Zeitschriften

Risse

Seit Frühjahr 2002 erscheint die Zeitschrift RISSE — Analyse und Subversion.

Über nunmehr 7 Ausgaben konnten Sie Artikel lesen, wie sie – zumindest in der Schweiz – kaum sonstwo zu finden sind. So war die konsequente Kritik an sämtlichen Formen antiaufklärerischen Denkens ein wichtiges Anliegen, welches den Inhalt der Zeitschrift prägte. Dazu gehörte auch die konsequente Kritik an Antisemitismus und Antizionismus, komme er von links, von rechts oder aus der Mitte der Gesellschaft.

Aufgrund Kapazitätsproblemen der Redaktion wurde es aber immer schwieriger, eine regelmässige Herausgabe unserer Zeitschrift zu gewährleisten. Da die Redaktion noch nie in engen nationalstaatlichen Kategorien dachte, wuchs auch der Wunsch, über die engen Schweizer Grenzen hinauszuschauen und auf internationaler Ebene eine Kooperationen mit ähnlichen Medienerzeugnissen zu suchen.

Aus diesem Grund freuen wir uns besonders, dass wir in der Österreichischen Zeitschrift Context XXI einen Partner gefunden haben, mit dem wir in Zukunft gemeinsam eine neue Zeitschrift herausgeben werden. Context XXI erscheint 8 mal jährlich (2 Doppelnummern) in einer Auflage von über 5000 Exemplaren.

Gleichzeitig produziert die Context XXI-Redaktion Radiosendungen und betreibt eine umfangreiche Website (http://www.contextxxi.at).

Auch in der neuen Zeitschrift werden sie weiterhin von den gewohnten AutorInnen Beiträge aus und zur Schweiz finden. Gleichzeitig wird vermehrt die Möglichkeit bestehen, sich stärker mit dem Geschehen auf europäischer und weltweiter Ebene zu beschäftigten. Die erste gemeinsame Ausgabe unserer Zeitschrift wird ab Ende November erscheinen.

Rubriken

Risse 1

Risse 2

Risse 3

  • Editorial
  • Der Krieg vor dem Krieg
  • Die Freiheit der Kritik kann die Kritik der Freiheit nicht ersetzen
  • Über die grenzenlose Wut der Arundhati Roy
  • Alex Riva
    Völkisches von der Bezirksanwaltschaft
  • „Die Volksseele kocht“
  • Friede den Menschen auf Erden
  • Warum ist eine „andere Welt“ vor allem in Palästina möglich?
  • Suizid der „Freiheitlichen“ in Österreich
  • Arbeitskraft vs. Schwerkraft?
  • Tells aufrechte Söhne und Töchter
  • Vor 50 Jahren Slansky-Prozess
  • Alex Schärer
    Täuschende Verwandtschaft
  • Zwischen Weltkunst und Multikulti-Regionalismus
  • Des Kaisers neue Kleider
  • Alexander Hasgall
    Expo 02 — Heimat für alle
  • Thomas Schmidinger
    Brauner Kulturaustausch
  • Cissé
  • Kettcar
  • Verrisse

Risse 4

Risse 5

  • Editorial
  • Thomas Schwendener
    Die Friedensbewegung — Ein Nachruf
  • Alex Riva
    Rentenabbau – Weshalb die Proteste in der Schweiz ausbleiben
  • Thomas von der Osten-Sacken
    Nach Saddams Sturz – Eine Reportage aus dem Irak
  • Benjamin Rosendahl
    Nahost-Roadmap und die Linke
  • Alexander Hasgall
    Braune Brause fürs Volk
  • Simone Wassmer
    Schweizerische Asylpolitik – Einführung des Arbeitszwangs
  • Lukas Germann
    Negative Dialektik gegen Bewegungslinke
  • Gerhard Scheit
    Adornos Philosophie des Nichtidentischen
  • Joachim Bruhn
    Die Konstellation des Materialismus
  • Nicole Burgermeister
    Schweizerische Geschichtsaufarbeitung
  • Lilo König
    Lilos Kolumne
  • Markus Brunner
    Innere Natur und Vergesellschaftung – Zum Konstitutionsprozess morderner Subjektivität
  • Simon Hofmann
    Das Comeback der Leni Riefenstahl
  • Alex Riva
    Zürich – Metropole der Eugenik
  • Christoph Horst
    Bert Hellinger – Reaktionäre Psychologie
  • Verrisse

