Zeitschriften » Context XXI » Print » Jahrgang 1996 » ZOOM 3/1996
Alfred Pranzl
Mark Stewart

Control Data

Mute Records/Echo

Sich „Pop Group“ nennen und gegen das himmelschreiende Unrecht auf Erden anrennen. Mark Stewarts erste Band be­handelte niemals das Thema Liebe, sondern obsessiv das Fehlen derselben. Legendär ist die mit Zeitungsausschnitten gepflasterte Platte „For How Much Longer Do We Tolerate Mass Murder?“, doch war schon das „Pop Group“-Debüt „Y“ (Radar Records/Warner) ein einziger Aufschrei gegen durch Machtmißbrauch ver­ursachtes Leid.

Produktionstechnisch ist in 17 Jahren Unglaubliches gesche­hen, Menschenrechte werden leider immer noch getreten. Weshalb die Neuauflage von „Blood Money“ nichtsdestoweniger vor fürchterlicher Inten­sität strotzt. Nach sechs Jahren meldet sich also Mark Stewart wieder, mit Doug Wimbish (b) und Skip McDonalds (g) und Neuzugang Simon Mundey (Co-Writer, Programmierer), zurück. „Into the unknown, into the future“ deklamiert Mark Stewart mal ohne Megaphonstimme in die geballte Ladung aus elektro­nischen Effekten und Tonnen von Dubbässen. Nach „Data Blast“ reißen jedoch die elektro­nischen Grenzzäune, bestimmen meist Techno-Breakbeats „Con­trol Data“. Mark Stewart fordert digitale Gerechtigkeit ein, warnt vor orwellschen Auswüchsen am noch relativ frei zugänglichen Internet und manipulierten Informationen: „The Half that have never been told.“ Folglich marschieren am Cover Soldaten mit entstellten Riesenschädeln durch das Hirn eines Roboter­menschen. Mark Stewart, einmal mehr ein Meister des Einschleu­sens von überlebenswichtigen Inhalten in einen Popkontext.

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

FORVM unterstützen

Die Digitalisierung des FORVM und der Betrieb dieser Website ist ein Projekt von Context XXI. Im Rahmen von Context XXI sind bereits 5674 Beiträge veröffentlicht. 9972 Beiträge warten derzeit darauf, der Texterkennung zugeführt und verfügbar gemacht zu werden. Context XXI kann Euch in den kommenden Jahren noch Vieles bieten. Das kann zu unser aller Lebzeiten und dauerhaft nur mit Eurer Unterstützung gelingen. Ganz so wie unsere alternativen Zeitschriften auf Abos angewiesen waren und sind, so ist dieses Projekt auf regelmäßige Beiträge von Euch Lesenden und Nutzenden angewiesen — hier heißen sie halt fördernde Mitgliedschaften:

Persönliche Daten

bzw. zweites Namensfeld bei juristischen Personen

z.B. "p.A. Kommune 1"

einschließlich Hausnummer und ggf. Wohnungsnummer

Mitgliedschaft

Ich trete hiemit dem Verein Context XXI - Verein für Kommunikation und Information als förderndes Mitglied in der gewählten Beitragsgruppe bei. Ich kann meine Beitragsgruppe jederzeit ändern.

SEPA-Lastschriftmandat

Ich/Wir ermächtige/ermächtigen Context XXI – Verein für Kommunikation und Information, Zahlungen meiner/unserer Mitgliedsbeiträge von meinem/unserem Konto mittels SEPA-Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich/weisen wir mein/unser Kreditinstitut an, die von Context XXI – Verein für Kommunikation und Information auf mein/unser Konto gezogenen SEPA–Lastschriften einzulösen. Ich kann/Wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem/unserem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Zahlungsart: wiederkehrende Lastschrift (Recurrent)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
Juni
1996
ZOOM 3/1996, Seite 26
Autor/inn/en:

Alfred Pranzl:

Alfred Pranzl ist Redakteur des Mediums skug — Journal für Musik, das von Oktober 1990 bis Dezember 2015 als Zeitschrift erschien und seither als online-Medium weiterbesteht.

Lizenz dieses Beitrags:
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Diese Seite weiterempfehlen