Zeitschriften » MOZ » Jahrgang 1988

Nummer 27

Inhaber, Herausgeber, Verleger: GAV Grün-Alternativ Verlagsges.m.b.H., 1160 Wien
Geschäftsführer: Abdul Ghani Elmani
Redaktion: Catherine Berger, Hannes Hofbauer, Birge Krondorfer, Karl Lind
Fotoredaktion und Produktionsleitung: Gudrun Perko
Grafik: Gisela Scheubmayr, Dagmar Untermarzoner
Druck: Vorwärts AG, 1030 Wien
Offenlegung gemäß § 25 Mediengesetz: Grundlegende Richtung der Zeitschrift: MOZ ist eine grün-alternative Monatszeitschrift · Gegenstand der Gesellschaft ist: a) der Buch-, Kunst- und Musikalienverlag b) die Beteiligung an Personen- und Kapitalgesellschaften mit gleichem oder ähnlichem Unternehmensgegenstand c) die Übernahme der Geschäftsführung innerhalb solcher Personen- oder Kapitalgesellschaften d) die Planung, Produktion und Verarbeitung von Kommunikationsmedien aller Arten e) die Herstellung und der Vertrieb von audiovisuellen Informationsspeichern f) der Betrieb, die Übernahme und Vermittlung aller mit dem Gesellschaftszweck mittelbar oder unmittelbar in Verbindung stehender Geschäfte und aller die Gesellschaft fördernden Hilfs- und Nebengeschäfte sowie jede Beteiligung finanzieller, kommerzieller und gewerblicher Art im Rahmen des Gesellschaftszweckes

Beiträge

Catherine Berger • Tobias Hierl • Oswald Oberhuber
3
Interview

„Diese Kulturpolitik hat kein Konzept“

7

Editorial

Hannes Hofbauer
8

Gewinne an die Börse, Verluste ins Budget

Die Geschichte von Verstaatlichung und Privatisierung der ÖMV — ein klassischer Wirtschaftskrimi
Kilian Franer
11

Ladenschluß — Anpassung an die Moderne?

Richard Hubmann
12

Weichensteller und Minister

14

Fettnäpfchen

Susan Zimmermann
16

Werden und Vergehen des europäischen Wohlfahrtsstaates

Johanna Dorer
19

Vom ORF-Monopol zum Meinungsmonopol?

Susi Riegler
20

Bauern, Bonzen, Konten und Profite

Bernhard Koch
23

Anmerkungen zur Identität einer grünen Partei

Werner Haslauer
24

Keine neuen Führer!

Fortsetzung der Diskussion um die Grünen
Gabriele Ess • Gabriela Riedl
26

Frauenarbeitsschutz

Hannes Hofbauer • Andrea Komlosy
28

Privatisierung im Inselreich — Modellfall für Europa?

Karl Lind
32

Zaffaraya sowieso

34

„Wir haben nicht gewartet, sondern gelebt“

Ellen Olms
36

Menschenrechte sind unteilbar

37

Ingrid Strobl verhaftet

Reinhard Brückner
38

Apartheid ist nicht reformierbar

Sahid Hassan
42

Fällt Gulliver?

Werner Hörtner
44

Entfesselter Terror in Kolumbien

Karla Urbana
46

Humanisten der Gegenrevolution

Die Ideologie der Neuen Rechten und ihre Proponenten in den USA
M.A. Dersimi • Arpad Hagyo
47

Kurdistan unter dem Ölkrieg

György Dalos
48
Ungarn:

Kleines Land — was nun?

