Zeitschriften » Context XXI » Print » Jahrgang 1999 » ZOOM 2/1999
Bojan Aleksov • Rudi Friedrich (Übersetzung)

Briefe aus Budapest

6. April 1999

Tausende von Leuten aus Serbien sind bereits nach Ungarn gekommen, auch einige unserer Freunde. Frauen, Kinder, Ältere und einige Männer, die vor der Intervention kamen. Die Grenze wurde vor zwei Wochen für alle Männer zwischen 18 und 60 Jahren geschlossen. Der Umfang der Mobilisierung in Serbien ist ohne Beispiel und viele meiner Freunde waren unter denjenigen, die kürzlich einberufen wurden. Es scheint keinen Ausweg zu geben. Jeder Einberufungsbefehl gilt als zugestellt, ob die Person zu Hause ist oder nicht. Für diejenigen, die der Einberufung nicht nachkommen, werden Militärgerichte eingerichtet. Alle Strafandrohungen wurden erhöht, und einige Quellen berichten, daß die Todesstrafe wieder eingeführt wurde. Die meisten Leute kommen den Einberufungen nach, was man verstehen kann, wenn man die Umstände des totalen Krieges betrachtet, den die NATO im Moment gegen Serbien, nicht gegen Milosevic führt. In einen Krieg hineingezogen, den die meisten von ihnen nicht wollen, werden diese Soldaten nun Opfer der unvorhergesehenen NATO-Bombardierungen. In dieser Situation ist keine Rebellion oder Militärdienstentziehung möglich, nur weitere Ermordungen und Zerstörung.

Ich wollte Euch aber nicht meine Gedanken über die in diesem Krieg angewendete Rhetorik und Methoden mitteilen. Ich möchte Euch nur dringend bitten, in Euren Ländern alles zu tun, um diese Kette der Gewalt zu beenden. Zuerst müssen die NATO-Bombardierungen beendet werden, die nur zu weiteren Ermordungen und Zerstörung führen.

Gleichermaßen wichtig ist es, den Flüchtlingen aus dem Kosovo, Serbien und Montenegro, die vor dem Krieg fliehen, Obdach und Schutz zu geben. Das ist insbesondere für die Wehrpflichtigen wichtig. Sie müssen anerkannt und legalisiert werden, nicht bedroht und über ihren Aufenthaltsstatus im unklaren gelassen.

Wir sollten uns bewußt sein, daß die gesamte Opposition, nichtstaatliche Organisationen und unabhängige Medien aufgrund der NATO-Angriffe und der damit erzeugten Kriegssituation nun stillgestellt sind. Deshalb liegt es an uns, zu tun was sie nicht können.

Heute wurden die Bilder von zerstörten Slums in der Bergarbeiterstadt Aleksinac neben den Bildern der menschlichen Katastrophe an der Grenze zu Mazedonien gezeigt. Tief erschüttert von diesen Ereignissen, versuche ich Energie und Willen zu sammeln, um zu schreiben und zu sprechen. Das war mein erster und sehr zaghafter Versuch einiges zu sagen und allen für die Briefe, Fragen und Unterstützung zu danken, die ich erhalten habe.

Ich werde weiter für den Frieden beten und handeln.

8. April 1999

Budapest ist zu einem Treffpunkt und Ziel für viele unserer FreundInnen, FriedensaktivistInnen, unabhängigen JournalistInnen, MenschenrechtsanwältInnen, prominenten Oppositionellen, aber auch gewöhnlichen Menschen geworden, die aus Belgrad und anderen Orten Serbiens fliehen. Leider muß ich anmerken, daß nur diejenigen, die Geld und Beziehungen haben, das Land verlassen konnten, wie es in ähnlichen Situationen immer geschieht. In den vergangenen Tagen habe ich ihre Berichte voller Angst und Sorge über ihre eigene Zukunft und die des Landes gehört. Ich will versuchen, einiges davon aufzuschreiben. Es spiegelt nur einen Teil der Ereignisse wieder, da ich keine Aussagen direkt aus dem Kosovo erhalten konnte.

Wie Ihr alle wißt, wurden viele unabhängige Medien sofort geschlossen und ihr Vermögen beschlagnahmt. Die verbleibenden stehen unter direkter oder indirekter Kontrolle des Staates. Der einzige Unterschied bei der Berichterstattung der ehemaligen unabhängigen Medien zu den staatlichen sind die gelegentlichen Berichte über die Zerstörungen und die Zahl der Opfer durch die Bombardierungen. Eine andere Quelle ist die Web-Seite der Demokratischen Partei, auf der sich die Informationen befinden, die sie von Mitgliedern und aus anderen Quellen erhalten. Es ist ihre einzige Aktivität und im Grunde die einzig mögliche. Die Leute sind folglich sehr uninformiert und in ständiger Furcht vor allem. Sie wissen kaum etwas über die Ereignisse im Kosovo. Die staatlichen Medien tragen zur Verbreitung von Furcht bei und in den Luftschutzkellern kommt dann alles an die Oberfläche. Dort verbreiten sich leicht Gerüchte über Giftgas und radioaktive Substanzen. Das ist der Grund, warum viele unserer FreundInnen, die nüchtern zu bleiben versuchen, vermeiden, in die Schutzräume zu gehen. Nach der Bombardierung von Aleksinac, die viele unschuldige Zivilpersonen in ihren Häusern tötete, wird dies noch schwieriger werden.

