Zeitschriften » Internationale Situationniste » Numéro 1
Pierre Gallissaires (Übersetzung) • Hanna Mittelstädt (Übersetzung) • Situationistische Internationale

Beitrag zu einer situationistischen Definition des Spiels

Nur dadurch kann man der Wortkonfusion und der praktischen Verwirrung entgehen, die den Begriff des Spiels umnebeln, dass man ihn in seiner Bewegung betrachtet. Nach zwei Jahrhunderten der Negation durch eine ständige Idealisierung der Produktion stellen sich die primitiven sozialen Funktionen des Spiels nur noch als entartete Überbleibsel dar, die mit unteren, direkt aus den Notwendigkeiten der jetzigen Organisation dieser Produktion herrührenden Formen vermengt sind. Zu gleicher Zeit treten fortschrittliche Tendenzen des Spiels selbst in Verbindung mit der Entwicklung der Produktivkräfte hervor.

Anscheinend sollte die neue Anerkennungsphase des Spiels durch den Wegfall jedes Konkurrenzgedankens gekennzeichnet werden. Die Frage des Gewinnens bzw. Verlierens, die von der Spieltätigkeit bisher fast nicht zu trennen war, erweist sich als verbunden mit allen anderen Konflikten zwischen den Individuen bei der Aneignung von Gütern. Das Gefühl, dass es wichtig ist, im Spiel zu gewinnen — ob es sich dabei um konkrete oder öfters trügerische Befriedigungen handelt —, ist das schlechte Produkt einer schlechten Gesellschaft. Es wird natürlich durch alle konservativen Kräfte ausgenutzt, die sich dessen bedienen, um die von ihnen aufgezwungene Eintönigkeit und Scheusslichkeit der Lebensbedingungen zu verschleiern. Es genügt, sich an all die Forderungen zu erinnern, von denen der Wettkampfsport ablenkt, der sich in seiner modernen Form in England gerade gleichzeitig mit der Industrialisierung durchsetzte. Die Menge identifiziert sich nicht nur mit Profis oder Klubs, die die gleiche mythische Rolle wie die an ihrer Stelle lebenden Filmstars und entscheidenden Staatsmänner übernehmen, sondern die endlose Resultatenfolge dieser Wettkämpfe begeistert sogar immer wieder die Beobachter. Die direkte Teilnahme an einem Spiel — und sogar an einem von denen, die eine gewisse geistige Übung verlangen — ist genauso wenig interessant, sobald es darauf ankommt, einen Wettkampf für sich selbst im Rahmen feststehender Regeln zu akzeptieren. Nichts zeigt die zeitgenössische Verachtung gegenüber dem Spielbegriff so sehr wie die überhebliche Feststellung am Anfang von Tartakowers „Handbuch des Schachspiels“: „Das Schachspiel wird als König der Spiele allgemein anerkannt“.

Das Wettkampfselement muss einer wirklich kollektiveren Auffassung des Spiels — der gemeinsamen Schaffung der gewählten Spielbedingungen — weichen. Der zu überwindende Hauptunterschied liegt zwischen Spiel und gewöhnlichem Leben, wobei das Spiel für eine isolierte und vorübergehende Ausnahme gehalten wird. „Es verwirklicht“ — so Johan Huizinga — „eine zeitweilige und begrenzte Vollkommenheit in der Unvollkommenheit der Welt und der Verwirrung des Lebens“. Das gewöhnliche Leben, das bisher durch das Problem der Unterhaltsbeschaffung bedingt war, kann rationell beherrscht werden — diese Möglichkeit steht im Mittelpunkt aller Konflikte unserer Zeit — und das Spiel muss in das gesamte Leben eindringen, indem es mit seinem bornierten Raum und seiner bornierten Zeit radikal bricht. Die Vollkommenheit kann nicht sein Ziel sein, wenigstens nicht in dem Maße, wie sie eine statische, dem Leben entgegengesetzte Konstruktion bedeutet. Man kann sich aber vornehmen, die schöne Verwirrung des Lebens bis zur Vollkommenheit zu treiben. Der Barock, den Eugénio d’Ors die „Vakanz der Geschichte“ nannte, um ihn endgültig zu begrenzen, sowie das organisierte Gebiet jenseits des Barocks sollen in der nahen Herrschaft der Freizeit viel Raum erhalten. In dieser historischen Hinsicht erscheint das Spiel — das permanente Experimentieren mit Spielneuheiten — keinesfalls ausserhalb der Ethik, der Frage nach dem Sinn des Lebens zu stehen. Der einzige beim Spiel erdenkliche Erfolg ist der unmittelbare Erfolg seiner Umgebung und die ständige Verstärkung seiner Macht. Genau zu der Zeit, wo das Spiel sich bei seiner jetzigen Koexistenz mit den Überbleibseln der Verfallsphase nicht ganz vom Aspekt der Konkurrenz freimachen kann, muss es mindestens darauf hinzielen, günstige Bedingungen für das wirkliche Leben zu schaffen. In diesem Sinne ist es immer noch Kampf und Darstellung — Kampf für ein der Begierde angemessenes Leben und konkrete Darstellung eines solchen Lebens.