Risse 6

  • Editorial
  • Alexander Hasgall
    Antirassismus als Lachnummer
  • Alex Riva
    Exit und Co. — Das neue Sterben fürs Vaterland
  • Thomas Schwendener
    «Dem Volke dienen» — Arbeit und Wahn
  • Thea Mauchle
    Aus dem Auge, aus dem Sinn
  • Thomas von der Osten-Sacken
    Kein Volksaufstand im Irak
  • Matthias Küntzel
    «Grosse und hoffnungsvolle Veränderungen»
  • Christoph Ellinghaus • Dorothee Wolf
    Brüder zur Sonne zur Freiheit!
  • Simon Paulenz
    Völkerrecht und Machtkalkül
  • Simon Hofmann
    Deutschland vor ...
  • Erica Burgauer
    Friedrichs Rache
  • Thomas Schmidinger
    Banater Schwaben
  • Daru Huppert
    Entstellung und Klischee
  • Lukas Germann
    Radikalität der Malerei — der Künstler Armin Simon
  • Lilo König
    Lilos Welt
  • Alex Schärer
    Der Zombie ist der Wert

Risse 7

  • Editorial
  • Thomas Schwendener
    Das Volk bin ich
  • Pascal Germann
    Aufstand der Staatstreuen
  • Nicole Burgermeister
    Mütter des Djihad
  • Thomas Schmidinger
    Antisemitischer Terror am Bosporus
  • Sabine Kahl
    «Regime-Change» vs. konstruktiver Dialog
  • Henriette Glaas • Max Sander
    Les deux niveaus de la haine
  • Gerhard Scheit
    Zugleich dialektisch und undialektisch Denken
  • Alex Riva
    Internieren und Disziplinieren
  • Alex Riva
    Eugenik-Opfer
  • Simon Hofmann
    Der Ameisensozialist
  • Marc Schwietring
    Gedenkstätten
  • Verrisse

FORVM unterstützen

Die Digitalisierung des FORVM und der Betrieb dieser Website ist ein Projekt von Context XXI. Im Rahmen von Context XXI sind bereits 5674 Beiträge veröffentlicht. 9972 Beiträge warten derzeit darauf, der Texterkennung zugeführt und verfügbar gemacht zu werden. Context XXI kann Euch in den kommenden Jahren noch Vieles bieten. Das kann zu unser aller Lebzeiten und dauerhaft nur mit Eurer Unterstützung gelingen. Ganz so wie unsere alternativen Zeitschriften auf Abos angewiesen waren und sind, so ist dieses Projekt auf regelmäßige Beiträge von Euch Lesenden und Nutzenden angewiesen — hier heißen sie halt fördernde Mitgliedschaften:

Persönliche Daten

bzw. zweites Namensfeld bei juristischen Personen

z.B. "p.A. Kommune 1"

einschließlich Hausnummer und ggf. Wohnungsnummer

Mitgliedschaft

Ich trete hiemit dem Verein Context XXI - Verein für Kommunikation und Information als förderndes Mitglied in der gewählten Beitragsgruppe bei. Ich kann meine Beitragsgruppe jederzeit ändern.

SEPA-Lastschriftmandat

Ich/Wir ermächtige/ermächtigen Context XXI – Verein für Kommunikation und Information, Zahlungen meiner/unserer Mitgliedsbeiträge von meinem/unserem Konto mittels SEPA-Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich/weisen wir mein/unser Kreditinstitut an, die von Context XXI – Verein für Kommunikation und Information auf mein/unser Konto gezogenen SEPA–Lastschriften einzulösen. Ich kann/Wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem/unserem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Zahlungsart: wiederkehrende Lastschrift (Recurrent)

Diese Seite weiterempfehlen

Werbung