NOTO KOSOWAR 2.23

Die Menschen fürchten, die verbleibenden Brücken zu überschreiten. Nur wenige tun dies am Tage und so gut wie keiner in der Nacht. Es gibt noch Lebensmittel, aber keine Zigaretten. Die größte Besorgnis gibt es offensichtlich in Novi Sad, das durch die Zerstörung aller Brücken in zwei Teile getrennt wurde. Alle Brücken nach Kroatien wurden zerstört, die Situation für die verbleibenden SerbInnen in der Gegend von Vukovar (Kroatien) wird härter.

Es ist kein Wunder, daß sich in dieser Situation viele ehemalige Oppositionelle zu Milosevic und seiner Regierung wenden. Die gleichen Menschen, die vor nur wenigen Jahren geschlagen und inhaftiert wurden, weil sie amerikanische Flaggen getragen hatten, verbrennen diese nun. Es gibt Geschichten von spontaner Gewalt und Angriffen auf albanische Geschäfte, Intoleranz gegenüber Roma usw. Die Homogenisierung, Fremdenfeindlichkeit und das nationalistische Denken sind überall präsent. Für diejenigen von Euch, die sich erinnern: das war während des Krieges in Kroatien und Bosnien nicht der Fall.

Die Kommunikation und wechselseitige Unterstützung ist der einzige Weg aus der überwältigenden Hysterie. Aus diesem Grund ist das Wichtigste ein funktionierendes Internet. Viele Server arbeiten nicht, und die noch verbliebenen funktionieren sehr schwierig und langsam. Die Aktiven der nichtstaatlichen Organisationen setzen auch ihre Aktivitäten durch die Kommunikation mit den FreundInnen im Kosovo fort, wo die Situation bei weitem am tragischsten ist – und unter sich selbst – um Informationen auszutauschen, Ratschläge und Energie zu bekommen. Es ist bewundernswert, daß diese Aktivitäten fortgesetzt werden und daß sie sich treffen und diskutieren, wie man sich auf die neuen Umstände einstellen kann. Ich muß ergänzen, daß mich die gespannte politische Situation und die von den Medien benutzte Rhetorik an die 50er Jahre erinnert. Unter diesen Umständen entschieden sich viele zur Flucht, schlossen sich den tausenden von Oppositionellen des Regimes von Milosevic an, die in den vergangenen angespannten Jahren flohen, was weiter jede Chance des Strebens nach Veränderung vermindert. Für viele waren die NATO-Bombardements der letzte Schlag gegen die Möglichkeiten einer Demokratisierung in Serbien. Nicht ein Wort davon ist in den „westlichen“ Medien zu hören.

Im Moment sind mir keine Berichte über direkte Schikanen und Druck auf einzelne Oppositionelle des Regimes bekannt, abgesehen davon, daß einige Leute von der Polizei vorgeladen wurden. Die Bomben und die generelle Atmosphäre sind effektiv genug. Es gibt auch keine Berichte über die Anwendung extremer Kriegsmaßnahmen gegen Militärdienstentziehung und Desertion. Dennoch haben viele Männer fürchterliche Angst und verstecken sich. Andernfalls können sie leicht Ziele der NATO-Kriegsmaschinerie werden.

Mit der Verstärkung der NATO-Bombardements verschwindet jede Hoffnung – Hoffnung auf eine Lösung des Kosovo-Problems, für die Demokratisierung in Serbien, für Stabilität und Wohlstand auf dem Balkan.

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

FORVM unterstützen

Die Digitalisierung des FORVM und der Betrieb dieser Website ist ein Projekt von Context XXI. Im Rahmen von Context XXI sind bereits 5674 Beiträge veröffentlicht. 9972 Beiträge warten derzeit darauf, der Texterkennung zugeführt und verfügbar gemacht zu werden. Context XXI kann Euch in den kommenden Jahren noch Vieles bieten. Das kann zu unser aller Lebzeiten und dauerhaft nur mit Eurer Unterstützung gelingen. Ganz so wie unsere alternativen Zeitschriften auf Abos angewiesen waren und sind, so ist dieses Projekt auf regelmäßige Beiträge von Euch Lesenden und Nutzenden angewiesen — hier heißen sie halt fördernde Mitgliedschaften:

Persönliche Daten

bzw. zweites Namensfeld bei juristischen Personen

z.B. "p.A. Kommune 1"

einschließlich Hausnummer und ggf. Wohnungsnummer

Mitgliedschaft

Ich trete hiemit dem Verein Context XXI - Verein für Kommunikation und Information als förderndes Mitglied in der gewählten Beitragsgruppe bei. Ich kann meine Beitragsgruppe jederzeit ändern.

SEPA-Lastschriftmandat

Ich/Wir ermächtige/ermächtigen Context XXI – Verein für Kommunikation und Information, Zahlungen meiner/unserer Mitgliedsbeiträge von meinem/unserem Konto mittels SEPA-Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich/weisen wir mein/unser Kreditinstitut an, die von Context XXI – Verein für Kommunikation und Information auf mein/unser Konto gezogenen SEPA–Lastschriften einzulösen. Ich kann/Wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem/unserem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Zahlungsart: wiederkehrende Lastschrift (Recurrent)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
März
1999
ZOOM 2/1999, Seite 11
Autor/inn/en:

Bojan Aleksov:

Bojan Aleksov, Frauen in Schwarz.

Rudi Friedrich: Rudi Friedrich, Connection e.V.

Lizenz dieses Beitrags:
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Diese Seite weiterempfehlen