Das Spiel wird wegen seiner Randexistenz gegenüber der erdrückenden Wirklichkeit der Arbeit als unwirklich empfunden, die Arbeit der Situationisten besteht aber gerade darin, die zukünftigen Möglichkeiten des Spiels vorzubereiten. Man kann sich also dazu versucht fühlen, die situationistische Internationale in dem Maße zu vernachlässigen, wie man einige Aspekte eines grossen Spiels leicht bei ihr erkennt. „Dennoch“, sagt Huizinga, „wir haben schon bemerkt, dass dieser Begriff des ‚Nur-Spielens‘ die Möglichkeit keineswegs ausschliesst, dieses ‚Nur-Spielen‘ mit äußerstem Ernst durchzuführen …“

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

FORVM unterstützen

Die Digitalisierung des FORVM und der Betrieb dieser Website ist ein Projekt von Context XXI. Im Rahmen von Context XXI sind bereits 5518 Beiträge veröffentlicht. 10095 Beiträge warten derzeit darauf, der Texterkennung zugeführt und verfügbar gemacht zu werden. Context XXI kann Euch in den kommenden Jahren noch Vieles bieten. Das kann zu unser aller Lebzeiten und dauerhaft nur mit Eurer Unterstützung gelingen. Ganz so wie unsere alternativen Zeitschriften auf Abos angewiesen waren und sind, so ist dieses Projekt auf regelmäßige Beiträge von Euch Lesenden und Nutzenden angewiesen — hier heißen sie halt fördernde Mitgliedschaften:

Persönliche Daten

bzw. zweites Namensfeld bei juristischen Personen

z.B. "p.A. Kommune 1"

einschließlich Hausnummer und ggf. Wohnungsnummer

Mitgliedschaft

Ich trete hiemit dem Verein Context XXI - Verein für Kommunikation und Information als förderndes Mitglied in der gewählten Beitragsgruppe bei. Ich kann meine Beitragsgruppe jederzeit ändern.

SEPA-Lastschriftmandat

Ich/Wir ermächtige/ermächtigen Context XXI – Verein für Kommunikation und Information, Zahlungen meiner/unserer Mitgliedsbeiträge von meinem/unserem Konto mittels SEPA-Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich/weisen wir mein/unser Kreditinstitut an, die von Context XXI – Verein für Kommunikation und Information auf mein/unser Konto gezogenen SEPA–Lastschriften einzulösen. Ich kann/Wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem/unserem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Zahlungsart: wiederkehrende Lastschrift (Recurrent)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
Dezember
1976
Numéro 1, Seite 9
Autor/inn/en:

Pierre Gallissaires:

Geboren 1932 in Talence (Gironde). Übersetzer und Mitgründer der Edition Nautilus in Hamburg.

Hanna Mittelstädt:

Geboren 1951 in Hamburg. Autorin und Übersetzerin, Mitgründerin der Edition Nautilus in Hamburg.

Situationistische Internationale: Situationistisch / Situationist: All das, was sich auf die Theorie oder auf die praktische Tätigkeit von Situationen bezieht. Derjenige, der sich damit beschäftigt, Situationen zu konstruieren. Mitglied der situationistischen Internationale.
Situationismus: Sinnloses Wort, missbräuchlich durch Ableitung des vorigen gebildet. Einen Situationismus gibt es nicht — was eine Doktrin zur Interpretation der vorhandenen Tatsachen bedeuten würde. Selbstverständlich haben sich die Anti-Situationisten den Begriff „Situationismus“ ausgedacht.

Lizenz dieses Beitrags:
Gemeinfrei
Diese Seite weiterempfehlen