Zeitschriften » Streifzüge » Print-Ausgaben » Jahrgänge 2001 - 2010 » Jahrgang 2007 » Heft 40
Christoph Wendler
2000 Zeichen abwärts

Biene Maja hat Aids!

Diese Hiobsbotschaft sollte nicht nur Kinder oder Junggebliebene schockieren, sondern auch all jene, die gar keinen Honig mögen. Wie Wissenschafter unlängst herausgefunden haben, ist das Leben der Bienen akut bedroht. Sogar von einem Colony Collapse Disorder(CCD) ist die Rede, da sie vielerorts massenhaft und auf mysteriöse Weise sterben. Auch wenn vieles noch ungewiss ist, scheint doch eines bereits festzustehen: Schuld ist das „beschädigte Leben“ (vgl. Adorno)!

Im Betracht kommen unterschiedliche auslös(ch)ende Faktoren: Pflanzen, die gentechnologisch modifiziert wurden, um für Schädlinge tödlich zu sein, nun aber ihre giftigen Abwehrstoffe über Nektar und Pollen abgeben und so das Immunsystem der Bienen entscheidend schwächen; mit ähnlichen Folgen wie bei Aids. Oder die Sendefrequenzen von Handys, welche die Kommunikation der Bienen stören, wenn diese im Bereich ihrer Tanzsprache liegen, was ihnen aufgrund mangelnden Informationsaustausches die Orientierung raubt. Auch neue Pestizide, Monokulturen oder die Klimaerwärmung werden als Ursachen genannt.

Geht das Bienensterben unvermindert weiter, wären die Konsequenzen katastrophal – nicht nur für den Honig-liebenden Bären Winnie Puuh. Viele Pflanzen sind auf ihre Bestäubungshilfe angewiesen; und damit auch die Landwirtschaft, die aus Angst vor Umsatzeinbußen prompt reagiert und erste künstliche Methoden der Bestäubung testet. Ihr Gelingen ist ungewiss – und wäre lediglich ein Pyrrhussieg: Im Fall des Falles wäre die große Mehrheit der betroffenen Pflanzenwelt – weil unverwertbar – dem Untergang geweiht.

Das hätte einen Domino-Effekt im gesamten Ökosystem zur Folge, dessen Apokalyptik Albert Einstein wie folgt umreißt: „Wenn die Biene von der Erde verschwindet, dann hat der Mensch nur noch 4 Jahre zu leben; keine Bienen mehr, keine Bestäubung mehr, keine Pflanzen mehr, keine Tiere mehr, keine Menschen mehr …“

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

FORVM unterstützen

Die Digitalisierung des FORVM und der Betrieb dieser Website ist ein Projekt von Context XXI. Im Rahmen von Context XXI sind bereits 5780 Beiträge veröffentlicht. 9879 Beiträge warten derzeit darauf, der Texterkennung zugeführt und verfügbar gemacht zu werden. Context XXI kann Euch in den kommenden Jahren noch Vieles bieten. Das kann zu unser aller Lebzeiten und dauerhaft nur mit Eurer Unterstützung gelingen. Ganz so wie unsere alternativen Zeitschriften auf Abos angewiesen waren und sind, so ist dieses Projekt auf regelmäßige Beiträge von Euch Lesenden und Nutzenden angewiesen — hier heißen sie halt fördernde Mitgliedschaften:

Persönliche Daten

bzw. zweites Namensfeld bei juristischen Personen

z.B. "p.A. Kommune 1"

einschließlich Hausnummer und ggf. Wohnungsnummer

Mitgliedschaft

Ich trete hiemit dem Verein Context XXI - Verein für Kommunikation und Information als förderndes Mitglied in der gewählten Beitragsgruppe bei. Ich kann meine Beitragsgruppe jederzeit ändern.

SEPA-Lastschriftmandat

Ich/Wir ermächtige/ermächtigen Context XXI – Verein für Kommunikation und Information, Zahlungen meiner/unserer Mitgliedsbeiträge von meinem/unserem Konto mittels SEPA-Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich/weisen wir mein/unser Kreditinstitut an, die von Context XXI – Verein für Kommunikation und Information auf mein/unser Konto gezogenen SEPA–Lastschriften einzulösen. Ich kann/Wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem/unserem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Zahlungsart: wiederkehrende Lastschrift (Recurrent)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
Juni
2007
Heft 40, Seite 18
Autor/inn/en:

Christoph Wendler: Geboren 1984, lebt und studiert in Wien. Zu seinen Studienschwerpunkten zählen Politikwissenschaft, Geschichte und Philosophie. Er beschäftigt sich bevorzugt mit gesellschaftskritischen Analysen. Sein theoretisches Hauptaugenmerk gilt dabei der Kritik der politischen Ökonomie und der Kritischen Theorie, mit welcher er gerne seine Auffassung von „Theorie als Praxis“ verteidigt: „Praxis, welche die Herstellung einer vernünftigen und mündigen Menschheit bezweckt, verharrt im Bann des Unheils ohne eine das Ganze in seiner Unwahrheit denkende Theorie.“ (Theodor W.Adorno) Darüber hinaus setzt er sich intensiv mit gesellschaftlichen Transformationsprozessen und sozialen Bewegungen (u.a. in Lateinamerika) auseinander, die er mit großem Interesse zu verfolgen pflegt.

Lizenz dieses Beitrags:
CC by
Diese Seite weiterempfehlen