Zeitschriften » Streifzüge » Print-Ausgaben » Jahrgänge 2011 - 2020 » Jahrgang 2016 » Heft 68
Meinhard Creydt

46 Fragen zur nachkapitalistischen Zukunft*

Von den globalisierungskritischen Bewegungen hört man seit Jahren den Slogan „Eine andere Welt ist möglich“. Allerdings bleibt es oft bei Wunsch und Beteuerung. Der vorliegende Band nimmt dieses Motto ernst. Und das heißt, – im Unterschied zu vielen Linken – sich einem weit verbreiteten Einwand zu stellen. Er lautet: „Selbst wenn uns infolge der Kritik an der kapitalistischen Ökonomie eine Alternative wünschenswert erschiene, so weist die nachkapitalistische Gesellschaft notwendigerweise zentrale Strukturprobleme und massive negative Folgen auf. Bei all seinen Mängeln erscheint der Kapitalismus insofern als kleineres Übel.“ Dieser Band stellt Konzepte für eine nachkapitalistische Gesellschaft vor, die nicht in die Nähe von unterkomplexen Patentrezepten oder totalitären Systemen geraten. Im Unterschied zu utopistischen Kopfgeburten knüpfen die skizzierten Regelungen und Leitbilder an Bewegungen, Institutionen und Potentialen an, die im modernen Kapitalismus entstehen.

Für die nachkapitalistische Gesellschaft ist ein eigenes positives Paradigma charakteristisch. Es geht darüber hinaus, im Horizont der Mängelrügen am Kapitalismus positive Alternativen zu formulieren. Not-wendig ist eine Veränderung der Art und Weise der Vergesellschaftung. Mit Werten wie Gerechtigkeit und Demokratie lassen sich entscheidende Fragen nicht beantworten: Wie kann sich im Bezug der Produzenten auf die Konsumenten durchsetzen, dass sich die Produzenten mit ihren Produkten an den wohlverstandenen Bedürfnissen der Konsumenten orientieren? Wie lässt es sich erreichen, dass die Konsumenten es nicht allein auf ihr Konsumgut absehen und vom „Schicksal“ der Arbeitenden in der Arbeit absehen? Was sind die Voraussetzungen dafür, dass die Konkurrenz zwischen den Produzenten und zwischen den Konsumenten aufhört? Was ist nötig, damit sich Produzenten und Konsumenten von ihrer Gleichgültigkeit gegenüber den von Arbeit und Konsum indirekt Betroffenen emanzipieren? Wie können Hindernisse der Kooperation und des Gemeineigentums überwunden werden, die aus den Schwierigkeiten kollektiven Handelns resultieren?

Mit dem Begriff von „Praxis“ arbeite ich eine „kognitiv-evaluative Landkarte“ (Hartmut Rosa) und ein neues gesellschaftliches Leitbild heraus. Es fällt nicht hinter die Errungenschaften des bürgerlichen Paradigmas (Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit) zurück und ist den über es hinausgehenden Bedürfnissen angemessen. Gefragt wird nach der für die nachkapitalistische Gesellschaft maßgeblichen Vorstellung vom „guten Leben“. „Praxis“ bezieht sich auf die Entfaltung menschlicher Sinne, Fähigkeiten und Reflexionsvermögen u.a. im Arbeiten, in sozialen Beziehungen, in der Gestaltung der Gesellschaft durch ihre Mitglieder. Mit „Praxis“ (als Integration dieser verschiedenen Momente) entsteht ein gegenüber den Perspektiven der Kapitalverwertung ums Ganze unterschiedener Horizont dessen, was als Reichtum gilt. Nicht allein um eine andere Verteilung des Kuchens geht es, sondern um einen anderen Kuchen und um eine andere Art des Kuchenbackens.

Im Unterschied zum Plädoyer für die Umverteilung „von oben nach unten“ liegt der Akzent im vorliegenden Band eher auf der Qualität der Gebrauchswerte, des Arbeitens und der Sozialbeziehungen. Im Unterschied zu einer politischen Perspektive, die sich auf die Zusammenarbeit von Parteien auf Regierungsebene konzentriert (Politik von oben), interessiert mich die „zivilgesellschaftliche“ Mobilisierung von Fähigkeiten und Sinnen, Reflexionsvermögen und sozialer Assoziation in den verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen gegen ihre kapitalistische Form.

