bzw. zweites Namensfeld bei juristischen Personen

z.B. "p.A. Kommune 1"

einschließlich Hausnummer und ggf. Wohnungsnummer

Mitgliedschaft

Ich trete hiemit dem Verein Context XXI - Verein für Kommunikation und Information als förderndes Mitglied in der gewählten Beitragsgruppe bei. Ich kann meine Beitragsgruppe jederzeit ändern.

SEPA-Lastschriftmandat

Ich/Wir ermächtige/ermächtigen Context XXI – Verein für Kommunikation und Information, Zahlungen meiner/unserer Mitgliedsbeiträge von meinem/unserem Konto mittels SEPA-Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich/weisen wir mein/unser Kreditinstitut an, die von Context XXI – Verein für Kommunikation und Information auf mein/unser Konto gezogenen SEPA–Lastschriften einzulösen. Ich kann/Wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem/unserem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Zahlungsart: wiederkehrende Lastschrift (Recurrent)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
Mai
2006
Heft 1-2/2006, Seite 28
Autor/inn/en:

Karina Korecky:

Karina Korecky ist Vorsitzende des Kommunistischen StudentInnenverbands KSV/Linke Liste und arbeitet seit 3 Jahren in der ÖH.

Lizenz dieses Beitrags:
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Diese Seite weiterempfehlen