Zeitschriften » FŒHN » Heft 21
Markus Wilhelm

Das ist Fleisch vom selben Fleisch

Weil es schon fast aussichtslos ist, inhaltlich zwischen Haider und den anderen Parteien zu unterscheiden, ist es vorteilhaft, uns an die Wortwahl zu halten. Haider, heißt es, führe eine verharmlosende Sprache. Hier können wir ihn also festmachen. Da haben wir auch schon so einen typischen Sager: Zur systematischen Ausrottung der Zigeuner im Nazikapitalismus sagt er „dieser Vorfall“. Pardon, das war Vranitzky im ORF-Morgenjournal am 11.2.95. Haider hat die millionenfachen industriemäßigen Tötungen in jener Zeit „Vorgänge“ genannt (Profil, 18.2.85). Wenn er freilich im Nazijargon von der „Endlösung der Bauernfrage durch die Bundesregierung“ (Freiheitlicher Pressedienst, 17.6.87) spricht, macht ihm das keiner nach. Außer der Wiener SP-Bürgermeister Zilk, wenn er sich eine „Sonderbehandlung“ (wie die Nazis Ermordungen zu nennen pflegten) Österreichs durch das Amerikanische jüdische Komitee scharf verbittet (Profil, 28.10.91). „Wenn die Regierung nicht nachgibt, kommt es zum Marsch auf Wien.“, drohte kürzlich die tiefschwarze Tiroler Wirtschaftskammer in mehr als deutlicher Anlehnung an Mussolinis faschistischen Marsch auf Rom (T Wirtschaft, 24.2.95). Um hier mithalten zu können, sah sich Haider am 5.5.95 im Parlament genötigt, den Grünen (wie vordem die Nazis ihren Gegnern) „Wehrkraftzersetzung“ vorwerfen. Haider verharmlost bewußt, heißt es. Dann machen’s die andern unbewußt. Was ist besser? Wenn Haider geprügelt wird, weil er den beschönigenden NS-Begriff „Straflager“ verwendet hat (Parlament, 10.2.95), statt brav wie alle anderen ständig den beschönigenden hochoffiziellen NS-Begriff (!) „Konzentrationslager“ für die Menschenvergasungsfabriken, dann sehen wir, daß wir auch hier nicht weiterkommen. Wenn jeder als Haider geht, wie sollen wir ihn da noch herauskennen!

Weil die politischen Inhalte des Haider den politischen Inhalten der Nichthaider zum Verwechseln ähnlich sind, muß er auf deren Verpackung setzen. Und eine unflätige Sprache führt er in der Tat! Statt etwa zu sagen, „es ist ganz schlecht, wenn wir der EG nicht beitreten“, poltert er: „Wenn wir nicht beitreten, droht uns das Schicksal eines Entwicklungslandes.“ Entschuldige, das war jetzt der Wiener ÖVP-Gemeinderat W. Nettig (Wiener, Mai 1991). Haider hat formuliert: „Nur eine Vollmitgliedschaft kann verhindern, daß Österreich zu einem Entwicklungsland in Europa wird.“ (Presse, 21.9.87) Leicht wird es ihm nicht gemacht, sich von den anderen abzuheben. Wenn er donnert, „nur die EG kann verhindern, daß Österreich zu einer europäischen Bettlerrepublik wird“ (Parteipressedienst, 25.3.87), droht er gegen Andreas Khol (ÖVP) unterzugehen, der die Tiroler ohne EG-Beitritt „als Schwabenkinder wieder im Ausland arbeiten“ sieht (TT 29.5.92). Was ist das Kampfwort von einer uns drohenden „Balkanisierung“ Österreichs noch wert, das Haiders Einflüsterer Mölzer prägt (Aula, 1/88), frage ich, wenn der ÖVP-Abgeordnete Dieter Lukesch mit einer uns drohenden „Albanisierung“ Österreichs (TT; 25.6.91) an ihm vorbeizieht?

Wo kein genügender Gegensatz in der Sacbe vorliegt, da muß, um das vor den Augen der Öffentlichkeit zu verbergen, Flegelei in der Sprache herhalten. Die Catcherei am Wiener Heumarkt ist ein Schnackerltheater gegen das, was dem zahlenden Publikum hier österreichweit auf allen Kanälen und in hundert Zeitungen und Zeitschriften vorgespielt wird. Und was sieht dieses Publikum? Noch in der gegenseitigen Anflätung, in der sich der Haider und der Nichthaider der österreichischen Politik turmhoch übertreffen wollen, treffen sie sich aufs Wort! Selbst in den ekligsten kraftmeierischen Untergriffen, mit denen sie agieren, um sich zu unterscheiden, unterscheiden sie sich nicht.

Ihr verbales Amoklaufen ist ein wohlgeübtes Amok-Schaulaufen.

Unsretwegen. Im Schutze der Politiker-Immunität bieten sie uns eine nie endende

→ Wrestling-Exhibition

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

FORVM unterstützen

Die Digitalisierung des FORVM und der Betrieb dieser Website ist ein Projekt von Context XXI. Im Rahmen von Context XXI sind bereits 5513 Beiträge veröffentlicht. 10098 Beiträge warten derzeit darauf, der Texterkennung zugeführt und verfügbar gemacht zu werden. Context XXI kann Euch in den kommenden Jahren noch Vieles bieten. Das kann zu unser aller Lebzeiten und dauerhaft nur mit Eurer Unterstützung gelingen. Ganz so wie unsere alternativen Zeitschriften auf Abos angewiesen waren und sind, so ist dieses Projekt auf regelmäßige Beiträge von Euch Lesenden und Nutzenden angewiesen — hier heißen sie halt fördernde Mitgliedschaften:

Persönliche Daten

bzw. zweites Namensfeld bei juristischen Personen

z.B. "p.A. Kommune 1"

einschließlich Hausnummer und ggf. Wohnungsnummer

Mitgliedschaft

Ich trete hiemit dem Verein Context XXI - Verein für Kommunikation und Information als förderndes Mitglied in der gewählten Beitragsgruppe bei. Ich kann meine Beitragsgruppe jederzeit ändern.

SEPA-Lastschriftmandat

Ich/Wir ermächtige/ermächtigen Context XXI – Verein für Kommunikation und Information, Zahlungen meiner/unserer Mitgliedsbeiträge von meinem/unserem Konto mittels SEPA-Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich/weisen wir mein/unser Kreditinstitut an, die von Context XXI – Verein für Kommunikation und Information auf mein/unser Konto gezogenen SEPA–Lastschriften einzulösen. Ich kann/Wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem/unserem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Zahlungsart: wiederkehrende Lastschrift (Recurrent)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
Dezember
1995
Heft 21, Seite 20
Autor/inn/en:

Markus Wilhelm:

Geboren 1956, von Beruf Zuspitzer in Sölden im Ötztal, Mitbegründer des FŒHN (1978-1981), Wiedergründer und Herausgeber des FŒHN (1984-1998). Seit 2004 Betreiber der Website dietiwag.org (bis 2005 unter dietiwag.at), Landwirt.

Lizenz dieses Beitrags:
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Diese Seite weiterempfehlen