Zeitschriften » Internationale Situationniste » Numéro 5
Lothar Fischer • Pierre Gallissaires (Übersetzung) • Hanna Mittelstädt (Übersetzung) • Heimrad Prem • Helmut Sturm • Hans Peter Zimmer

Antwort an Schweicher

Jeden Tag wird der Bankrott der herrschenden Kunst sogar vor den Augen derer unverkennbarer, die ihre hervorragensten Kenner sind. In ihrer Verzweiflung verwechseln diese dann den Bankrott dieser Kunst, an der sie selbst teilnehmen, mit einem metaphysischen Bankrott jeder Kunstpraxis. Damit verfälschen sie den Sinn der immer noch zu machenden bzw. kaum heimlich begonnenen modernen Experimente. An dieser erzwungenen Heimlichkeit tragen übrigens diese patentierten Kenner zum großen Teil die Schuld.

Als Charles Estienne zum Beispiel seinen ganzen Bluff mit der modernen Kunst aufgab, versuchte er doch etwas vom Schiffbruch zu retten, er beschlagnahmte den „Tachismus“. Er war sich natürlich dabei mit all den permanenten Suchern nach falschen Modernisierungen einig. Aber alle haben die Tatsache verschwiegen, dass der wahre Tachismus schon zuende gebracht worden war — und sogar vor der Intervention ihres Aushängeschildes. Die Erfinder des tachistischen Verfahrens waren schon gestorben und ihre Imitatoren bereits in den Schaufenstern, und natürlich auch in den Museen der modernen Kunst zu finden, bevor man Wols und Pollock dort annehmen wird.

Zum Glück ist Kurt Schweichers neueste Kritik radikaler — sogar den Tachismus gibt er auf. Es gibt viele sympathische Stellungnahmen in seinem Buch „Die Kunst ist tot, es lebe die Kunst!“ (siehe besonders den 4. Punkt seiner Thesen), die denen der Situationisten ähneln, aber alles bleibt leider sehr konfus. Kurt Schweicher versteht die Rolle des Negativen nicht, das er in der modernen Kunst nicht anerkennt. Er versteht die tiefe Einfachheit all der Probleme nicht, deren falsche Kompliziertheit er betrachtet; nicht besser versteht er die neue Totalität, die höhere Kompliziertheit, die sich von dem Bewusstwerden dieser Einfachheit der Krise der modernen Kunst aus entwickelt. Wenn Schweicher die von ihm präsentierten Illustrationen, diese zufällig aus den Abfällen der Maschinenarbeit zustandegekommenen Bilder, einseitig verurteilt, so übersieht er die offensichtliche Tatsache, dass solche Gegenstände erst nach dem effektiv von den Künstlern verwirklichten Experiment der Zerstörung des Bildes zu Kunstgegenständen geworden sind. Die Auswahl, die er unter diesen Gegenständen trifft, wird auch durch seinen persönlichen Geschmack und seine besondere Art bestimmt, ein gewisses vollendetes Stadium der Kunst zu kennen: im vorliegenden Fall geht sein Geschmack bis zur Karrikatur der informellen Durchschnittsmalerei.

Schweichers Hauptirrtum besteht in dem Glauben, zu viele Mittel seien in die moderne Kunst investiert worden — während es eigentlich viel zu wenig davon gibt.

Um als Künstler bekannt zu werden, investieren sehr viele pseudo-moderne Künstler künstlich die Geldmittel, die sie aus ihren bürgerlichen Beschäftigungen erwerben — in erster Linie sind sie Rechtsanwälte, Werbefachleute, Polizisten. Dadurch bildet sich eine besondere ökonomische Schicht, die sich durch einen neuen Konformismus zu erkennen gibt — und zwar gerade durch diesen nicht-ästhetischen Akademismus, den Schweicher mit Recht denunziert. Kurt Schweichers Gedanken spiegeln nur die tatsächliche Konfusion seiner Umwelt wieder. In ihr glaubt man im Geist des freien, konkurrenzfähigen Unternehmens, dass es besser ist, einer großen Anzahl von „Avantgardeströmungen“ mit verschiedenen Zielen zu helfen — genauso wie die Schwachköpfe, die ein Maximum an Banknoten aufstapeln, um sicher zu sein, in der Lotterie zu gewinnen.

