Zeitschriften » MOZ » Jahrgang 1990 » Nummer 58

Das blaue Küchenwunder

Grete Schütte-Lihotzky

Bis 8. Jänner 1991 ist im Museum für Angewandte Kunst (MAK) eine originalgetreue Kopie der Frankfurter Küche von Grete Schütte-Lihotzky zu besichtigen. Die mit zahleichen Ehrungen bedachte über 90jährige Architektin leistete mit ihrem platzsparenden und funktionellen Küchenentwurf im Jahr 1926 Pionierarbeit auf dem Gebiet der modernen Innenausstattung. Ziel war, in einer ansprechenden Kombination von Farbe, Proportion und Licht einen Arbeitsraum zu schaffen, der für die berufstätige Frau optimale Griff- und Schrittersparnisse bot. Während der Nazizeit geriet die Frankfurter Küche ins schiefe Licht, wurde nach Skandinavien verbannt und nach 1950 wieder als sogenannte ‚Schwedenküche‘ eingeführt.

Die komplette Rekonstruktion der Küche für die Ausstellung im MAK leitete Architekt Lindner. Grete Schütte-Lihotzky war aber nicht nur als Architektin vor dem Zweiten Weltkrieg besonders in Österreich und Deutschland aktiv, sondern sie entwarf auch in der Sowjetunion zahlreiche Kindergärten, Schulen und Heime nach sozialen und kommunikativen Gesichtspunkten. In Österreich ermöglichte man ihr nach ihrer Rückkehr zu Beginn der fünfziger Jahre kaum Aufträge wegen ihrer politischen Einstellung, die sich auch in der Ästhetik einer funktionellen Sachlichkeit niederschlug. Ihr Anliegen war es, so zu konzipieren, daß möglichst kostensparend und damit für Menschen schwacher Einkommensklassen erschwinglich gebaut werden konnte. Grete Schütte-Lihotzky war langjährige Vorsitzende des Bunds Demokratischer Frauen (jetzt Ehrenvorsitzende) und ist auch heute noch aktive Antifaschistin und Kommunistin.

bis 8. Jänner: „Bugholz und Korbmöbel.“ Im Museum für Angewandte Kunst.

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

FORVM unterstützen

Die Digitalisierung des FORVM und der Betrieb dieser Website ist ein Projekt von Context XXI. Im Rahmen von Context XXI sind bereits 5823 Beiträge veröffentlicht. 9878 Beiträge warten derzeit darauf, der Texterkennung zugeführt und verfügbar gemacht zu werden. Context XXI kann Euch in den kommenden Jahren noch Vieles bieten. Das kann zu unser aller Lebzeiten und dauerhaft nur mit Eurer Unterstützung gelingen. Ganz so wie unsere alternativen Zeitschriften auf Abos angewiesen waren und sind, so ist dieses Projekt auf regelmäßige Beiträge von Euch Lesenden und Nutzenden angewiesen — hier heißen sie halt fördernde Mitgliedschaften:

Persönliche Daten

bzw. zweites Namensfeld bei juristischen Personen

z.B. "p.A. Kommune 1"

einschließlich Hausnummer und ggf. Wohnungsnummer

Mitgliedschaft

Ich trete hiemit dem Verein Context XXI - Verein für Kommunikation und Information als förderndes Mitglied in der gewählten Beitragsgruppe bei. Ich kann meine Beitragsgruppe jederzeit ändern.

SEPA-Lastschriftmandat

Ich/Wir ermächtige/ermächtigen Context XXI – Verein für Kommunikation und Information, Zahlungen meiner/unserer Mitgliedsbeiträge von meinem/unserem Konto mittels SEPA-Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich/weisen wir mein/unser Kreditinstitut an, die von Context XXI – Verein für Kommunikation und Information auf mein/unser Konto gezogenen SEPA–Lastschriften einzulösen. Ich kann/Wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem/unserem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Zahlungsart: wiederkehrende Lastschrift (Recurrent)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
Dezember
1990
Nummer 58, Seite 77
Lizenz dieses Beitrags:
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Diese Seite weiterempfehlen