Zeitschriften » Context XXI » Print » Jahrgang 1996 » ZOOM 7/1996
Andreas Gruber

Brief aus dem Untergrund

Jetzt bin ich schon die dritte Woche im „Untergrund“. Das ist ein neuer Ort für mich. Ich habe nie versucht, mir vorzustellen, wie das sein wird. Darum ist es auch ein ganz normaler Ort und nichts Besonderes. (...)

Ich spüre ein starkes Bedürfnis, alles zu sagen, was ich mir zum Bundesheer und zur Neutralität und zum Frieden denke. Paradoxerweise habe ich nur durch den Bruch eines Gesetzes die Möglichkeit erhalten, mich öffentlich zu Themen zu äußern, die sonst nur in der Sphäre der Militärpolitiker verhandelt bzw. von diesen verschwiegen werden. In Wirklichkeit befinden sich diese selbst in einer schwierigen Situation. Sie müssen ein sicherheitspolitisches Konzept umsetzen, das in wesentlichen Bereichen undemokratisch ist. Das versuchen sie damit zu erreichen, daß sie zuallererst ein „Sicherheitsbedürfnis“ schaffen, das sie dann mit den alten, umgewidmeten Schlagworten von „Soli­darität“ und „Schutz“ und „Hilfe“ füllen. Das Problem dabei ist, daß sie nicht auf breite Unterstützung zählen können. Dazu kommt, daß ihnen die verfassungsmäßige Neutralität auf ihrem Weg immer mehr zum Hindernis wird. Sie lassen sich aber davon nicht aufhalten. Eine staatlich abgesicherte Sicherheitspolitik kann durchaus ohne Konsequenzen Gesetze brechen. Als einzelner wird man dafür kriminalisiert.

Die einfache Frage, die ich mit meiner Verweigerung stelle, ist die nach dem Sinn einer militärischen Sicherheitspolitik. Ich finde diesen Sinn nicht, mir erscheint eine Friedenspolitik ohne Waffen hundertmal sinnvoller. Wenn ich mir vorstelle, einen der neuen „Leopard“ oder sonstwelche Panzer bedienen zu müssen, um meine staatsbürgerlichen Pflichten zu erfüllen, dann gewinnt meine Position immer mehr an Sinn. Ich habe keine Qualifikation zum Töten und bin auch nicht bereit, eine solche zu lernen. Ich bin aber bereit, meine vorhandenen Qualifi­kationen für sinnvolle Tätigkeiten einzusetzen. (...)

An meinem Fall haben sehr viele Leute Anteil genommen. Viele unterstützten mich durch ihre Unterschrift, viele haben direkt beim Ministerium meine Entlassung angeregt. Sie beweisen durch ihre Haltung Mut und sie beweisen, daß es ein öffentliches Interesse daran gibt, das Bundesheer in Frage zu stellen. (...) Ich hoffe, daß noch viele diesem Beispiel folgen werden und in ziviler Weise „ungehorsam“ sein werden und für ihre Rechte eintreten.

ein neuer ort. abseits des meldegesetzes. ein selbstgewählter ort. kein ort mehr, sondern ein land hinter den kulissen.

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

FORVM unterstützen

Die Digitalisierung des FORVM und der Betrieb dieser Website ist ein Projekt von Context XXI. Im Rahmen von Context XXI sind bereits 5518 Beiträge veröffentlicht. 10095 Beiträge warten derzeit darauf, der Texterkennung zugeführt und verfügbar gemacht zu werden. Context XXI kann Euch in den kommenden Jahren noch Vieles bieten. Das kann zu unser aller Lebzeiten und dauerhaft nur mit Eurer Unterstützung gelingen. Ganz so wie unsere alternativen Zeitschriften auf Abos angewiesen waren und sind, so ist dieses Projekt auf regelmäßige Beiträge von Euch Lesenden und Nutzenden angewiesen — hier heißen sie halt fördernde Mitgliedschaften:

Persönliche Daten

bzw. zweites Namensfeld bei juristischen Personen

z.B. "p.A. Kommune 1"

einschließlich Hausnummer und ggf. Wohnungsnummer

Mitgliedschaft

Ich trete hiemit dem Verein Context XXI - Verein für Kommunikation und Information als förderndes Mitglied in der gewählten Beitragsgruppe bei. Ich kann meine Beitragsgruppe jederzeit ändern.

SEPA-Lastschriftmandat

Ich/Wir ermächtige/ermächtigen Context XXI – Verein für Kommunikation und Information, Zahlungen meiner/unserer Mitgliedsbeiträge von meinem/unserem Konto mittels SEPA-Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich/weisen wir mein/unser Kreditinstitut an, die von Context XXI – Verein für Kommunikation und Information auf mein/unser Konto gezogenen SEPA–Lastschriften einzulösen. Ich kann/Wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem/unserem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Zahlungsart: wiederkehrende Lastschrift (Recurrent)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
Dezember
1996
ZOOM 7/1996, Seite 32
Autor/inn/en:

Andreas Gruber:

Lizenz dieses Beitrags:
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Diese Seite weiterempfehlen

Beachten Sie auch:

  • Wehrdienstverweigerer im Untergrund
    Seit 2. Dezember 1996 lebt Andreas Gruber im Untergrund (sie­he umseitigen Brief). An diesem Tag hätte der Internetberater aus Salzburg zum Bundesheer einrücken müssen. Da er den Wehr­dienst als (...)