Zu gegebener Zeit gibt es doch nur eine einzige mögliche Richtung, um andere Bedingungen für die Kunst zu schaffen. Übrigens ist ein sehr einfacher Prüfstein vorhanden, um unter anderen diejenige Tendenz zu erkennen, die in diese Richtung geht: sie ist nämlich die einzige, die nicht gekauft werden kann.

Die genügend unterrichteten Leute wissen schon recht gut, auch wenn sie nicht gern davon sprechen, dass das jetzt die Situationistische Internationale ist.

Dieser Artikel erschien als Leitartikel der zweiten Nummer der deutschen situationistischen Zeitschrift Spur als Antwort auf Kurt Schweichers Buch „Die Kunst ist tot, es lebe die Kunst“.

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

FORVM unterstützen

Die Digitalisierung des FORVM und der Betrieb dieser Website ist ein Projekt von Context XXI. Im Rahmen von Context XXI sind bereits 5516 Beiträge veröffentlicht. 10096 Beiträge warten derzeit darauf, der Texterkennung zugeführt und verfügbar gemacht zu werden. Context XXI kann Euch in den kommenden Jahren noch Vieles bieten. Das kann zu unser aller Lebzeiten und dauerhaft nur mit Eurer Unterstützung gelingen. Ganz so wie unsere alternativen Zeitschriften auf Abos angewiesen waren und sind, so ist dieses Projekt auf regelmäßige Beiträge von Euch Lesenden und Nutzenden angewiesen — hier heißen sie halt fördernde Mitgliedschaften:

Persönliche Daten

bzw. zweites Namensfeld bei juristischen Personen

z.B. "p.A. Kommune 1"

einschließlich Hausnummer und ggf. Wohnungsnummer

Mitgliedschaft

Ich trete hiemit dem Verein Context XXI - Verein für Kommunikation und Information als förderndes Mitglied in der gewählten Beitragsgruppe bei. Ich kann meine Beitragsgruppe jederzeit ändern.

SEPA-Lastschriftmandat

Ich/Wir ermächtige/ermächtigen Context XXI – Verein für Kommunikation und Information, Zahlungen meiner/unserer Mitgliedsbeiträge von meinem/unserem Konto mittels SEPA-Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich/weisen wir mein/unser Kreditinstitut an, die von Context XXI – Verein für Kommunikation und Information auf mein/unser Konto gezogenen SEPA–Lastschriften einzulösen. Ich kann/Wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem/unserem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Zahlungsart: wiederkehrende Lastschrift (Recurrent)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
Dezember
1976
Numéro 5, Seite 50
Autor/inn/en:

Lothar Fischer:

Geboren 1933 in Germersheim, gestorben 2004 in Baierbrunn bei München. Bildhauer, Mitgründer der Gruppe SPUR.

Heimrad Prem:

Geboren 1934 in Roding (Oberpfalz), gestorben 1978 in München. Maler, Mitgründer der Gruppe SPUR.

Helmut Sturm:

Geboren 1932 in Furth im Wald, gestorben 2008 in Pullach bei München. Maler, Mitgründer der Gruppe SPUR.

Hans Peter Zimmer:

Geboren 1936 in Berlin, gestorben 1992 in Soltau. Maler und Bildhauer, Mitgründer der Gruppe SPUR.

Pierre Gallissaires:

Geboren 1932 in Talence (Gironde). Übersetzer und Mitgründer der Edition Nautilus in Hamburg.

Hanna Mittelstädt:

Geboren 1951 in Hamburg. Autorin und Übersetzerin, Mitgründerin der Edition Nautilus in Hamburg.

Lizenz dieses Beitrags:
Gemeinfrei
Diese Seite weiterempfehlen