Für einen anderen Schwerpunkt der gängigen linken Agenda steht der Slogan „Wer Demokratie will, muss die Finanzmafia entmachten“ (Linkspartei). Kritik an den weit verbreiteten Vorstellungen von der vermeintlichen Macht des Finanzkapitals über die sog. „Realwirtschaft“ formuliert bislang viel zu wenig berücksichtigte kapitalismustheoretische und empirische Einwände gegen die Zentrierung von Kapitalismuskritik auf die „bösen Börsenbuben“ (Franz Schandl) und gegen die Diagnose eines „finanzmarktgetriebenen Kapitalismus“. Problematisch wird das kapitalistische Wirtschaften zudem nicht erst durch „Übergriffe“ gegenüber anderen Bereichen. Die Perspektive besteht nicht in der Politisierung der Ökonomie, sondern darin, die schädlichen Trennungen und Abstraktionen, Widersprüche und Eigendynamiken des kapitalistischen Wirtschaftens zu überwinden. Dies erfordert Formen der gesellschaftlichen Regulation, Auseinandersetzung und Gestaltung, die über die Institutionen der modernen bürgerlichen Demokratie hinausgehen. Die Fixierung auf Haupt- und Staatsaktionen blamiert sich an der nicht erst von Ulrich Beck (Stichwort „Subpolitik“) analysierten Koexistenz des politischen Zentrums und der im Kapitalismus der gesellschaftlichen Gestaltung entzogenen grundlegenden Prozesse. Die Veränderung dieser Konstellation muss beide, zueinander komplementäre Seiten verwandeln.

Die in diesem Band skizzierten Umrisse einer nachkapitalistischen Zukunft unterscheiden sich ums Ganze von Gesellschaften des sowjetischen Typs, von Selbstverwaltungsutopien, von technokratischen Vorstellungen eines Computersozialismus, die sich auf Planungs- und Berechnungsmethoden konzentrieren, und von die Bevölkerung moralisch erziehenden und mobilisierenden Regimen (z.B. Maoismus).

*) aus dem Vorwort

FORVM des FORVMs

Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

FORVM unterstützen

Die Digitalisierung des FORVM und der Betrieb dieser Website ist ein Projekt von Context XXI. Im Rahmen von Context XXI sind bereits 5780 Beiträge veröffentlicht. 9879 Beiträge warten derzeit darauf, der Texterkennung zugeführt und verfügbar gemacht zu werden. Context XXI kann Euch in den kommenden Jahren noch Vieles bieten. Das kann zu unser aller Lebzeiten und dauerhaft nur mit Eurer Unterstützung gelingen. Ganz so wie unsere alternativen Zeitschriften auf Abos angewiesen waren und sind, so ist dieses Projekt auf regelmäßige Beiträge von Euch Lesenden und Nutzenden angewiesen — hier heißen sie halt fördernde Mitgliedschaften:

Persönliche Daten

bzw. zweites Namensfeld bei juristischen Personen

z.B. "p.A. Kommune 1"

einschließlich Hausnummer und ggf. Wohnungsnummer

Mitgliedschaft

Ich trete hiemit dem Verein Context XXI - Verein für Kommunikation und Information als förderndes Mitglied in der gewählten Beitragsgruppe bei. Ich kann meine Beitragsgruppe jederzeit ändern.

SEPA-Lastschriftmandat

Ich/Wir ermächtige/ermächtigen Context XXI – Verein für Kommunikation und Information, Zahlungen meiner/unserer Mitgliedsbeiträge von meinem/unserem Konto mittels SEPA-Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich/weisen wir mein/unser Kreditinstitut an, die von Context XXI – Verein für Kommunikation und Information auf mein/unser Konto gezogenen SEPA–Lastschriften einzulösen. Ich kann/Wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem/unserem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Zahlungsart: wiederkehrende Lastschrift (Recurrent)

Werbung

Erstveröffentlichung im FORVM:
Januar
2017
Heft 68, Seite 17
Autor/inn/en:

Meinhard Creydt:

Geboren 1957. Soziologe und Psychologe, lebt in Berlin. Zuletzt erschienen: Wie der Kapitalismus unnötig werden kann (2014).

Lizenz dieses Beitrags:
LFK
Diese Seite weiterempfehlen