Inge Habereder • Klaus Höpcke • Karl Lind
51

„Da bleibt Ihnen die Luft weg“

Renate Geyrhofer • Mona Singer
52

Grün gekocht ist halb gegessen

Joe Kemptner
54

Roundup aus dem Multipack

Einsatz um Pestizide im Kaffee- und Früchteanbau in der 3. Welt
Michael Jungmaier
56
Alpines Trauerspiel in fünf Akten

Die Zerschließung des Wurtenkees

Günter Schneider
58

Bewegung

Günter Schneider
58

Greenpeace-Proteste: WAA Sellafield zusperren

Günter Schneider
58

Südafrikanisches Obst gesundheitsschädlich

Günter Schneider
58

„Umweltmusterstadt“ kürzt Radverkehsbudget

Günter Schneider
58

Öko-Fonds-Netzwerk

Günter Schneider
59

Helga Mayer Grüne BezirksrätInnensekretärin

Günter Schneider
59

Mit Luftballons und Drachen gegen Abfangjäger

Günter Schneider
59

Totalverweigerer

Günter Schneider
59

HOSI: für Abschaffung der „Homosexuellen-Paragraphen“

Günter Schneider
59
Vor 70 Jahren

Der Matrosenaufstand von Cattaro

Catherine Berger
60

Gemeinsam statt einsam

Birge Krondorfer
61

Die einzige Frauenbuchhandlung Österreichs

Birge Krondorfer
61

Gesundheitspolitik am Beispiel AIDS

Erica Fischer
62

PorNo

Erica Fischer
63

Wandle nicht, lese!

Doris Hana • Brigitte Oberauer • Johanna Riegler • Aurelia Weikert
64

Die Technik-Falle des Patriarchats

Birge Krondorfer
68

„Eat, drink and get married“

Zum Ungeist zeitgeistiger Frauenzeitschriften
Catherine Berger (Übersetzung) • Ernest Mandel
71
Nach dem Börsenkrach:

Die Veränderung der Weltsituation

Michael Aichhorn • Marisa Fernandino • Klaus Fischer • Rainer Frieb • Sabine Macht
74

Die Wahrheit dreht sich ... im Kreis

Gespräche mit SchauspielerInnen über eine Methodik der Wahrheit
Sabine Macht • George Tabori
75

Interview mit George Tabori

Susi Harringer
76

Bücher

Christian Feichtinger
79

Platten

80

Männer lassen lieben

Die Leiden verlassener Männer
80

Die Theaterküche kocht ...

80

Kinderzirkus Affenzahn

80

Workshops

Tobias Hierl
81

Notwendige Bemerkungen

Tobias Hierl
81

Prick up your ears

Tobias Hierl
81

Salvation

82

LeserInnenbriefe

FORVM unterstützen

Die Digitalisierung des FORVM und der Betrieb dieser Website ist ein Projekt von Context XXI. Im Rahmen von Context XXI sind bereits 5518 Beiträge veröffentlicht. 10095 Beiträge warten derzeit darauf, der Texterkennung zugeführt und verfügbar gemacht zu werden. Context XXI kann Euch in den kommenden Jahren noch Vieles bieten. Das kann zu unser aller Lebzeiten und dauerhaft nur mit Eurer Unterstützung gelingen. Ganz so wie unsere alternativen Zeitschriften auf Abos angewiesen waren und sind, so ist dieses Projekt auf regelmäßige Beiträge von Euch Lesenden und Nutzenden angewiesen — hier heißen sie halt fördernde Mitgliedschaften:

Persönliche Daten

bzw. zweites Namensfeld bei juristischen Personen

z.B. "p.A. Kommune 1"

einschließlich Hausnummer und ggf. Wohnungsnummer

Mitgliedschaft

Ich trete hiemit dem Verein Context XXI - Verein für Kommunikation und Information als förderndes Mitglied in der gewählten Beitragsgruppe bei. Ich kann meine Beitragsgruppe jederzeit ändern.

SEPA-Lastschriftmandat

Ich/Wir ermächtige/ermächtigen Context XXI – Verein für Kommunikation und Information, Zahlungen meiner/unserer Mitgliedsbeiträge von meinem/unserem Konto mittels SEPA-Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich/weisen wir mein/unser Kreditinstitut an, die von Context XXI – Verein für Kommunikation und Information auf mein/unser Konto gezogenen SEPA–Lastschriften einzulösen. Ich kann/Wir können innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem/unserem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Zahlungsart: wiederkehrende Lastschrift (Recurrent)

Diese Seite weiterempfehlen

Werbung