Zeitschriften » Context XXI » Print » Jahrgang 1996 » ZOOM 1/1996
Markus Kemmerling

Bei den Großen protzen — bei den Kritischen sparen

257 Kleinmedien haben sich 1995 um die „Publizi­stikförderung“ beworben. Die Förderungswürdigkeit wird von einem aus Parteien- und In­teressenvertreterInnen zusam­mengesetzten Beirat geprüft. Mit Ausnahme einiger weniger Publikationen, bei denen dem Beirat formale Fehler unterlie­fen, hat sich die Regierung bis­lang in jedem Fall an dessen Empfehlung gehalten. Eine Förderung ist neben formalen Kriterien an den Nachweis der Medien gebunden, daß diese „Fragen der Politik, Kultur oder Weltanschauung auf ho­hem Niveau abhandeln und da­durch der staatsbürgerlichen Bildung dienen“.

Der gesamte Forderungsbetrag von knapp acht Millionen Schil­ling ist vergleichsweise margi­nal, er liegt unter jenem Betrag, die manch einzelne Tages- oder Wochenzeitung aus der regulären bzw. der „besonderen Presseförderung“ requiriert — „zum Erhalt der Medienviel­falt“ (so der Gesetzestext). Die einzelnen Kleinmedien erhalten zwischen 42.000,— und 211.000,— Schilling. Daß sich unter den drei höchstgeförder­ten Zeitschriften für 1995 auch eine Parteizeitung befindet, die sozialdemokratische Zu­kunft, dessen Chefredakteur gleichzeitig Beiratsmitglied ist, ist selbstverständlich reiner Zu­fall.

Nach dem Wirbel um die abge­lehnte Publizistikförderung für das TATblatt im Jahr 1994 hat letztes Jahr bereits der Beirat fast die Hälfte aller Publikatio­nen (120) ausgesiebt. Betroffen waren vorwiegend, wenn auch nicht ausschließlich, kritische Zeitschriften wie die akin, der Bericht des Vereins „Bürger beobachten die Polizei“ oder der Uhudla. Bei ihnen, weiß Uhudla-Redakteur Walter Eckhart auf mögliche Gründe für die Ablehnung angespro­chen zu berichten, sei eines Tages der Verfassungsdienst vor der Tür gestanden. Die Herren aus dem Bundeskanzleramt interessierten sich für den Autor eines Artikels, der nach den Morden von Oberwart entstan­den und vom TATblatt nachge­druckt worden war. Wesentlich härter als der Verlust der Publi­zistikförderung trifft den Uhudla aber laut Eckhart die im selben Klima erfolgte Ver­tragskündigung eines potenten Inserenten. Von solchen und ähnlichen Schwierigkeiten wis­sen viele alternative Medien­macherInnen zu berichten.

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

FORVM unterstützen

Die Digitalisierung des FORVM und der Betrieb dieser Website ist ein Projekt von Context XXI. Im Rahmen von Context XXI sind bereits 5518 Beiträge veröffentlicht. 10095 Beiträge warten derzeit darauf, der Texterkennung zugeführt und verfügbar gemacht zu werden. Context XXI kann Euch in den kommenden Jahren noch Vieles bieten. Das kann zu unser aller Lebzeiten und dauerhaft nur mit Eurer Unterstützung gelingen. Ganz so wie unsere alternativen Zeitschriften auf Abos angewiesen waren und sind, so ist dieses Projekt auf regelmäßige Beiträge von Euch Lesenden und Nutzenden angewiesen — hier heißen sie halt fördernde Mitgliedschaften:

Persönliche Daten

bzw. zweites Namensfeld bei juristischen Personen

z.B. "p.A. Kommune 1"

einschließlich Hausnummer und ggf. Wohnungsnummer

Mitgliedschaft

Ich trete hiemit dem Verein Context XXI - Verein für Kommunikation und Information als förderndes Mitglied in der gewählten Beitragsgruppe bei. Ich kann meine Beitragsgruppe jederzeit ändern.

SEPA-Lastschriftmandat

Ich/Wir ermächtige/ermächtigen Context XXI – Verein für Kommunikation und Information, Zahlungen meiner/unserer Mitgliedsbeiträge von meinem/unserem Konto mittels SEPA-Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich/weisen wir mein/unser Kreditinstitut an, die von Context XXI – Verein für Kommunikation und Information auf mein/unser Konto gezogenen SEPA–Lastschriften einzulösen. Ich kann/Wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem/unserem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Zahlungsart: wiederkehrende Lastschrift (Recurrent)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
Januar
1996
ZOOM 1/1996, Seite 28
Autor/inn/en:

Markus Kemmerling:

Gelernter Physiker, EDV-Kundiger und Web-Entwickler bevor die Meisten „Internet“ buchstabieren konnten. Redaktionsmitglied, organisatorisches und moralisches Rückgrat von Context XXI, Fels in allen Brandungen vom mythologischen Anbeginn bis Mai 2003.

Lizenz dieses Beitrags:
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Diese Seite weiterempfehlen